Donald Trump : warum berichten die Medien fast nur von ihm?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Weißt du, Medien müssen auch Geld verdienen. Wie verdient man Geld? Mit Skandalen, Aufregern, dummen Menschen, kontroversen Themen - mit Drama kurz gesagt. Donald Trump ist einfach derart be*********, dass man über ihn viel sagen kann.

Das hat nichts mit Manipulation zu tun, sondern mit Nachrichtenselektion: die Medien selektieren was sie bringen nach "Relevanz" - also was sich am besten verkauf und was alle anderen berichten, denn sie müssen konkurrenzfähig sein.

Cool ist das nicht, aber eben auch kaum zu ändern. Außerdem ist er nunmal im Moment der Spitzenkandidat der Republikaner, über wen sollte man sonst berichten?

Torrnado 13.05.2016, 23:01

mag ja sein, aber es wäre doch wünschenswert, sinnvoll und irgendwie auch " fair ", wenn man über Clinton genauso viele berichten würde wie über Trump !!!

manchmal denke ich wirklich, das sei so " gewollt ", daß sich die Deutschen wohl für Trump begeistern sollen.....

0
itsgreat 13.05.2016, 23:04
@Torrnado

Hast du je Zeitung gelesen? Über Trump wird nur schlecht oder belustigt berichtet. Keine Zeitung will Begeisterung für Trump verbreiten.

Und ja, es wäre fair und wünschenswert und sinnvoll, aber das Leben ist kein Ponyhof und es geht eben immer um Geld und nicht um "ist es sinnvoll?". So ist das eben. Journalismus ist eine brotlose Arbeit und wenn sie dann auch noch irrelevante (also nicht so lesenswert für die allgemeinheit) Inhalte bringen, können sie einpacken.

2

Den Journalisten ist das piepegal. Journalisten wollen Auflage, sie wollen Einschaltquote und sie wollen Klicks. 

Verbreitet wird das, was sich verkauft. Momentan ist es eben so, dass sich Nachrichten mit Trump eben gut verkaufen lassen. Das gemeine Volk will es lesen/hören/sehen. Und was der Leser/Hörer/Seher haben will, das wird geliefert. 

So einfach läuft Journalismus. Der Kunde bekommt das, wonach er verlangt und wofür er bezahlt. 

Torrnado 13.05.2016, 22:42

laut einer Umfrage ist es aber so, daß die absolute Mehrheit der Deutschen sich eher Clinton als Präsidentin " wünschen " und die Medien berichten fast nur von Trump.

0
Interesierter 13.05.2016, 22:46
@Torrnado

Clinton gehört zum Establishment. Ihre Aussagen sind für viele Leute einfach nur langweilig. 

An Trump kann man sich abarbeiten. Er polarisiert. Es gibt wenige Menschen, denen er egal ist. Die meisten Leute sehen es so: Entweder man mag ihn oder man hasst ihn. 

Ausserdem ist er aufgrund seiner Aussagen immer wieder eine Schlagzeile wert, wohingegen man von Clinton nichts Neues hört. 

Um ehrlich zu sein, Trump wäre für die USA eine Katastrophe und Clinton wäre eine graue Maus. Mit Trump ginge die Fuhre mit Anlauf gegen die Wand und mit Clinton würde alles ganz gemächlich seinen gewohnten Gang gehen. Es würde keine nennenswerten Verbesserungen, aber auch keine Verschlechterungen geben.

3
itsgreat 13.05.2016, 23:00
@Interesierter

Genau so ist es. Man hört ja auch lieber tratsch über Leute, die man doof findet, als über Leute, die man ok findet.

Schlechte Nachrichten sind eben "gute Nachrichten".

1
Interesierter 13.05.2016, 23:02
@itsgreat

Die Richtung stimmt schon, aber ganz so extrem hatte ich es nicht ausdrücken wollen. An einem schillernden Paradiesvogel kann man sich eben besser abarbeiten, als an einer grauen Maus. 

2
Malkastenpark 14.05.2016, 00:56
@Torrnado

daß die absolute Mehrheit der Deutschen sich eher Clinton als Präsidentin " wünschen

wayne interessiert das was Deutsche sich wünschen?

0
lizard2771 14.05.2016, 02:06
@Interesierter

Clinton würde die Nato Osterweiterung weiter forcieren und damit die Russen weiter reizen .....

0
Interesierter 14.05.2016, 09:53
@lizard2771

Wenn souveräne Staaten der NATO beitreten wollen, geht das Russland einen feuchten Kehricht an.

0

Hallo!

Medien sind auch "nur" Wirtschaftsunternehmen ---------> sie sind auf Geld angewiesen, das bei Printmedien über hohe Auflagen erzielt wird. Solche Auflagen erzielt man mit spannenden Geschichten, die möglichst viele Leute ansprechen. Arbeite selbst im Lokaljournalismus & weiß daher, wie das ist :)

Leider sind unseriöse Medien auch der Ansicht, dass es eigentlich egal ist, wie man die Auflage steigert. Deswegen berichten sie dann über solche Themen oder Menschen wie Donald Trump. Die Situation bei den Amis heizt die Leute an & bietet Angriffsfläche, also wollen sie darüber auch was lesen/sehen -----------> und kaufen eine Zeitung, die davon berichtet, eben auch.. das wissen die Chefetagen und Redakteure eben, ungeachtet der Positionen, die sie gegen oder für Trump vertreten. In dem Punkt zählt echt nur der Kommerz!

Torrnado 15.05.2016, 22:15

ja, traurig, aber wahr !

1

Weil bei ihm einfach die skandalöseren Sachen passieren, und die sind einfach auffällig und deswegen kann man schön darüber schreiben (und vermutlich lässt sich so etwas einfach besser verkaufen).

