Donald Trump doch ein guter Präsident?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Worauf beziehst du dich dabei?

Vorgestern hatte er doch erst die renomierte US-Presse, wie die New York Times, "geschockt", weil er ihnen Lügen vorgeworfen hatte und beleidigt war, dass man von ihm Fotos abdruckt, auf denen er ein Doppelkinn hat... ein Politiker der die Pressefreiheit in Frage stellt aus Eitelkeit... das kennt man doch eher von Erdogan ;)

Sein "Kabinett" formt er gefühlt langsam aber sicher zur Creme de la Creme des Ku-Klux-Klans...

Die sehr strenge Chefin der Wallstreet-Bankenaufsicht ist bereits zurückgetreten und zeitgleich sind die Aktien der Großbanken in den USA wieder in die Höhe geschoßen. Gleichzeitig will Trump Steuern senken, was ebenfalls eher den Reichen des Establishments gelegen kommt und langfristig zum Nachteil der Mittelschicht führen wird...

Man kann doch nicht ernsthaft glauben das ein Milliardär, der sowenig Bezug zum Geld hat, dass er sich selbst zweitweise mit ebenfalls Milliarden bei diversen Banken verschuldet hatte, wirklich ein Gespür oder Interesse für die Bedürfnisse der einfachen, arbeitenden Bevölkerung hat...

Er wird seine 4 Jahre Amtszeit nutzen, um selber in Milch&Honig zu baden... oder seine Familie, wie seine Tochter Ivanka, die einen Großkotz wie ihren Vater zum Vorbild nimmt um seine Leistungen noch übertreffen zu wollen und bereits nach dem ersten Interview mit dessen Vermarktung anfängt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst einmal, was Gut ist und was nicht ist immer höchst Subjektiv als ganz vom eignen Standpunkt abhängig.

Ich persönlich glaube allerdings nicht das er ein für meine Begriffe guter Präsident wird, meiner Meinung nach fehlt im schlicht die Fachkompetenz, ich persönlich bin aber jederzeit bereit mich Positiv überraschen zu lassen.

Nichts mehr von dem plumpen Proleten zu erkennen, der er noch im Wahlkampf war

Das empfinde ich persönlich zwar ebenfalls als gut, aber Trump wurde als plumper Prolet gewählt, viele seiner Wähler werden dieser plötzlichen Veränderung sicherlich skeptisch gegenüber stehen.

Schlussendlich kann aber niemand von uns die Zukunft vorhersagen, ob Trump ein guter oder schlechter Präsident wird, werden wir frühestens in einigen Jahren erfahren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dich das "Prolet sein" stört, aber offensichtlich nur, wenn du gerade (also innerhalb der letzten x Stunden) von irgendjemandem daran erinnert wurdest, ist diese Abneigung deinerseits wohl eher emotional als rational. Aber wie in Gottes Namen kannst du dann gleichgültig sein, wenn der gleiche rassistische und frauenfeindliche Prolet das wichtigste Amt der Welt inne hat? Das sollte sowohl emotional als auch rational ein Problem sein. Das Affentheater, das Donald Trump jetzt gerade durchexzerziert, gehört einfach zur Amtseinführung. Nur weil er nach der Wahl als Show damit angefangen hat, sich "präsidialer" zu geben, weil ihm sein Beraterstab das gesagt hat, ist noch lange nicht "alles beim alten" und die Aufregung war grundlos. Im Übrigen, diese ganze "Show" mit der Familie, der Geschichte vom "Outsider" und so weiter sind nur das Konfetti und die Luftschlangen für die, die nicht zum Verstehen der politischen Inhalte fähig sind, damit die Politik auch was für Doofe zu bieten hat (hat gut funktioniert). Das allerdings wirklich Gefährliche sind aber die Inhalte. Trump hat z.B. in sein Kabinett (also für einen sehr hohen Posten) einen bekannten offen rassistischen Aktivisten, der über seine Website rassistische Propaganda vertreibt, eingesetzt. Er will ein Zentralregister für muslimische Menschen einrichten, also offen eine ganze Religion diskriminieren. Usw.

Deshalb: Keine Sorge, da wird noch viel widerliches und rückständiges Gedankengut und mit Sicherheit auch wieder die ein oder andere Grenzüberschreitung von diesem Präsidenten kommen. Sich das Ganze schönzureden ist unehrlich, man sollte eher mit dem Schlimmsten rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bleibt abzuwarten. Momentan werden mir einfach zu viele Mutmaßungen angestellt.

Lassen wir ihn doch erst einmal ins Oval Office einziehen und dann nächstes Jahr um diese Zeit lässt sich doch schon mehr sagen. Dann gab es bestimmt hier und da Gespräche zwischen euop. Ländern und der USA oder Gespräche zwischen USA und Russland, wirtschaftspolitische und steuerrechtliche Entscheidungen in USA usw.

