Doppellipidschicht: Diffusion von fettlöslichen Stoffen

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

wasserlösliche Substanzen haben polare oder geladene funktionelle Gruppen, mit denen sie energetisch günstige Wechselwirkung mit dem polaren Wasser eingehen. Diese Wechselwirkungen müssten ohne Ersatz aufgebrochen werden, wenn das Molekül durch den hydrophoben Kern der Doppellipidschicht diffundieren würde, d.h. die polaren Gruppen wären nicht mit Wasser besetzt, und das wäre thermodynamisch ungünstig.

Ionenkanäle ersetzen z.B. die Hydrathülle von Ionen durch geladene Aminosäuren des Porenkanals, sodass für die Wechselwirkung mit Wassermolekülen, die verloren gehen, neue Wechselwirkungen mit den geladenen Aminosäuren entstehen und somit kein Energieverlust entsteht.

Fettlösliche Stoffe haben diese Gruppen im Allgemeinen nicht und gehen daher mit dem Wasser keine Wechselwirkungen ein. Im Gegenteil stören Sie sogar die günstigen Wechselwirkung der polaren Wassermoleküle untereinander. Es ist für diese Substanzen deshalb kein Problem, in eine hydrophobe Lipidschicht zu diffundieren.

mfg

Was möchtest Du wissen?