Doppelte Staatsbürgerschaft - Israel / Deutschland

4 Antworten

Also soweit ich weiß, kann jeder Jude/Israeli (?) jederzeit die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, ohne wenn und aber und ausdrücklich gefördert ohne große bürokratische Hürden.

Die Frage ist also nicht, ob du eine doppelte erhalten kannst, sondern wie du die israelische erhalten kannst. Hierzu gibt es sicherlich Möglichkeiten, seinen Anspruch nachzweisen und z.B. historisch zu belegen. Auch dies ist meine ich recht liberal gehandhabt, da ja massiv z.B. orthodoxe Juden nach Israel eingereist sind und Israel den Status einer Zuflucht für alle Juden weltweit hat.

Ansprechpartner ist daher sicherlich juristisch die israelische Botschaft, für Hilfestellungen sicherlich auch die Synagoge bzw. jüdische Gemeinde. 

Namen werden normalerweise in väterlicher Linie weitergegeben. Für das Judentum ist aber die mütterliche Linie relevant. das heisst, dass du aus der Tatsache, dass du einen jüdischen Namen trägst, nicht schliessen kannst, dass du jüdisch bist oder in irgend einer Form Anspruch auf eine israelische Staatsbürgerschaft erheben kannst.

Was sich ja gut trifft, da dich Religion sowieso nicht interessiert...

Aschkenazi ist hebräisch und heißt in das deutsche übersetzt: "Land der Nazis"!!! Sephardim ist ebenfalls hebräisch und heißt in das deutsche übersetzt: "Aus Spanien kommend"!!!
Bzgl. der Abstammungfrage binnen des jüdischen Erbgutes stellt sich ausschließlich und nur eine einzige Frage, und zwar die Frage darüber, ob "waschecht-jüdisch" oder "jüdische Mischung"!!! Ein Beispiel für waschechte Juden sind z. B. Albert Einstein, Charly Chaplin und Kurt Landauer!!! Mal auf Wikipedia.de oder Google gehen und Fotos angucken!!!
Alle in Deutschland lebenden Juden, egal ob jüdische Mischlinge oder astreine Juden, sind aschkenazis. Und alle im spanischen Raum lebenden Juden sind sepharden!!!
Wenn ein Jude aktuell in Deutschland lebt, obgleich er gerde von sonst wo ausserhalb Deutschlands eingewandert ist, oder dessen Familienangehörige sonst wo ausserhalb Deutschlands leben, so ist er ein Aschkenazi, da er in Deutschland ansässig ist!!! Aschkenazi heißt nichts weiter, als ein im "Land der Nazis" lebender Jude.
Desweiteren handelt es sich bei denen Juden die sich als Aschkenazi preisgeben wollen überwiegend um jüdische Mischlinge und schon lange nicht mehr um waschechte Juden. Ein Blick nach heutiges Israel verrät auch die theorie des jüdischen Autors "Arthur Koestler", welche sich in Richtung des "Diebstahls der jüdischen Identität" seitens des Khzarischen Volkes bewegt!!! Denn Israel erinnert mehr oder weniger an eine art "zweites Russland" als wie jüdische Heimat!!! Was sich in Israel zu 70-80% tummelt, sind nichts weiter als jüdische Mischlinge und oder Konvetiten zur jüdischen Religion und haben mit waschecht jüdisch schon lange nichts und gar nichts mehr am Hut!!! Grüne Augen zeugen überwiegend vom khazarischen Erbgut und blaue Augen vom europäischem Erbgut!!! Braune Augen hingegen ein deutliches Indiz für waschechte Juden. Auch Haare spielen eine entscheidende Rolle, wohingegen ich jetzt nicht tiefer eingehe aber hunzufüge: "Typisch jüdisch ist Goldbraun mit rotem Stich im Haar". Und im hohen Alter dunkelbraun bis schwarz. Blond kommt eher selten vor und wenn ja, dann ist typisch jüdisch ein wundersames "strohhaar Blond". Typisch jüdische Kopfform ist die der ovalen Form. Und das in der Thora noch bis heute verankerte Gesetzt, welches darüber bestimmt, dass nur Jude sein kann, wenn dessen Mutter oder mindestens eine der Großmütter jüdisch ist, war unter der Führung des damaligen Führers des jüdischen Volkes "Esra" ein erlassenes Strafgesetz gegen diejenigen jüdischen Männer, die bei ihrer Rückkunft nach Israel nach ihrer Vertreibung aus Israel mit nicht-jüdischen Frauen zurückkehrten und folglich mit ihnen jüdische Mischlinge zeugten. Diese waren vom jüdischen Volk durch Erlass dieses Strafgesetzes nicht als vollwertige Juden akzeptiert, weil sie keine astreinen juden sind und waren!!! Dieses Gesetz diente damals sinnesgemäß der Wahrung der jüdischen Identität!!! Heute kann man davon reden, dass dieses Strafgesetz durch den Erzfeind des waschechten Juden missbraucht wird. Wie gesagt, ein wacher Blick nach Israel verrät all dieses ohne große Worte mehr verlieren zu müssen!!! Heute lassen sich sogar DNA-tests ausüben, welche über den Anteil des jüdischen Erbgutes entscheiden. Hierzu ist nichts weiter als eine Blutprobe von Nöten, die man z. B. bei "igenea.com" abgeben kann. Eines vorweg: Heutiges Israel akzeptiert keine Menschen als Juden, obwohl sie per Blutprobe nachweisen können, dass sie mittels Ihres Erbgutes reinere Juden sind, als diverse staatsführer Israels mittels ihrer genetischen Abstammung sein können!!! Das gilt dann sogar auch, wenn ein waschechter Jude durch Blutprobe 100% jüdisches Dasein ablegen kann, solange dieser nicht dokumentarielle Unterlagen vorlegen kann. Und bei der Weltgeschichte welches dem jüdischen Volk angetan wurde, ist es nahezu den meisten waschechten Juden nur noch schwer bis gar nicht möglich, um an die Unterlagen ihrer Ahnen zu gelangen!!! Es birgt sich die Sorge, dass sich diverse Weltverschwörungstheorien gegen Israel als schwarze Wahrheiten entpuppen können!!!
Juden aus dem spanischen Bereich (sephardim), stellen auf diesem Erdball in ihrer mehrzahl waschechte Juden dar!!! SIE SIND ÜBERWIEGEND TRÄGER EINES JÜDISCHEN GEHIRNS UND SOMIT EINER JÜDISCHEN SEELE!!!

