Dokumentenfehler nach Datenwiederherstellung - Recuva?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es kommt auf die Konfiguration deines PCs an.

Wenn Daten normal gelöscht werden, werden sie nicht wirklich gelöscht. Windows stellt nur eine Null vor dem Dateinamen, sodass diese Dateien nicht mehr, außer im Papierkorb angezeigt werden können. Die betreffenden Bereiche werden auf der Festplatte vom Betriebssystem zum Überschreiben freigegeben.
Bei jedem weiteren Speichervorgang werden diese Daten nach und nach überschrieben, sodass eine Wiederherstellung zeitnahe erfolgen muss, um Aussicht auf eine erfolgreiche Datensicherung zu haben.

Anders ist es bei der Neuerstellung des Betriebssystems.
Hier wird der Inhalt der Partition (alle Daten) gelöscht, auf der sich das Betriebssystem befindet und Windows in dieser Partition neu erstellt.

Befanden sich die eigenen Daten auf der Betriebssystem-Partition, sind auch diese verloren und werden bei der Installation des Betriebssystems überschrieben und können nicht mehr wiederhergestellt werden.

Sicher geht man immer, wenn man für die eigenen Dateien entweder die Festplatte teilt und darauf eine neue, zweite Partition für die eigenen Daten erstellt oder gleich, wenn möglich, eine zweite Festplatte nutzt.

So kann man sicherstellen, dass beim Löschen des Betriebssystems kein Datenverlust bei den Dateien, die einem lieb und wertvoll sind, entstehen kann. Idealerweise sollte man seine eigenen Daten regelmäßig extern sichern.

LG Lazarius.

Was möchtest Du wissen?