Z.B. dass er seine Steuererklärungen nicht veröffentlichen will (und seine diffusen Erklärungen dazu). Oder dass er sich mal über einen Behinderten lustig machte. Oder dass er mal meinte, man sollte gar keine Muslime ins Land lassen. Oder dass er labert, dass er einen hohen IQ hätte (wen interessiert's?). Er ist halt der "bunte Vogel" unter den Kandidaten und deswegen unterhaltsamer und deswegen lassen sich Stories über ihn besser verkaufen.

Torrnado 13.05.2016, 22:47

ja, und er würde sogar noch schlimmere Foltermethoden auf Guantanamo einführen als Waterboarding ( so seine Aussage )

und vom Ku-Klux-Klan hat er sich bis heute nicht distanziert.

der Typ ist unmöglich. wenn er Präsident wäre, ist die USA ne einzige Lachnummer

2

Lies mal was zu Nachrichtenwert (bspw. Kepplinger), bevor du komische Verschwörungstheorien in Betracht ziehst. Trump ist der Elefant im Porzellanladen, darüber schreibt man einfach gerne. Er polarisiert und haut tonnenweise Unfug raus. Und klar schreiben die drüber, ist ja auch lustig bis brandgefährlich. Clinton wäre "im Westen nichts Neues" - warum sollte man darüber schreiben? Und hats du jemals gelesen, was so über Trump geschrieben wird? Nie irgendwas positives. So viel zu "Manupulation". Und über das Duell Sanders/Clinton habe zumindest ich viel gelesen.

Torrnado 13.05.2016, 23:28

es ist aber Fakt, daß die absolute Mehrheit der Deutschen Trump nicht mögen und fast kein Mensch, der auch nur etwas Hirn hat, will den als Präsident - also sollten die Medien über Clinton genauso viel berichten wie über Trump.

ich habe in meinem Bekanntenkreis schon oft über dieses Thema diskutiert ( wo sich viele sehr für Politik interessieren und gebildet sind ) und wirklich jede/r hat gesagt, die ständige Berichterstattung ist nur noch nervig oder man hört dann Sätze wie :

" so langsam wird das echt langweilig "

und was tun die Medien ?

immer weiterhin von diesem kranken Typ berichten, der Menschenrechte und Frauenrechte missachtet, foltern lassen will usw.usw.

0
JonnyDynell 13.05.2016, 23:30
@Torrnado

So lange er der nächste Präsident der USA werden kann, ist er wichtig und wird medial begleitet werden. Das ist die Aufgabe der Medien. Mit geht Helene Fischer auch von Sekunde Null an auf den Geist und erzeugt inzwischen blanken Hass in mir, aber der Kack läuft auch immer noch im Radio. Ist in etwas das selbe.

0

Nun Donald Duck und auch den Dagobert, beide kennen wir doch recht gut, nun ist halt der andere Donald an der Reihe - passt doch ! Hillary als Art Micky Maus gibt halt weniger her. So nimmt denn alles so seinen Gang, bis denn im Nebelmonat November sich die Nebel lichten.


Da wir nicht wählen werden wir auch nicht hinsichtlich der Wahl manipuliert. Nachrichten arbeiten halt nach reißerischen Gesichtspunkten und dem grundsatzb Bad News Are Good News.

Niemand ist der Meinung das er Präsident werden sollte. Ist das irgendwie ein Sport das man immer lügen und Verschwörungen vermutet?

Torrnado 13.05.2016, 22:58

dann schau doch nur mal just for fun im Internet oder bei freemail....die News zum Thema US-Wahlkampf.....seit Monaten wird fast nur von Trump berichtet !

irgendwann macht man sich da als Leser schon so seine Gedanken und hinterfragt das Ganze.......

0
itsgreat 13.05.2016, 22:59

Ja, ist einfacher als nachzudenken um vielleicht die Wahrheit zu erkennen.

0
FooBar1 13.05.2016, 23:01

Jaund alle berichten wie unfähig er ist weil das einfach so unfassbar ist.

0
FooBar1 13.05.2016, 23:02

Ps Freemail gmx, man und konsortennsind keine Nachrichten Seiten

0

Nein, die Journalisten hoffen nicht auf Trump, aber man kann, weil er so polarisiert, mit Berichterstattung über ihn Quote, Auflage und Reichweite machen. Und darum geht es im Journalismusgeschäft.

Die Amis sind auch nicht total blöd, sie werden Clinton wählen, aber Clinton ist auch nicht der Renner.

Torrnado 13.05.2016, 22:43

ja, mir wäre ja Sanders am liebsten, aber Clinton ist immer noch 1000x besser als dieser kranke Psychopath und Verbrecher Trump

2
Torrnado 13.05.2016, 22:49
@hauseltr

nur die, die Trump wählen !!!! ( meine Meinung )

0
Uroma72 17.05.2016, 19:01

Clinton zu wählen wäre ganz schön blöd, denn sie ist viel mehr für Kriege und Konzerne, zumal sie Millionenspenden von denen genommen hat, während Trump sich selbst finanziert. Man denke an den katastrophalen Libyen-Krieg, der die Flüchtlingskrise mit ausgelöst hat - das war Hillary Clinton (damals Außenministerin).

0

Er sorgt halt für Nachrichtenwert und versteht sich darauf, Aufmerksamkeit zu generieren. Die US-Medien dagegen sind nun mal alle profitorientiert und keinen "öffentlich-rechtlichen" Zielen verpflichtet.

weil er gefährlich werden kann

Weil das grade hoch gefragt ist.. Kostet weniger Geld, sowas zu berichten, anstatt über wichtige Dinge zu recherchieren. 

Weil er einfach am relevantesten ist und weil absehbar ist, dass er auch gewinnt.

Was möchtest Du wissen?