Doppelsternsystem das gar nicht existent sein dürfte oder doch ein Denkfehler?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo RedBacko,

wenn ein Stern die Roche überschreitet, bedeutet das doch erst einmal nur, dass er Materie an seinen Partner verliert.

Hier überschreiten beide Partner jeweils die Roche Grenze. Jetzt würde ich erst einmal erwarten, dass sie so lange Masse austauschen, bis ein Gleichgewicht hergestellt ist, alse beide Komponenten die gleiche Masse besitzen (was bereits der Fall zu sein scheint). 

Es ist hier nicht so, wie bei Wassertropfen, dass wir eine Oberflächenspannung haben, die dafür sorgt, dass die Tropfen verschmelzen, wenn sie sich berühren.

Um zu verschmelzen müssten die Komponenten über einen Mechanismus Energie verlieren und sich allmählich annähern. Das hat aber erst einmal mit der Roche-Grenze direkt Nichts zu tun.

Durch die Überlappung könnten die Sterne z.B. über Reibung Energie verlieren, aber wahrscheinlich nur solange, bis sich ein Zustand gebundener Rotation einstellt (also beide Komponenten rotieren so schnell umeinander, wie sie jeweils um sich selbst rotieren).

Jetzt bleibt als letzter Mechanismus (soweit ich weiß) noch die Abstrahlung von Gravitationswellen. Ob das aber dazu führt, dass die Komponenten verschmelzen, bevor die Sterne als Supernovae explodieren, scheint wohl noch unbekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedBacko
17.01.2016, 00:43

Grüße stolpe1,

erstmal Dankeschön für deine Antwort! Wie ich CodingUnited bereits geantwortet habe weiß ich anscheinend nicht alles über die Roche-Grenze. Laut deiner Antwort ist es also möglich, dass beide Objekte die Roche überschreiten und somit Masse austauschen und somit stabil bleiben? Falls das bei einem Masseunterschied von 0,20 M☉ der Fall sein kann wäre diese Frage für mich beantwortet... wenn man mal die Entstehung des Systemes weglässt. 

Was genau aus den Sternen passieren würde wäre auch wiederum eine andere Frage. Sie müssen ja nicht direkt verschmelzen um ihre Phase zu beenden. Wie gesagt, es wundert mich nur, dass sie solange ihre "jetzigen" Form beibehalten können. 

0

Selbst wenn die Roche-Grenze überschritten wird, bedeutet dies nur, dass die beiden Objekte an Masse verlieren. Da es sich um zwei Objekte handelt, vermute ich ebenfalls, dass sie sich ausgleichen, bis die beiden Objekte die selbe Masse und Gravitationskraft besitzen. 

Im Universum gibt es auch schnell-rotierende Pulsare ( Neutronenstern ), bei diesem ist es teilweise so, dass er "explodiert" sobald er die Roche-Grenze überschreitet hat. Pulsare sind allerdings oftmals die "Reste" einer Supernova, und ein Pulsar kann sich über 2.000.000x um sich selbst drehen pro Stunde.

Bei einem Doppelsternsystem umkreisen diese außerdem das gemeinsame Baryzentrum auf Kreisbahnen.

Bei deinem Doppelstern spricht man von einem wechselwirkenden Doppelstern, da der eine an den anderen Masse abgibt bzw aufnimmt.

Ebenfalls kann diese Wechselwirkung auch bei Doppelsternen durch Strahlung verursacht werden, nicht vergessen.

Außerdem wird vermutlich VFTS 352 zu einem schnell-rotierendem Pulsar werden, welcher dann für Gamma-Strahlung sorgen wird.

Ein schnell-rotierendes Pulsar wird meist sein Ende ebenfalls an einer Super-Nova finden, spätestens wenn die Gravitation irgendwie gestört wird.

Bei einem Doppelstern-System kann die Gravitationskraft ebenfalls für eine "Störung" sorgen, denn wenn diese aus dem Gleichgewicht kommt, kann es zu einer drastischen Veränderung der Umlaufbahn kommen und die Sterne können eventuell kollabieren. Dies würde ebenfalls in einer Nova oder gar Super-Nova enden.

Ein wichtiger Teil ist auch, dass man die Astro-Physik genau versteht. Ein Beispiel ist dafür, stelle dir einmal die Frage, warum sich die Andromeda Galaxie auf uns zu bewegt, obwohl sich das Universum ja unendlich ( natürlich nicht unendlich, quatsch. - Ist nur noch nicht bekannt ) ausdehnt.

- Natürlich ist es die Gravitationskraft. Die Ausdehnung das Raums ist viel kleiner als die Anziehung der Andromedagalaxie, weshalb diese sich zu uns bewegt. Unsere Milchstraße wird vermutlich in vielen vielen vielen Jahren mit der Andromedagalaxie verschmelzen - natürlich nicht von heute auf morgen und auch mit sehr viel "Gewalt" dahinter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schaelchen
15.01.2016, 23:59

Dies wird dir garantiert weiterhelfen: justpaste.it/erderwaermung_aliens_raumfahrt

0
Kommentar von RedBacko
17.01.2016, 00:22

Erstens, Dankeschön für deine ausführliche Antwort. Jedoch klärt das meine Frage noch nicht ganz auf. 

Was ich zur Roche-Grenze gelernt habe beinhaltet nicht, dass BEIDE Objekte an Masse verlieren sondern, dass der massenreiche Körper mithilfe von Gravitation und den Gezeitenkräften an Masse gewinnt und der andere Körper dementsprechend Masse verliert. (Mag sein, dass ich im Unterricht schlecht aufgepasst habe, bin leider kein Physik-Student. Deshalb frage ich erneut nach.) 

Dass beide Sterne die gleiche Masse und somit die selbe Gravitation haben, könnte jedoch eine gute Erklärung sein. Dann stellt sich mir jedoch wieder die Frage, wie die beiden Sterne entstanden sind... es müsste eine Chance von 1:~Trillion benötigen damit solch ein System entsteht, wenn man die Masse der Sterne und deren Umlaufbahn begutachtet. Natürlich schließe ich das in unserem Universum nicht aus. 

[Ich habe es erst jetzt gemerkt, dass laut Wikipedia beide Sterne eine Masse von 28,63/28,85 +/- 0,30 M☉ besitzen. Jetzt wäre natürlich schön zu wissen, ob die Roche-Grenze bei solch einem "geringen" unterschied von 0,20 Sonnenmasse ihre Wirkung entfaltet. Falls nicht wäre die Frage für mich geklärt, wenn man mal die Entstehung weglässt.]

Außerdem bin ich mir bewusst, was ein Pulsar ist und, dass er sich mit einer zweiten Sonne an den er sich nähren kann fast mit Lichtgeschwindigkeit umdrehen kann... Deshalb besitzen sie auch die Form und die Strahlung, jedoch verstehe ich nicht was das eine mit der Frage zu tun hat? Wie bereits erwähnt wundert es mich ja, dass die Sterne so lange eine solche Verbindung aufrecht erhalten können OHNE, dass ein Pulsar oder eventuell bei diesen Massen ein schwarzes Loch entsteht.

Zu guter letzt verstehe ich den Zusammenhang mit der Andromedagalaxie nicht ganz. Rot- und Blauverschiebung, ist mir auch klar aber ob sich das System annähert oder nicht ist ja wieder eine andere Frage. 

0

Was möchtest Du wissen?