0
@bench78

Das ist ja wirres Gewäsch, was du da schreibst.

Deutschland heisst schon seit über 1000 Jahren "Ashkenas" auf hebräisch (ohne i am schluss, und mit weichem s, nicht z), daher ein Jude aus "Deutschland" Ashkenasi, das hat mit Nazis nun wirklich nichts zu tun.

Dass man jüdisch ist weist man meistens durch die Ketubah (Ehevertrag) der Eltern nach, wenn es weiter zurück liegt meistens dadurch, dass die Vorfahren auf einem jüdischen Friedhof begraben liegen oder eben in einer jüdischen Gemeinde Mitglied waren.

Genetischer Nachweis funktioniert nicht, weil es erstens kein eindeutiges "jüdisches Gen" gibt, und zweitens weil die Abstammung von Seiten der Mutter sein musst.

Dafür, dass du selber angeblich jüdisch sein willst, schwätzt du sehr viel antisemitisches Gewäsch nach, was mich, ehrlich gesagt etwas befremdet.

Wenn Religion dich nicht interessiert hat es im Prinzip keinen Sinn, dass du versuchst, einer jüdischen Gemeinde beizutreten, denn das sind eben Religionsgemeinden.

Wenn du den ehrlichen Wunsch hast, dein jüdisches Erbe weiter zu tragen und nach den Gesetzen der jüdischen Religion zu leben, dann kannst du auch zum Judentum übertreten, falls du deine jüdische Abstammung nicht nachweisen kannst. Das ist eigentlich ganz gut, denn da hast du eine Phase, wo du die Gesetze lernst und dich entscheiden kannst, ob es wirklich dein Wunsch ist, dein Leben danach auszurichten.

0

Und in der zweite Instanz, wie ich in München der jüdischen Gemeinde beitreten kann!?!

Nun, das wäre meiner Meinung nach der erste Schritt.
Geh zur Synagoge und erzähle das, was du hier geschrieben hast. Die wissen sicherlich Bescheid darüber, was zu tun ist, oder was möglich ist.
http://www.juedischeszentrumjakobsplatz.de/

Was möchtest Du wissen?