Dobermann Krankheiten

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, zuersteinmal hat jede Rasse ihre Rassetypischen Erkrankungen . Es gibt DSH mit HD, Chihuahuas mit Löchern im Schädel und verkümmertem Gebiss, Yorkies mit Kümmergebiss aufgrund des Miniaturisierungswahns ihrer Züchter. Taube Dalmatiner und Hütehunde,weil der Merlefaktor ja soooo toll ausschaut. Es gibt Rassen mit Wesensveränderungen aufgrund ihrer Massenzucht; da braucht man nur mal die Westies anzuschauen. Es gibt mittlerweile aggressive Retriever und sogar bissige Huskys. Und wozu das alles? Weil es schön ist? Was bitte ist schön an einem Hund, der lauter atmet als man den Fernseher stellen kann? An einem Hund, der so schräg geht, daß man schon vom hinsehen Kreuzschmerzen bekommt. Oder an einem Hund, der sich beinah auf die Ohren tritt..? Der Dobermann kann, wie alle Menschen so auch alle Hunde gesundheitliche Probleme haben. Wie bei allen großen Hunden besteht auch beim Dobermann die Gefahr einer Magendrehung nach der Nahrungsaufnahme. Da es sich dabei um einen akuten Notfall handelt, ist es ratsam, den Hund nach dem Füttern mindestens ein bis zwei Stunden ruhen zu lassen. Vereinzelt kann es beim Dobermann zu Herzerkrankungen häufig gekoppelt mit Schilddrüsenunterfunktion kommen. Beim Dobermann tritt das Kongenitale Vestibularsyndrom, eine Erbkrankheit des Innenohrs mit Gleichgewichtsstörungen und Taubheit, gehäuft auf. Beim Dobermann ist glücklicherweise die HD keine besonders verbreitete Krankheit. Dazu möchte ich feststellen, dass unsere Dobermänner alle sehr gesund waren. Wenn sie von einem verantwortungsvollem Züchter kommen, sollten das kein Problem darstellen. Das durchschnittliche Alter beträgt ca. 10 Jahre. Man sollte sich vorher mit der Rasse beschäftigen er neigt dazu sich seinen Menschen in der Familie auszusuchen „ Einmannhund“ oder „ Einfrauhund „  bei dem er besonders anhänglich ist. Auf jeden Fall würde ich den Dobermann schon wegen seiner überaus eleganten Erscheinung und seinem liebenswürdigen, gutmütigen Wesens als „Traumhund“ bezeichnen an dem wir immer wieder viel Freude haben.

sehr schöne antwort

1

Danke für deine Antwort, hab mich ja halt auch schon schlau gemacht über diesen Hund ist halt eben wie gesagt nur die Angst vor den erbkrankheiten! Holen, werde ich Ihn mir auf jedenfall muss edben nur warten bis sich der Züchter meldet! Hab Ihn im Züchterverzeichnis im Internet gefunden. Danke nochmal!

0
@peugeot206

ich bedanke mich auch bei Dir für den Stern ;-) und wünsche Dir sehr viel Freude mit dem Dobi !!!

0

habe deine Antworten schön öfter gelobt,so auch diese.UNser verstorbener Dobi ist dann vielleicht mit Johnnes Hesters (107Jahre) zu vergleichen!!!!!!! dh Pittbull

0

wir hatten da wahrscheinlich Glück,unser letzter Dobi wurde 13Jahre alt und außer seinen Herztabletten hat er bis zum Schluß auch nichts gebraucht-ist vor 2 Jahren friedlich eingeschlafen (vermute dass das Herz nicht mehr mitgespielt hat),haben jetzt einen Dobi aus dem Tierheim (mittlerweile auch 6 Jahre alt),und gesundheitlich,Gott sei Dank,noch nie Probleme gehabt.Tierarzt hat lediglich gesagt,dass er ein zu großes Herz hat und dass das im Alter Probleme geben könnte,das war aber auch die Aussage bei unserem letzten,und der ist wie eben schon gesagt 13JAhre alt geworden.Dobis sind einfach TRAUMHUNDE.

Wir haben unseren Dobermannrüden im Alter von 5 Jahren an DCM verloren, eine unheilbare Herzkrankheit. Statistisch gesehen ist es so, dass u. a. Dobermänner häufig an dieser Krankheit sterben. Auch ich wollte danach keinen Hund mehr, weil die Erfahrung so unglaublich hart war. Nun wohnt wieder ein Dobermannwelpe bei uns. Diese Rasse ist einmalig und wir haben dieses Mal die Ahnentafeln auch durchforstet. Eine Garantie habe ich auch jetzt nicht, dass mein Dobi 10 Jahre oder älter wird, aber ich nehme dieses Risiko in Kauf, weil unser letzter Dobi mehr zurückgegeben hat, als wir an Schmerz durch seinen frühen Tod erzeugt hat.

Was möchtest Du wissen?