Diskont bei Auszahlung des Bausparguthabens?

3 Antworten

es gibt Bausparkassen, da kommst du jederzeit an dein Geld auch vor Abluaf von 7 Jahren. Die 7 Jahre sind nur wichtig wenn man Wohnungsbauprämie bekommen hat und diese nicht zurückzahlen möchte. Natürlich bekommt man den vollen Zinssatz meist erst wenn der Vertrag in der Zuteilung ist. Kündigen muß man einen Bausparvertrag eigentlich gar nicht. Der Rest von deinen Angaben ist recht wirr und verstehe ich nicht ganz. Bei welcher Bausparkasse bist du denn?

Hallo leaengel,

auch wenn Deine Frage fast schon 6 Jahre her ist, Dein Problem demnach schon lange geklärt ist, möchte ich Dir gerne hierauf noch eine ordentliche korrekte Antwort geben.

Die ABB gehören zu jedem Vertragsabschluss dazu. ABB beim Bausparvertrag ist dasselbe wie bei anderen Rechtsgeschäften die AGB. Das heißt die ABB sind fester Bestandteil deines Vertrages.

Dass Du einen Freistellungsauftrag gestellt hast, war völlig richtig. Hättest du keinen gestellt, hättest du für die angefallenen Zinsen Steuern bezahlen müssen.

Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass es für einen Bausparvertrag immer feste Kündigungsfristen gibt. Eine vorzeitige Kündigung ist immer mit einer Gebühr verbunden. Je nach Bausparvertragsanbieter dauert die Auszahlung dann allerdings trotzdem noch 1-2 Wochen.

Problem an der ganzen Geschichte ist hier, dass die Bindungsfrist den Kunden immer als Verkaufsargument aufgedrängt wurde. Damit meine ich nicht das eine Falschberatung vorliegt, denn oftmals hat man damit ganz gute Renditen erzielt, sondern viel mehr, dass der Kunde glaubt, dass der Bausparvertrag nach 7 Jahren automatisch ausläuft.

Bitte beachte, dass meine Information nur über das Recht bei Abschlüssen vor 2009 dienen. Für Abschlüsse ab 2009 gelten neue vom Gesetzgeber festgelegte Bedingungen zum Erhalt der Wohnungsbauprämie.

Toni Schönherr - gelernter Bankkaufmann und Finanzbuchhalter -

Da solltest Du noch mal das Kleingedruckte von damals lesen. Bestimmt steht irgendwo was von Kündigungsfristen.

Wenn Du Dein Sparbuch vorzeitig kündigst, mußt Du auch einen Abschlag hinnehmen. Genau so ist es auch mit dem Bausparguthaben.

Naja, wirklich vorzeitig kündige ich ja nicht, meine sieben Jahre sind ja um. Das mit dem Kleingedruckten hab ich mir schon fast gedacht, obwohl ich wirklich jeden Sch.. aufhebe (hab ja auch die Sachen von damals noch). Danke für Deine Hilfe.

0
@leaengel

Du kündigst vorzeitig, wenn Du die Kündigungsfrist nicht einhalten willst.

0

Wird bei der Auszahlung des Bausparguthabens auch der Bonus mit ausgezahlt? LBS Vario mit Bous/B1

Hallo,

ich habe bei der LBS einen seit 1996 laufenden Bausparvertrag mit dem Tarif Vario mit Bonus / B1.

Obwohl die Zinsen zwar sehr gut möchte ich das Bausparguthaben auszahlen lassen. Ich weiß inzwischen, dass die LBS bei schnellstmöglicher Auszahlung auf den Abzug von 2% verzichtet. Nun wollte ich noch wissen ob auch der Bouns von rund 2.000€ und die erhaltenen Wohnungsbauprämien mit ausgezahlt werden oder ob die LBS diese einbehalten wird bzw. einbehalten darf.

Schöne Grüße...

...zur Frage

Kann man Bausparvertrag schon 3 Monate früher kündigen?

Ich brauch dringend Geld! Mein Bausparer läuft November aus. Bräuchte aber jetzt schon dringend das Geld! Verlier ich recht viel, wenn ich ihn jetzt schon auflöse?

...zur Frage

Versteuerung vom Bausparer

Hallo, werde meinen Bausparer demnächst kündigen und auf das Darlehen verzichten. Wie ist das mit dem Versteuern? Was bekommt der Staat? Ich habe mal gehört, dass Bausparer, die vor 2004 abgeschlossen wurden, komplett steuerfrei sind. Stimmt das?

...zur Frage

Bausparer ohne Darlehen sinnvoll?

Hallo mal eine Frage,

ich habe vor 10 Jahren einfach so ins "blaue" mal einen Bausparvertrag abgeschlossen, dieser ist inzwischen schon längst "Zuteilungsreif" d.h. die erforderliche Mindestansparsumme für das Darlehen wurde bereits erreicht.

Nun habe ich im Moment nicht unbedingt Anlass zum bauen, könnte aber dennoch etwas Geld benötigen.