Trump hat ja zwischenzeitlich schwer "abgerüstet" von den Aussagen, die er noch im Wahlkampf machte. Erst waren Clintons Kriminelle, dann sagte er ihnen nach der Wahl seinen Dank und dass sie viel für Amerika geleistet haben. Auch vom Mauerbau zwischen USA und Mexico hört man auch schon nichts mehr usw. Jetzt muss er wohl auch in einem Interview eingeräumt haben, dass die Menschen Schuld an der Klimaerwärmung haben. Im Wahlkapf leugnete er die Klimaerwärumung ja noch völlig.

Wie sagte Dr. Konrad Adenauer einmal: "Es muss mir doch erlaubt sein, jeden Tag etwas klüger zu werden!" Warum sollte das nicht auch für Trump gelten.

Was mir gefallen hat, dass er sich wohl mit dem Management von Ford angelegt hat, da diese wohl aus Kostengründen ihre Produktion nach Mexico verlagern wollen. Könnte mir vorstellen, dass er im Falle der Abwanderung die Autos von Ford mit einer Einfuhrgebühr von 30 - 40 % belegt und damit Ford zum Bleiben bewegt. Denn Ford kann auf den USA-Markt nicht verzichten.

Auch fand ich die Idee nicht schlecht, dass für jedes neue Gesetz/Erlass zwei andere gestrichen werden müssen. Ich vermute mal, Gesetzte, die sich nicht bewährt haben. Auch so kann man Bürokratie abbauen und die Gesetzbücher wieder schlanker machen. Sollten wir in Deutschland vielleicht auch mal tun.

Bei uns gilt ja so ungefähr: § 1 Nur bei grün darf gefahren werden. § 2 Bei rot muss angehalten werden.

Ich las gestern oder vorgestern gerade in der Bild, dass hunderten von Dachdeckerbetrieben das Aus bzw. die Pleite drohen, weil die Müllanlagen in manchen Bundesländern das Styropor, das zur Wärmedämmung verwendet wird, nicht mehr annehmen. Somit müssen die Dachdecker dann hunderte von Kilometern fahren, um dort pro 1000 kg (1 Tonne) 4.000,00 € für die Entsorgung zu bezahlen. Nun können sich die Bundesländer aussuchen, ob sie das Gesetzt wieder rückgängig machen oder tausende von Arbeitsplätzen riskieren.

Wenn die Dachdecker in diesen Bundesländern der Politik das Problem deutlich machen wollen, sollten alle mit ihren LKW vor die Landtage fahren und das Styropor dort abkippen, damit es die Politiker entsorgen können.

Mein Gefühl ist, dass er sich mehr um die Wirtschaft und um Arbeitsplätze als auch um die innere Sicherheit kümmern wird. Die Außen- und Verteidigungspolitik sowie die Finanzpolitik wird er eher seinen Ministern überlassen.

Nächstes Jahr um diese Zeit wissen wir mehr. Entweder sind wir enttäuscht oder staunen, dass Trump so ein guter Präsident ist und Merkel und Trump sich freundschaftlich in die Arme fallen. Vielleicht klopft dann auch der dann amtierende Bundespräsident, Herr Dr. Frank Walter Steinmeier, den von ihm genannten "Hassprediger" die Schultern und lacht mit ihm in die Kamera.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
23.11.2016, 13:06

Wie sagte Dr. Konrad Adenauer einmal: "Es muss mir doch erlaubt sein, jeden Tag etwas klüger zu werden!" Warum sollte das nicht auch für Trump gelten.

Wenn der Typ 70 Jahre gebraucht hat, um auf den geistigen Stand zu kommen, den er im Wahlkampf gezeigt hat, wie alt soll der denn bitte werden, bis man ihn als zivilisierten Menschen bezeichnen kann?

6

Was meinst du eigentlich mit guten Präsidenten, gut für Wen? Gut für das gehjobne Bürgertum? gut für die Mittelschicht? gut für die Lohnabhängigen? gut für die Arbeitslosen? Also entscheide dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts mehr von dem plumpen Proleten zu erkennen, der er noch im Wahlkampf war.

Ach nein?

http://www.n-tv.de/politik/US-Medien-entsetzt-ueber-Trumps-Verhalten-article19158976.html

Derzeit deutet alles darauf hin, dass Trump der schlechteste Präsident aller Zeiten werden wird, würde ich all die Katastrophen, die sich wirtschaftlich, außen- und vor allem innenpolitisch derzeit durch ihn anbahnen, hier ausführen, würde ich mehrere Seiten schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob er als Präsident gut ist, wird sich herausstellen.
Auf jeden Fall ist er anders! So gab er sich jedenfalls, indem er den - wie du sagst- plumpen Proleten heraushängen ließ. Deshalb wurde er gewählt.

