Diskussion: Hundeführerschein sinnvoll - besser: Elternführerschein?

6 Antworten

Jeder Mensch hat andere Erziehungsmethoden. Was dem einen richtig vorkommt, lehnt ein anderer ab.

Wo zieht man da die Grenze, bzw. wer will entscheiden, welche Erziehungsmethode richtig ist? Es gibt hier nicht nur einen Ansatz.

Ein Hundebesitzer sollte natürlich wissen, wie er mit einem Tier umgeht. Ein entsprechendes Dokument bedeutet aber nicht, dass er das gelernte auch in der täglichen Praxis umsetzt.

Das ist ja ähnlich, wie beim PKW-Führerschein. Da heißt es, in der Stadt immer Strich 50 fahren und beim Rückwärts ausparken immer schön blinken. Das machen aber die wenigsten.

beides schlechte ideen.
zum einem sollte eine gute Tierheim dich sowiso aufklären was artgerechte haltung ist.
zum anderen sezt du kinder oft nicht bewusst auf die welt sondern weil manche denken hey nichts dagegen las uns überaschen oder zb kondom plazt und und und niemand würde das vorher anmelden und zum anderen was willst du machen wenn die es ohne Anmeldung erzeugen? Jugendamt?

es gibt zwar viele eltern die nichts von erziehung gehört haben aber du tust so als wehre es standart und zum anderen wer schaut nach ob wehr sich an das beigebrachte hält?

Die wenigsten Hunde kommen aus dem Tierheim.

0

Kinder kommen von alleine, wie willst du da denn einen Elternführerschein durchsetzen? Vielleicht als Schulfach.

Bei Hunden ist es etwas anderes, die schafft sich ja jeder an. Da wäre es für beide Seiten oft gut, wenn die Menschen etwas einen Hund kennen würden.

Geburtsvideo meinem Kind zeigen?

Hallo,

ich habe gerade eine Diskussion mit meiner Frau, ob es sinnvoll ist, unserem 2,5 Jahre alten Kind ein Live-Mitschnitt von einer Geburt zu zeigen. Mein Frau bekommt in etwa 3 Wochen das zweite Kind.

Meine Frau argumentiert dagegen. Sie meint, es könnte schlechte Gefühle verursachen und womöglich ein Trauma. Ich argumentiere eher mit Assoziationen, die es noch nicht haben kann (Blut, Wolf etc. verursacht keine Angst, wenn es sie nicht kennt). Außerdem wachsen manche Kinder im Dorf auf und schlachten Hühner oder sind dabei und tragen keine Traumata davon. Und wenn das Kind unter Kannibalen aufwachsen würde, könnte man das Argument auch auf das Töten von Menschen ausweiten. ... zurück zu Live-Mitschnitten von Geburt: Ich denke, das dürfte kein Problem sein.

Kennt jemand Literatur oder Artikel dazu?

Ich bitte herzlich um Meinungen mit Argumenten.

Danke

...zur Frage

Mein Hund unterwirft mich?

Hallo zusammen!

Ich weiß, diese Thema wurde schon Xmillionen mal durchgekaut. Jedoch stelle ich die Frage nochmal und schildere kurz die Situation. 

Wir (Meine Frau, 2 KInder,  1 weiterer Hund und ich) haben seit etwa 3 Monaten Zuwachs bekommen. Eine jetzt genau 1 Jahr alte Malinois Hündin. 

Ich bin ihre absolute Bezugs und Führungsperson. Wir Trainieren sehr viel Unterordnung und einfach des Spaßeshalber einige Tricks. Machen auch viel Sport wie z.B. Joggen. Jedoch keinen Hundesport, lediglich etwas Grundausbildung zum späteren Schutzdienst (Triebförderung). Haben kürzlich mit dem Hundeführerschein und BH begonnen. Sie ist allgemein sehr folgsam, lernwillig und will immer gefallen. 

Seit kurzem haben wir jedoch den Fall, das sie mich per rammeln unterordnen möchte. Das macht sie komischerweise nur bei mir,nicht bei den Kindern,nicht bei meiner Frau. Ich beende das immer indem ich sie wegschubse und sie für kurze Zeit ignoriere. Dabei sage ich nichts. Ich arbeite allgemein viel mit Gestik und Körper. 

Ich behaupte ich Kenn mich recht gut aus mit Hunden. Jedoch wäre ich hierzu um einige Ratschläge froh weil ich nicht genau weiß wie es zu deuten ist. Es gibt viele Hunde/Rassen die kommen mit ca 1 Jahr nochmal in die Phase auszuprobieren wer nun der Boss ist. Kann es das sein?

Bitte nur Antworten die mir auch was brinnen. Das es Dominanzverhalten ist und es unterbunden gehört etc.pp weiß ich selber.

Danke und LG Markus 

...zur Frage

Darf mein Hund im Brunnen eines öffentlichen Parks planschen?

