Dokumentation zur Projektarbeit (Abschlussprüfung)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du musst zwischen Kosten und Ausgaben unterscheiden. Wenn du in der Firma angestellt bist, kannst du als Kosten nicht einfach deinen Stundenlohn mal gemessener Arbeitszeit nehmen. Was wäre denn gewesen, hättest du kein Intranet eingerichtet? Hätte eine andere Arbeit von dir mehr gekostet? Oder hättest du kein Geld bekommen?

Du musst vielmehr versuchen, die Kosten des Intranets zu normalisieren, also festzustellen, wie viel das Intranet im Monat kostet und die Einrichtungskosten als Gemeinkosten draufzuschlagen, etwa für einen Zeitraum von zwei Jahren.

Wie viel durchschnittliche Arbeitszeit pro Monat bedarf das System und was kostet eine durchschnittliche Stunde an Personal? Was ist mit den Opportunitätskosten - muss zusätzlich jemand beschäftigt werden oder werden Überstunden anfallen? Oder waren die betroffenen Mitarbeiter vorher nicht ausgelastet? Für solche Rechnungen gibt es Fachleute, zum Thema Kosten- und Leistungsrechnung sind viele kluge Bücher geschrieben worden. Einfach Stunden mal Zeit, damit ist es nicht getan.

Viele Firmen haben einen durchschnittlichen Stundenlohn, den sie auch für interne Kalkulationen benutzen. Der setzt sich aus den Lohnkosten und den "Overhead"-Kosten zusammen. Selbst der Staat erkennt in der Regel 120% der Lohnkosten als diese Zusatzkosten an (bei Förderprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung z.B.). Bei vielen (größeren) Firmen ist dieser Satz noch größer. In diesem Aufschlag sind die Nebenkosten wie Strom, Abschreibungen, Materialien (auch das Blatt Papier für Deine Notizen etc.)und die Arbeitgeberanteile der direkten Lohnkosten schon dabei. Also: Nachfragen wieviel die Firma pro Mannstunde kalkuliert (ohne Gewinnanteil bei internen Kalkulationen), dann kannst Du relativ leicht rechnen.

Normalerweise wird bei externen Firmen ein "Pflichtenheft" geführt. Halte Dich da an die Richtlinien.

Intern reicht der Ansatz an Stunden. Die Verteilung der Arbeitsgänge und die entstehenden Kosten kann man nur in Stunden rechnen. Du müsstest sonst den einzelnen MA mit seinem Bruttolohn einzeln berechnen. DAS kann keiner.

Rechnen kannst Du als feste Einheit nur die geschätzten Stunden, Materialkosten und Fremdarbeiten (fester Stundensatz)

LG

Mit dem Stundenlohn sind die Personalkosten nicht abgedeckt. Nimm mindestens das Doppelte.

Was möchtest Du wissen?