Man hatte das Establishment satt, das Clinton vertritt und für "Weiter so" steht, und hat sich zwischen zwei schlechten Varianten für die vermeintlich bessere entschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...Nichts mehr von dem plumpen Proleten zu erkennen...

Ein sehr wohlhabender Prolet :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu kann man noch nichts sagen. Hierbei entscheidet allein das persönliche Bauchgefühl (zumal er noch nicht offiziell Präsident ist).

  • Persönliche Meinung: Er wird es besser machen als Obama und Clinton.
  • Begründung: Bauchgefühl ;)
  • Belege: Keine

Viele haben schon was den Bürgern versprochen, was sie nicht gehalten haben z.B. Merkel beim Amtseid^^: Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen...bla bla bla laberschwätz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seine ersten Schritte gefallen mir schonmal...

Welche denn? Die Kündigung von TPP?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass ihn erst mal sein Amt antreten dann sehen wir weiter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird sich zeigen! Und er muss es durch Taten beweisen. Nur so viel: Gegessen wird weniger heiß als gekocht. Allerdings geht er mit einer ordentlichen Hypothek in seine Präsidentschaft! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wollte gerade anfangen eine Antwort zu schreiben.

Ganz plötzlich viel mir aber auf, dass ich eigentlich überhaupt nicht weiß was denn einen guten Präsidenten auszeichnet und wie man ihn erkennt.

Kannst Du mir helfen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
24.11.2016, 16:58

JFK gilt als guter Präsident. Wenn man sich allerdings mal ansieht, wie hoch er während der Kuba-Krise gepokert hat, dann könnte man das auch anders sehen.

0

Von den beiden war mir Trump lieber, daraus hab ich nie ein Hehl gemacht.

Ja und ich war überhaupt nicht überrascht dass Trump gewann. 

Dank des undemokratischen Wahlsystem hat er einen genialen Wahlkampf gemacht. 

Und jetzt bitte ein bisschen mitdenken, je mehr Europa über ihn schimpft, desto besser ist er für die USA. Wenn man über ihn lacht dann hat er was falsch gemacht. 

Mal sehen was die Zukunft bringt, über wen mehr gelacht wird, über die EU mit ihrer Königin Merkel oder die USA mit ihrem König Trump.


Vom Gefühl her wird es die USA länger geben als die EU, denn so einen Selbstzerstörungswillen hat Trump nicht wie seine europäische Kollegin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
23.11.2016, 14:18

Wenn man über ihn lacht dann hat er was falsch gemacht. 

Ähm.... noch nie hat man sich so unglaublich über einen kommenden Präsidenten lustig gemacht. Er schlägt damit sogar Bush jr.:

https://www.youtube.com/watch?v=kUWIw3SFgj8

1

Sicher. Merkel ist ja auch ne gute Kanzlerin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
23.11.2016, 11:45

seit wann ist das Merkel eine gute Kanzlerin?

0

Na ja, er hat seine Wähler im Wahlkampf belogen. Von den meisten Dingen, die er versprochen hat, will er schon nichts mehr wissen, bevor er überhaupt im Amt ist.

Ein Wolf bleibt ein Wolf, auch wenn er Kreide frisst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
23.11.2016, 11:44

schön und gut, doch wer frißt keine Kreide, bitte sehr?

0

Und welche Schritte konkret gefallen dir?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trogon
23.11.2016, 14:04

Mir gefällt, dass er Realist ist und kein A.......kriecher ist der versucht die ganze Welt glücklich zu machen. Das geht einfach nicht. Trump versucht das beste rauszuholen für SEIN Land. Für SEINE Wähler. So wie man sich einen Präsidenten, Kanzler etc. eben vorstellt und was auch seine Pflicht ist.

Gibt andere, die ihre Wähler verarmen lässt und total Fremde, die sie wegen GG nie wählen können reich beschenkt. Wenn man nicht selbst betroffen wäre würde ich mich über so eine Witzfigur totlachen.

0

Woher soll das einer wissen? Er hat bisher noch nicht das Amt und die Antwort werden wir frühstens nächstes Jahr wissen. Alles was in den Medien läuft ist erstmal nur Hysterie und Geschwätz, genauso wie die vorherigen Wahlprognosen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was gefällt dir denn?, seine Steuergeheimnisse?  Er und seine Millionenschwere Mannschaft, die ja noch garnicht feststeht, kann noch nicht liefern. Liefern werden demnächst die Medien die schon in den Startlöchern sitzen und einige Peinlichkeiten mehr aufdecken werden! Trumps Zeiten sind jetzt schon gezählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?