Hallo,

seit fast einem Jahr gehe ich jeden Mittag mit einer großen schwarzen dicken Labradordame Gassi. Mitten in einem Park in der Stadt ist ein Springbrunnen, der zur warmen Jahreszeit angestellt wird. Labradore sind allgemein sehr wasserliebend, sobald der also an ist, springt sie rein, dreht ihre Runden, "beißt" in die Fontänen und planscht ein wenig. Jetzt in der warmen Jahreszeit ist das gerade für einen schwarzen Hund eine super Abkühlung. Ab und zu treffe ich auch andere Hundebesitzer, die das gleiche machen, doch kein Hund ist so begeistert wie meiner. Sie war deshalb auch schon einmal auf einem Photo in einem Artikel in der Zeitung, in dem es darum ging, dass der Springbrunnen wieder angestellt ist und sie die ersten Sonnen- und Wasserstrahlen genießt. Jetzt wo es wärmer wird, sitzen bei gutem Wetter oft Leute am Rand des Brunnens, sodass ich meinen Hund anleine, damit sie an der Stelle nicht vorbeiläuft und die anderen nicht nass werden. Man muss dazu sagen, dass der Hund absolut kinder- und menschenlieb ist, ist mit kleinen Kindern aufgewachsen und würde nie jemandem was tun.

Heute war ich dann ausnahmsweise mal nachmittags da und da es sehr warm ist, waren so ca. 3-4 Kinder in dem Brunnen, ebenfalls am planschen. Ich nehme also den Hund an die Leine und sie hatte kaum einen Fuß ins Wasser gesetzt, kommt ein aufgebrachter Vater zu mir an und fragt mich ob das mein Ernst sei... die darauf folgende Diskussion wurde etwas unschön, da er mir drohen wollte etc., aber egal. Er war der festen Überzeugung, dass der Brunnen ein öffentlicher Badeort sei, da die Kinder in der Überzahl sind (3-4 im Wasser, noch etwa 5 auf der Wiese drum rum). Ich habe ihm widersprochen, es steht dort nirgends, dass man da NICHT baden dürfte, weder als Mensch noch als Tier. Ich kann verstehen, dass man skeptisch ist, wenn seine eigenen Kinder dort baden und da ein großer Hund lang läuft, den man nicht kennt, aber ich hatte sie an der Leine und sie konnte 1m nach links und rechts laufen, um sich abzukühlen, war also nicht mal in der Nähe der Kinder.

Jetzt meine eigentliche Frage: Wie ist das rechtlich? Ich habe durch Googeln nichts gefunden, aber da dort kein Schild o.ä. angebracht ist, bin ich der Meinung, dass mein Hund genauso das Recht hat dort zu planschen, wie Kinder auch...

...zur Frage

Meine Rottweilerhündin verhält sich in letzter Zeit Agressiv

Hallo an Tierliebhaber bzw. Hundebesitzer,

habe seit ca. 2 Jahren eine Rottweilerhündin die Kinder und Menschen liebt die sowohl mit Rüden als auch mit Weibchen gerne gespielt hat.Sie verträgt sich auch mit jeden Hund.

In Letzter Zeit bzw. seit ihrer 3 ten Läufigkeit, hat sich aber ihr Verhalten verändert, wie zb. beim Gassigehen wird sie auf bestimmte Menschen Agressiv und schwer zu bändigen. Früher dachte ich immer nur auf Menschen die anders angezogen sind (die für sie auf irgendeine Art und Weise eine Bedrohung darstellen) wie zb. Müllmänner (orangene Kleidung), Polizisten oder eben Menschen die etwas komisch angezogen sind oder sich kommisch verhalten. In letzer Zeit (seit ca. 1 Monat) zuckt sie fast beim jeden Fußgänger der uns entgegen kommt aus (ausser Kinder), besonders in der Nacht.

Wir gehen nur noch mit Beißkorb Gassigehen obwohl es uns das Herz zerbricht. Hilft auch nichts...Sie wird einfach grundlos (finde ich) Agressiv, meine bei Menschen die komisch ausschauen (wie zb. Dick eingepackt in dunkler Kleidung mit Kappuzze) verstehe ich es ja noch, aber zb. heutiger vorfall, zwei Pensionisten (Mann und Frau) kommen und entgegen, die unterhalten sich untereinander ich halte meine Hündin fast am Halsband obwohl sie Beißskorb hatte (eben weil sie unberechenbar in letzter Zeit ist) und in den Moment als wir mit den Pensionisten auf der selben ebene bzw. Hohe waren, ist meine Hündin plöztlich Agressiv geworden: Seitensprung in richtug Pensionisten, lautes Bellen mit Knurren!!! Natürlich hat sie dadurch auch ein Agressives Verhalten in Menschen uns gegenüber hervorgerufen die gleich darauf die Polizzei ruffen wollten...hätte ja eh nichts gebracht, sie war angeleint mit Maulkorb, eine "Hundeführerschein" habe ich auch.

Ich wende micha an Hundebesitzer die sowas erlebt haben und mir einen Gutten Ratt geben können, wie ich mich zu verhalten habe, bzw., was könnte ich tun um mir und meiner Hündin einen Stress und Agressivfreies Leben zu gönnen, denn ich bzw., wir lieben sie über alles und für uns ist sie nicht nur ein Hund sondern ein Familienmitglied.

Danke im Vorraus an alle die mir Ratschläge erteilen wollen, und die, die nur vorrurteile gegen Rottweiler haben brauchen garnicht zu schreiben.

lg Anna

Ich bzw. wir, haben sie als Welpe von guten Züchter gekauft. Seitdem ist sie im Guten Sozialem umfeld,d.h. von Menschen und Kindern umgeben, fahren mit ihr paar mal in der Woche am Laaerberg im Sommer schwimmen, spelt sehr oft mit anden Hunden. Wir haben auch mit ihr die Welpenschule und Junghundeschule besucht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?