Diskussion: Provokante Frage? Oder ähnliches?

4 Antworten

Die beiden Künstler (Bernhard ist 2011 gestorben, beide Jahrgang 1937) haben sich vor allem ironisch mit der Ästhetik der Nachkriegsgeneration auseinandergesetzt, die ihr schlechtes Gewissen über ihre Rolle in der Nazizeit mit einer geradezu kindlichen Spießigkeit (Heimatfilme, Gemütlichkeit) zugekleistert haben, was bei dem Ausmaß der Verbrechen Deiner Großeltern - vermute ich - auch kein Wunder war. Die Menschen dieser Generation, die heute in Altenheimen sitzt, haben zumindest geahnt, dass ihre Taten oder ihr Wegschauen eigentlich unentschuldbar sind.

Womit allerdings könnte man Deine Generation der 16-30 jährigen überhaupt noch provozieren oder wenigstens ironisieren, die sich als früh-vergreiste Neo-Spießer generieren und zwischen Hochschulranking, Hochzeitsmessen, Abiparty und wo am besten Party machen jegliche Existenzberechtigung verloren haben.

Damit könntest Du zumindest ein kurzes Aufschauen erreichen, bevor die Teilnehmer wieder in den Kampf um die Aufrechterhaltung des aufrechten Ganges zurückfallen.

Müßte als Provokation eigentlich reichen....

Es gab und es gibt so allerlei Künstler, die provozieren, das bürgerliche Leben parodieren. Doch was soll das? Die Provozierten werden sich durch irgendwelche Performances ganz bestimmt nicht ändern, mittlerweile noch nicht mal empören. Ergo sind derlei Aktionen reine Selbstläufer, bedienen lediglich den Narzißmus des jeweiligen Künstlers, egal wie immer er seine Actions verbrämt. Derlei "Necken" ist folglich günstigstenfalls nur so was wie ein Art Pfeffer in der Sauce der Bourgeoisie, mehr isses nicht.

Noch keine wirkliche Antwort, aber vielleicht ein Aufhänger: das Lied von Konstantin Wecker 'Anna Blume'. Lässt sich daraus eine Frage entwickeln? "Brauchen die Bilder zum Verständnis heute Ton?" (Auch noch nicht provozierend, aber vielleicht ein Gedankenanstoß).

Bin gespannt, ob es noch einen guten Vorschlag gibt!

Was möchtest Du wissen?