dominant und rezessiv (Genetik)

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn sich ein genetisches Merkmal viel öfter vererbt, als das andere, dann ist es dominant, das schwächere ist rezessiv. Dies ist dann ein dominant/rezessiver Erbgang, das heißt es gibt stark und schwach. (Das ist wichtig, weil es noch andere Erbgänge, wie den Co-dominanten gibt). Die mendelschen regeln zeigen dabei, dass, wenn man zwei Individuen kreuzt, die unterschiedliche Merkmale (Allele) haben, dann wird in der entstehenden Generation jeder Organismus das dominante Merkmal ausbilden, nicht das schwache. Wenn die sich dann weiter vermehren und die dritte Generation (F2) entsteht, taucht das dominanten Merkmal gegenüber dem Schwächen im Verhältnis 3:1 auf...

Danke!!!

0

Was möchtest Du wissen?