Doppelte Buchführung, wie wird es gemacht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1. Bestandskonten sind alle Konten in der Bilanz (Aktiv und Passiv). 

Aufwands- und Ertragskonten sind nur Unterkonten, auf denen alle Ein- und Ausgaben dokumentiert werden und danach auf die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) gerechnet werden, um sie ins Eigenkapital einzutragen.

2. Die Vorsteuer und Umsatzsteuer sind eigene, unabhängige Konten. Meist wird die Vorsteuer dann auf die Umsatzsteuer gebucht, um die Zahllast zu ermitteln, die man mit der Bank gegenbucht, um das Geld zu überweisen. 

Btw, Vorsteuer wird gebucht, wenn man was einkauft, und die Umsatzsteuer wenn man was verkauft. Meist wird die Vorsteuer auf die Umsatzsteuer gebucht, weil man mehr verkauft als man einkauft.

Vielen Dank, aber das war nicht direkt die Antwort auf meine Frage. Jetzt weiß ich nämlich immer noch nicht was ich wohin buchen muss :P

0

Kannst du bitte die Aufgabe schicken oder was du genau meinst? Ich könnte dir weiterhelfen

"Ein Kunde begleicht eine Rechnung per Überweisung"
In der Lösung steht: Bank an FLL
In diesem Zusammenhang wird die Bank als Aktivkonto genommen was sich mehrt. Daher im Soll.

ABER: Eigentlich ist das doch ein Ertrag für uns, dann müsste der Buchungssatz doch lauten:
FLL an Bank weil die Bank ja mehr wird, daher im Haben.

Das verwirrt mich etwas. Daher die Frage wann ich weiß ob ich auf Aktiv oder eben auf Erfolgskonten buchen muss.

0
@Thuluna

Bank ist ein aktives Bestandskonte. Aktive Bestandskonten werden mehr im Soll. Und mindern sich im Haben.

Du musst dir merken, was aktive und was passive Bestandskonten sind bzw. welche dazugehören.

Dann fällt es dir auch leichter.

0

Was möchtest Du wissen?