Direktzahlung an den Gläubiger

3 Antworten

Wenn ein Inkassounternehmen vom Gläubiger in Anspruch genommen wird tritt dieser Gläubiger seine Ansprüche an das Inkassounternehmen ab. Du hast dann keine Schulden mehr beim Gläubiger, sondern beim Inkassounternehmen - und musst Gebühren zahlen. Ob die Gebühren rechtens, oder sittenwidrig sind muss dann geklärt werden (=> Verbraucherberatung oder Schuldnerberatung)

34

Das Stimmt so nicht. Es gibt tatsächlich den Fall das Forderungen an ein Inkassounternehmen verkauft werden, aber oft ist es auch nur so das das Inkassounternehmen nur im Auftrag des Gläubigers handelt. Man muss auch nicht jede geforderte Inkassogebühr bezahlen, im zweifel Zahlt man nur die Hauptforderung. In dem Fall musste das Inkassounternehmen oder der Gläubiger dann seine Kosten separat einforden und auf dem Klageweg geltend machen. Das machen die oft nicht, weil die Kosten hierfür oft in keinem Verhältnis zum nutzen stehen.

0

Da hast du etwas falsche Gehört. Im prinzio bist du schon verpflichtet auch die Inkassokosten zu tragen. Wenn eine Gläubiger mit Hilfe eines Inkassounternehmens seine Außenstände ein zu treiben versucht, diese aber nicht an das Inkassounternehmen verkauft hat, dann kannst du Versuchen den Gläubiger direkt beim Gläubiger die Schuld begleichen und das Inkassounternehmen aussen vor zu lassen. Wenn du Glück hast verzichtet der Gläubiger dann auf die Inkassokosten. Wenn das Inkassounternehemn die Forderung gekauft hat, dann solltest du mit denen Verhandeln. Oft kann man da die Inkassokosten drastisch reduzieren wenn du die Forderung kommplet auf eine Schlag begleichst. Die Regelung die du meinst kommt nur zum Tragen wenn der Gläubger den Weg über den Mahnbescheid beschreiten muss weil das Inkassounternehmen nicht in der lage war den Betrag ein zu treiben.

32

Viele Gerichte streichen Inkassogebühren komplett : Eine Klage expl wg Inkassogebühren ist riskant und wirtschaftlich absurd

.... (AG Berlin Mitte vom 01.09.2009 Geschäftsnr. 8 C 118/09) “Auch wenn sich der Beklagte zum Zeitpunkt der Beauftragung des Inkassoinstitus am 09.02.2009 in Zahlungsverzug befunden hat, kann die Klägerin Schadenersatz nicht beanspruchen, den der Anspruch ist unter dem Gesichtspunkt des Verstoßes gegen die Schadensminderungspflicht gemäß §254 BGB ausgeschlossen…. Ein Gläubiger darf sich zur Betreibung einer Forderung nur der Mittel bedienen, die der Rechtsverfolgung zweckdienlich sind, wenn er die damit verbundenen Kosten mit Erfolg vom Schuldner ersetzt verlangen will.Ein Inkassobüro verfügt aber nicht über Möglichkeiten, die denen des Gläubigers überlegen wären.


AG Krefeld 6 C 407/06 vom 29.08.2006 Die Klägerin hat gegen den Beklagten einen Anspruch auf Zahlung von 9 € als Verzugsschaden. Die Klägerin hatte den Beklagten nach Fälligkeit drei Mal gemahnt, je Mahnung hält das Gericht einen Betrag von 3 € angemessen. Soweit die Klägerin auch Inkassokosten als Verzugsschaden geltend macht, war die Klage abzuweisen. Denn bezüglich der geltend gemachten Inkassokosten ist die Klage nicht schlüssig. Wenn daher ein Gläubiger ein Inkassounternehmen beauftragt, um seine Forderungen schnell durchsetzen zu können, so geschieht dies daher generell auf sein eigenes Kostenrisiko.

0
34
@rainerendres

Das sind leider nur Urteile von Amtsgerichten, beim nächsten Fall könnte ein Amtsgericht auch gegen den Schuldner entscheiden. Der Gläubiger hat prinzipiell das Recht den Verzugsschaden geltend zu machen. Ich wäre also immer noch sehr Vorsichtig zu Behaupten die Inkassokosten müssen nie bezahlt werden. Andererseit würde ich die Schuld bei meinem Gläubiger bezahlen und ihn darauf hinweisen das ich nicht bereit bin die Inkassokosten zu übernehmen. Nur sollte man sich dann schon bewußt sein das es ein gewisses Prozessrisiko gibt.

0
34
@australia

Normalerweise passiert genau das was du schreibst, aber man ist unehrlich wenn man behaupte es gebe da überhaupt kein Risiko wenn man nicht bezahlt. Jeder muss für sich entscheiden ob er das wenn auch geringe Risiko eingehen will.

