Doppeltes Mahnschreiben von KSP?

2 Antworten

Nein. Wenn identische Referenznummern (Vertragsnummern usw), Gläubiger, Beträge angegeben sind, dann handelt es sich sicherlich um ein Versehen.

Prüfe aber die Referenznummern. Es kann auch vorgekommen, dass derselbe Fall irrtümlich zweimal geführt wird. Das müßtest du dann berichtigen und das Inkassobüro darauf hinweisen, dass es sich um einen Irrtum handelt.

Auf dem Brief ist nur mein Aktenzeichen angegeben was mir so auffällt ist das die Referenznummer?

0
@nikoBOOM

Ja, das ist eine Referenznummer.

Sicherheitshalber solltest du das Büro anrufen und fragen, ob du dort doppelt geführt wirst oder ob es ein Irrtum ist.

0
@Mignon5

Laut meinem PayPal Konto ist es nur dieser Betrag. Ich gehe mal davon aus das es ein Irrtum ist. Danke

0

Gleich dein Paypal-Konto aus, alles andere ist belanglos.

PayPal Konto war 39 tage im Minus (90€) wurde am 39. zwar ausgeglichen nun kam aber KSP-Brief mit Forderung über 177€ inkl. "NegativsaldoPaypal" Zahlen Y/N?

Paypal - KSP - Zahlen? Y/N?

...zur Frage

Paypal KSP - Zahlen?

Hallo Mein Paypal Konto war 12€ im Minus für ungefähr 3 Wochen dann kam eine Email von paypal@ksp und sie fordern mich jetzt auf eine Summe von über 40€ zu bezahlen. soll ich das bezahlen?

...zur Frage

KSP Rechtsanwälte von Paypal ignorieren?

Moin Moin! Hier die Geschichte: Ich habe vergessen Paypal zu begleichen. Dies habe ich einen Monat versäumt. Am 11.11.2017 kam dies:

Ihr PayPal-Konto ist seit 29 oder mehr Tagen im Minus.

Der negative Kontostand beträgt 14.99 €.

Sie haben noch 7 Tage ab Empfang dieser Email Zeit uns zu kontaktieren oder sich in Ihr PayPal-Konto einzuloggen, um das Minus auf Ihrem PayPal-Konto auszugleichen.

Am 18.11.2017 habe ich dann 14,99 Euro auf mein Konto eingezahlt und sofort das Geld an Paypal überwiesen. Das Geld kam am 20.11.2017 an und am 21.11.2017 stand bei Paypal das es beglichen wurde. Somit ist bei Paypal alles in Butter.

Dennoch habe ich am 21.11.2017 von KSP Rechtsanwälte eine Mail bekommen, welche die 1. Mahnung sein soll.

Die wollen nun bis zum 4.12.2017 ca. 60 Euro haben. (Bestehend aus z.B. Anwaltsgebühr und Auslagenpauschale)

Für mich als Schüler (über 18 Jahre alt) ist dies eine hohe Summe und vielleicht gibt es ja einen Weg drumrum. Fehler wurden begangen, aber ich spare gerne ;)

Ich habe viel gelesen über KSP und bin mir nun unsicher was richtig ist. Dies komplett zu ignorieren, weil sie nicht das Geld einklagen? Etwas anderes versuchen? Vielleicht hat ja jemand eine Idee! Würde mich über Antworten freuen.

Freundliche Grüße :)

...zur Frage

KSP-Anwaltskanzlei-PayPal?

Hallo,

mein Paypal Konto war 12,99€ im Minus. Eigentlich sollte letzten Montag die Überweisung ankommen. Sie ist aber erst Mittwoch angekommen und am Dienstag kam eine Email von der ksp-Anwaltskanzlei, dass ich aufgerundet 50€ zahlen muss. Auf meine Email kam 4 Tage später erst eine Antwort und mein Paypal Konto ist ja längst ausgeglichen. Kann mir jemand weiterhelfen ob ich darauf eingehen soll oder wie ich weiter handeln soll?

Liebe Grüße

Steven

...zur Frage

paypal anwaltskosten bezahlen?

hallo, und zwar da mein Bankkonto nicht genügend gedeckt war kam ich letzen Monat mit meinem PayPal Konto in ein Minus von 26€. Die ersten 2 Mails hab ich vor mich hergeschoben jedoch hab ich nach erhalten der 3 Mail den Betrag noch am selben tag überwiesen (18.07.2017) Nun zu meinem Problem, Heute (29.07) habe ich einen Brief von der KSP bekommen in der steht, dass sie PayPal vertreten und einen Betrag von 105€ verlangen welcher sich folgendermaßen zusammensetzt: - PayPal 26 - Mahnkosten 9€ - Anwaltsgebühr 59€ - Auslagenpauschale 12€

Der geforderte Betrag ist für mich als Schülerin viel zu hoch und außerdem habe ich die 26€ ja bereits an PayPal überwiesen bevor ich die Mahnung von KSP erhalten habe. Ich wollte hier nachfragen wollte wie ich jetzt am besten vorgehen soll

...zur Frage

Ksp Rechtanwälte Mahnbescheid Folgen?

Hallo,

habe über Paypal was gekauft (Gastkonto). Betrag wurde doppelt abgebucht. Fehler meinerseits, dass ich das Geld nicht über Paypal sondern die Bank zurückgebucht habe.

Jedenfalls kamen jetzt mehrere Briefe, Mails, Anrufe und SMS von KSP.

Hauptforderung+Mahnkosten 10,57+2,50 € habe ich leider nicht direkt auf Paypal, sondern aus das Konto der KSP überwiesen. (Der Verkäufer hatte den doppelten Betrag, den ich auch zurück bekommen habe)

Jetzt fordern sie im letzten Schreiben (12.10.15) noch die restlichen 29,99€ (Anwaltskosten, Auslagenpauschale) innerhalb von 10 Tagen zu bezahlen. Ansonsten drohen sie mit gerichtlichen Mahnbescheid und zusätzlichen Kosten von 84,xx€.

Wie verhalte ich mich am besten? Sind deren Forderung berechtigt? Das Internet hat da geteilte Meinungen...

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?