DNA-Chips und Chorea Huntington?

2 Antworten

Für die Aufgabe musst du wissen, dass

  • Chorea Huntington vererbt wird (d.h. dass es relevant ist zu wissen, ob die Nachkommen die Erkrankung bekommen werden oder nicht, wenn in der Familie Krankheitsfälle beschrieben sind, aber der potentielle Elternteil im reproduktiven Alter noch keine Symptome zeigt)
  • Chorea Huntington eine Triplet-Repeat-Erkrankung ist, d.h. dass ein kurzer Abschnitt der DNA (CAG) sehr viel zu oft vorhanden ist.

Ob man für die Diagnostik einen Microarray verwendet oder ein anderes Verfahren (PCR), spielt für die Beantwortung der Frage ja eigentlich keine Rolle.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich bin Arzt

Mit DNA Chips kenne ich mich nicht aus.

Aber zur Frage, ob man testen sollte oder nicht: Das kommt auf die Person an. Manche leben besser damit, nicht zu wissen, ob sie krank sind, andere macht es vermutlich verrückt, es nicht zu wissen- gerade bei Erbkrankheiten.

Was möchtest Du wissen?