0
32
@Drachentoeter

Unabhängig mal zum Thema : Off Topic

Ich wurde selbst mal von einem Telefon Inkasso Call Agenten aus dem Hause Diagonal angerufen.

Grottenschlechter kann Telefoninkasso nicht sein Alle Fehler wurden gemacht die man machen kann :

Beim " Ablesen " des Textes mehrmals verbal gestolbert Hustanfall bekommen - Stimme wie Otto Walkes (....Ihre Akte liegt bald bei Gericht...)

Im Hintergrund hat jemand gesungen

0

Ich würde mich mal mit dem gläubiger in verbindung setzten und mal nachfragen warum er denn ein inkasso unternehemen beauftragt hat wenn du deine raten bezahlt hast dann gibt es ja eigentlich kein Grung dazu wenn du aller dings im Rückstand bist muss natürlich du alles zahlen und das wird schön auf die schuldensumme draufgepackt!

Muss ich an das Inkassounternehmen zahlen?

Ich hatte eine offene Rechnung bei 1&1 und hab hierzu auch die ersten Mahnungen per E-Mail und die letzte per Post (kein Einschreiben) erhalten. Die gesamte offene Forderung hab ich am Donnerstag beglichen. Gestern hatte ich dann Post vom Inkassounternehmen. Muss ich jetzt die Forderung auch noch bezahlen? Warum muss ich jetzt nochmal Mahnspesen usw. vom Gläubiger zahlen?

...zur Frage

Real-Inkasso - Erstattungspflicht

Hallo, Schuldner konnte für 3 Monate die Raten nicht bedienen (Arbeitslos, ALG II), der Schuldner hat jedoch dem Gläubiger mittgeteilt dass er jetzt sie wieder bedienen kann. Der Gläubiger jedoch wollte die komplette Restschuld beglichen bekommen oder er beauftragt ein Inkasso. Schuldner konnte die Restsumme nicht sofort begleichen daher hat der Gläubiger ein Inkasso beauftragt. Der Schuldner hat vor der beauftragung des Inkassos dem G. mitgeteilt dass er ALGII emf. ist und dass er aber jetzt die Schulden bedinen kann. Wie sieht es aus, muss der Schuldner die Inkassokosten erstatten? Hauptforderung wird nicht bestritten, wird auch monatl. bedient. Allerdings beim Gläubiger und nicht inkasso.

Folgende aufstellung: Hauptforderung: 250,00 Mahnkosten der Auftraggeber; 11,00 Inkassokosten: 70,20 Kontoführungsgebühr 0,00 Ermittlungskosten/Vergleichskosten 81,80 = Wass sind dass für Kosten? Verzugszinsen 5%, bis 6.12.13 2,68 Gesamt: 415,68 / also 165,68 € Inkassokosten

...zur Frage

Ist es normal dass das Inkassounternehmen weiterhin Briefe schickt und Zinsen berechnet, obwohl schon und ein Titel (Vollstreckungsbescheid) vorliegt?

Es geht um eine Forderung die damals eigentlich ein Inkassounternehmen eintreiben sollte. Es ging dann leider so weit dass ein gerichtlicher Vollstreckungsbescheid erwirkt wurde. Ich hätte gedacht, dass da dann eigentlich der Gerichtsvollzieher zuständig ist die Forderung einzutreiben. Nun ist es aber so, dass das Inkassounternehmen die Forderung immer noch eintreiben will und Zinsen berechnet. Das Inkassounternehmen weiß vom Vollstreckungsbescheid und will eben diesen eintreiben. Wieso ist das so und warum ist dafür nicht der Gerichtsvollzieher zuständig? Ist das so rechtens?

...zur Frage

Vergleichsvorschlag an Inkassounternehmen?

Hallöchen,

ich werde einem Inkassounternehmen einen Vergleichsvorschlag unterbreiten. Die Schuldsumme beträgt etwa 12000€. Ich habe noch einen Kredit von 5000 und Steuernachzahlungen von ca 11000€. Meine Frage ist nun folgende, soll ich in dem Schreiben an das Inkassounternehmen das Finanzamt als Gläubiger nennen? und den Betrag? Also nicht nur dass es weitere Gläubiger gibt, sondern dass es sich um das FA handelt und auch dass mein Konto vom FA gepfändet ist und ich monatlich nur über den Freibetrag verfüge? (Mein Arbeitslosengeld ist nämlich wesentlich höher als der Freibetrag, ich bekomme mein ALG allerdings auf ein anderes Konto das dem FA nicht bekannt und somit nicht gepfändet ist)

Oder ist es besser ich schreibe nur dass es zwei weitere Gläubiger gibt und meine gesamte Schuldsumme 28000€ beträgt?

Hat da vielleicht jemand nen Tipp?? Liebe grüße Selina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?