Doppelte Krankenversicherung (GKV und PKV), PKV beenden noch möglich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ganz einfach. Unverzüglich schriftlich die PKV zum Monatsende (hier 31.01.) kündigen und (am besten gleich) den Nachweis nach §175 der Krankenkasse üder das Vorliegen einer gesetzlichen Versicherungspflicht beifügen (nicht Mitgliedsbescheinigung!).

Rückwirkend ist aufgrund deines Versäumnisses nicht mehr möglich, es sei denn, die PKV zeigt sich äußerst kulant.

Generell muss man aber leider feststellen, dass bei den GKV'n nahezu immer diese Auskunft gegeben wird, dass das autmatisch erfolgt oder die GKV das alles abwickelt. Beides natürlich völliger Quatsch und zudem rechtswidrig.

Wenn man schon auf solche Inkompetenz vertrauen möchte, dann immer schriftlich geben lassen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nersd
14.01.2016, 15:16

Danke für die hilfreichste Antwort :)

Versuche es auf jeden Fall, vielleicht macht die PKV ja doch rückwirkend mit. Am besten mal nett mit denen telefonieren. Und bitte in der Kündigung um rückwirkende Beendigung. Schreibe es also sinngemäß: ich kündige......zum 31.07.2015 .....wegen versicherungspflichtiger Beschäftigung.....bzw. zum nächstmöglichen Termin.

0

Anfang August fand ich eine neue Beschäftigung und nutzte die Gelegenheit, endlich aus der PKV auszutreten und zurück in die GVK zu wechseln

Eine neue Beschäftigung bedeutet nicht gleichzeitig, dass man aus der PKV raus kann.  Dabei müssen gewisse Bedingungen beachtet werden. z.B. dass man ein Einkommen hat das unterhalb der Jahresentgeltgrenze liegt. Dies muss dann mindestens 12 Monate so bleiben, sonst muss man wieder zurück in die PKV. Allerdings wenn man bereits das 55. Lebensjahr erreicht hat, besteht keine Möglichkeit mehr in die GKV zu wechseln.

(3) Wird eine versicherte Person kraft Gesetzes in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig, so kann der Versicherungsnehmer binnen drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht eine Krankheitskostenversicherung oder eine dafür bestehende Anwartschaftsversicherung rückwirkend zum Eintritt der Versicherungspflicht kündigen.

Du solltest bei der PKV nachprüfen, ob dieser Passus heute noch gilt.

Denn die meisten privaten Krankenversicherungen haben diese Frist auf 6 Monate erweitert.

Auch mal fragen ob man auf Kulanz den Vertrag rückwirkend beenden kann.

Aber auf jeden Fall kannst du zum Ablauf des derzeitigen Monats kündigen, mit Bestätigung dass eine gesetzliche Pflichtversicherung gemäß § 5 SGB V besteht.

Des weiteren hast Du die Möglichkeit bei Wechsel der PKV zur GKV, Zusatztarife zur GKV ohne Gesundheitsprüfung abzuschließen.

Nennt man Bedarfsanpassung - unterhalte dich am besten mit deinem Versicherungsvermittler darüber.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xsliverx
13.01.2016, 18:32

Hey N.U,

vielen lieben Dank für die Antwort! Werde mich direkt mit der PKV in Verbindung setzen und vorher prüfen, ob es vielleicht wirklich 6 Monate sind.

In meinem Fall passt alles, unter 55 Jahre und verdiene definitiv auch weniger, als die Obergrenze.

Viele Grüße,

Selim

0
Kommentar von nersd
14.01.2016, 14:57

Den pauschalen Kommentar: "Allerdings wenn man bereits das 55. Lebensjahr erreicht hat, besteht keine Möglichkeit mehr in die GKV zu wechseln." sollte man so nicht tätigen, da er schlicht falsch ist (und auch noch nie richtig war). Bitte Vorsicht mit solchen unwahren Aussagen!

Und dass die 3-Monats-Frist von den meisten PKVn erweitert wurde, gehört auch ins Reich der Sagen ;)

0

Anfang August fand ich eine neue Beschäftigung und nutzte die Gelegenheit, endlich aus der PKV auszutreten

Möglich, hätte man aber eben auch tun sollen.

Dabei fragte ich am Telefon den Servicemitarbeiter bei der GVK, wie ich
denn nun von der PKV austrete. Mir wurde erklärt, dies würde alles
automatisch geschehen.

Quatsch. Wie soll das denn gehen? Eine automatische Abmeldung geht nur, wenn von einer gesetzlichen KK zu einer anderen gesetzlichen KK gewechselt wird. Aber doch nicht, wenn ein privatrechtliches Vertragsverhältnis aufgekündigt werden muss.

Habe ich ihm natürlich geglaubt.

Selbst Schuld. Warum fragt man dazu nicht einfach die eigene private KK?

Nun sehe ich, dass ich immernoch bei der PKV angemeldet bin

Natürlich. Nur der VN oder der VR kann den Versicherungsvertrag einseitig kündigen, sofern die Voraussetzungen vorliegen! Dazu hätte ein schlichtes Kündigungsschreiben per Einschreiben und Fax genügt.

und mir  Beiträge abgezogen wurden (vom anderen Konto).

Das fällt Dir also erst nach 5 Monaten auf? Aha.

Nach kurzer recherche sehe ich, man muss sich selbst mit der Versicherungsbescheinigung abmelden, aber innerhalb von 3 Monaten (deadline war quasi anfang November).

So ist es.

Meine Frage: Was habe ich für Möglichkeiten nun die PKV zu beenden

Immer noch per Einschreiben, aber nicht rückwirkend und fristgebunden (3 Monate, WIMRE).

und wenn möglich die bezahlten Beiträge zurück erstattet zu bekommen.

Keine. Stattdessen darfst Du noch bis April weiterzahlen. Ggfs. auf Kulanz hoffen, aber große Chancen sehe ich da nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xsliverx
13.01.2016, 15:14

Hey FordPerfect!

Vielen Dank für die Antwort!

Das dies alles dumm von mir war, ist mir schon bewusst und das ich es hätte selbst sehr einfach regeln können. 

War davor jahrelang im Ausland und davor in der Familienversicherung -> daher unwissend und dumm. Aber ich hoffe aus den Fehlern zu lernen.

Nochmals danke!

0
Kommentar von Apolon
13.01.2016, 17:11

Stattdessen darfst Du noch bis April weiterzahlen.

Mich würde bezüglich deiner Antwort die Rechtsquelle dafür interessieren.

0

Was möchtest Du wissen?