Wäre es jetzt blöd nur sein Guthaben auszahlen zu lassen (das zinsgünstige Darlehensangebot wäre ja dann pfutsch bei Auflösung) ? Allerdings hat man so wiederum keine Schulden durch einen Darlehensvertrag an der Backe.

Der Bausparer hätte dann nur seinen Sinn verfehlt und hat quasi ich sag mal als "Sparbuch" her gehalten.

...zur Frage

Darf ein Zahnarzt eine Rechnung 1,5 Jahre später stellen?

Ich habe gerade eine sehr seltsame Rechnung erhalten, bei der ich mir nicht sicher bin, ob die überhaupt so gestellt werden darf. Unser Kind hatte vor 2,5 Jahren einen Schulwegsunfall, bei dem ihm ein Stück vom Zahn abgebrochen ist. Wir sind natürlich sofort zum Zahnarzt. Dies war jedoch der erste Besuch bei diesem Zahnarzt, da wir kurz davor erst umgezogen sind.

Nun... ziemlich genau 3 Jahre später bekomme ich vom alten Zahnarzt (der uns im alten Ort vor dem Umzug) behandelt hat eine Rechnung über einen "Bericht Zahnschaden".

Seltsam finde ich schon, dass der Leistungszeitpunkt ein halbes Jahr nach dem Unfall benannt wurde und noch viel seltsamer: Wieso bekomme ich im Jahr 2017 eine Rechnung mit Leistungszeitraum 2015 für einen Unfall von 2014?

Ausserdem frage ich mich, warum ich überhaupt etwas zahlen soll. Ich habe den Bericht doch gar nicht beauftragt... Geschweige denn, dass ich Ihn gesehen hätte... Und falls die Versicherung den Bericht anfordert... Müsste die den dann nicht zahlen?

Hatte so einen Fall schon mal jemand?

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Bausparkasse droht mit Wegfall der angesamm. Bonuszinsen

Hallo an Alle - mal angenommen ein Kunde hätte bei der BSQ Bauspar.. (ehemals Quelle) seit 2004 einen BSV** Tarif Q12 mit Bonuszins** (2% Basiszins + 2,75% Bonuszins). Bewertungszahl 614, vor Jahren zugeteilt, Zuteilung jedoch bislang nicht angenommen.

Die Bausparsumme beträgt z.B. 10.000 Eur der Kontostand 9'.

Der bislang auf einem extra Konto angesammelte Bonuszins 1.500 Eur (Bonuszinsen werden jährlich auf einem Sonderkonto gebucht sind im Jahr der Gutschrift steuerpflichtig und werden im Kontoauszug ausgewiesen).

Der Kunde hätte bei der BSQ angerufen und ihm wurde telefonisch gesagt, der Vertrag wäre sowieso überspart, da nicht nur der Kontostand des Kontoauszugs 9.000 zählen würde, sondern der Kontostand 9' + der auf dem Kontoauszug separat vermerkte Bonuszins 1500 und somit deutlich über der Bausparsumme.

Es wäre das Beste, der Kunde würde baldmöglichst selbst kündigen.

Andernfalls könnte auffallen, dass dieser überspart wäre und hätte die Kündigung durch die BSK zur Folge. Bei Kündigung durch die BSK wäre der Nachteil, dass nach §3 (2) der ABB der Bonus hinfällig wäre, bzw. durch die BSK einbehalten werden könnte.

angenommen, in den ABB Tarif Q12 wäre folgendes zu finden: §2 Sparzahlungen: (1) Der mtl. Bausparbeitrag bis zur 1. Auszahlg. aus der zugeteilten Bausparsumme beträgt 4 vom Tausend der Bausparsumme (Regelsparbeitrag).

§3 Verzinsung des Sparguthabens: (1) ..Guthaben wird mit 2% verzinst (Basiszins). Bei Bonustarif erhöht sich die Verzinsg. um einen Bonus von 2,75% auf eine Gesamtverzinsung von 4,75% pro Jahr.

(2) Der Bonuszins nach Abs.1 wird gewährt, wenn - der Bausparer nach §15 kündigt oder auf das zugeteilte Bauspardarlehen verzichtet und - der BSV zu diesem Zeitpunkt mindestens 7 J. bestanden hat und - die Bewertungsz. mind. 160 beträgt

Der Bonus wird auf einem Sonderkto. geführt u. wird bei Auszahlung des gesamten Bausparguthabens fällig. Er wird dem Bausparkto. zu diesem Zeitpunkt gutgeschrieben u. bei der Auszahlg. zusammen mit dem Guthaben und den Basiszinsen ausgezahlt. Die Basiszinsen und der Bonus werden nicht gesondert ausgezahlt.

Meiner Meinung nach ist der Vertrag mit Kontostand 9' noch nicht überspart, da der Kontostand laut Kontoauszug noch unter der Bausparsumme von 10' liegt.

Auch kann ich aus §3(2) nicht herauslesen, dass der Bonus gestrichen werden könne.

Wie seht ihr dies - gibt es hierzu eine ganz klare Regelung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?