Direktversicherung Kündigen ? Canada Life Generation private?

Versicherungsschein - (Recht, Versicherung, Wirtschaft und Finanzen)

2 Antworten

Bei einer Direktversicherung ist ja der Arbeitgber der Vertragspartner des Versicherungsunternehmen.

DIESER müsste also mit deinem Einverständnis kündigen. Der Versicherer wird dann diese Kündigung ans Finanzamt melden. Erst wenn das gesamte Verfahren "rückabgewickelt" ist, erhältst du dann den dann noch verbleibenden Rückkaufswert ausgezahlt.

Natürlich auch der Arbeitgeber erhält seinen teil zurück, wenn er etwas dazu geleistet hat.

Also setze ich einfach ein kündigungsschreiben auf lass den AG unterschreiben und unterschreibe selbst, gebe meine Bankverbindung an und die Versicherung regelt dann das mit dem Finanzamt . Richtig ?

0

Bist Du sicher dass es sich um eine DV handelt bzw. dass der Bedingungsausschnitt zu deiner DV passt ?

M.E. heisst das DV-produkt der Canada Life generation business, und die generation private ist eine RV der 3. (rein privaten) Schicht.

Ja habe alles nochmal nachgeschaut.... Geld geht vom Bruttolohn ab jeweils wenns Weihnachts und Urlaubsgeld gibt.

Generation private ist der Name....

Der AG ist der Versicherungsnehmer und ich der begünstigte 


0
@Vfbblessing

Dann hast du ja jeweils von diesen Sonderzahlungen keine Beiträge und Steuern gezahlt. Das wird dann natürlich alles nachberechnet.

1

Unfallversicherung kündigen, aber wie?

Hallo Community, ich habe folgendes Problem:

Ich habe damals (2011) eine Unfallversicherung bei der Ergo abgeschlossen (5 - Jahresvertrag), unwissentlich, dass ich bereits bei meiner Mutter in der Unfallversicherung mitversichert bin. Ich habe damals die Unfallversicherung gleich wieder gekündigt, (leider nachdem bereits die Widerruffrist erloschen war) und habe die Zahlungen eingestellt. Es kam wie es kommen musste, Ergo hat ein Inkasso Unternehmen beauftragt. Welches ich nach mehreren Schreiben auch komplett bezahlt habe. Damit dachte ich, dass die Sache vom Tisch ist. Jetzt habe ich ein erneutes Schreiben bekommen, in dem die Ergo die Beiträge vom 01.07.2011 bis 01.03.2013 (557,40€) fordert! Nun zu meinen Fragen:

  1. Muss die Ergo die außerordentliche Kündigung aktzepieren, weil ich ja bereits bei meiner Mutter mit versichert bin?
  2. Wenn nein - Kann ich der Ergo schreiben, dass ich mein Versicherungsschein verloren habe (was auch wirklich stimmt) und die mir darauf hin einen neuen schicken worauf ich Widerspruch einlege?
  3. Was habe ich sonst für Möglichkeiten? Ich kann und will diesen hohen Betrag nicht bezahlen, weil ich offentsichtlich bereits bei Vertragsabschluss versichert war.

Solltet ihr mehr Infos brauchen, fragt einfach. Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Betriebliche Altersvorsorge - Direktversicherung - lohnt sich bei mir nicht! Was tun?

Ich habe vor 9 Jahren über die Firma einen betriebliche Altersvorsorge in Form einer Direktversicherung abgeschlossen. Der Arbeitnehmer beteiligt sich bisher nicht.

Nun bin ich in einer Gehaltsklasse, bei der sich das Ende des Vertrage in ca. 15-17 Jahre nicht für mich auszahlen wird. Es könnte passieren, dass ich Null auf Null oder sogar mit Verlust rausgeht, da ich die gesamte Summe rückversteuern muss. D.h. volle Sozialabgaben usw.

Nun ist es so, dass wenn sich der AG nicht an den eingezahlten Beträgen beteiligt, dass man selbst ein Produkt auswählen kann.

  • War bei mir nicht der Fall - der Anbieter und das Produkt war vorgeschrieben
  • Ich habe niemals eine persönlich Aufklärung des Versicherungsagenten bekommen. Das lief alles über die Firma

Bsp. Stand heute sind ca. 15.000 eingezahlt / monatlich Euro 178 brutto.

Wenn ich den Vertrag kündige würden mir heute ca. 10.000 ausgezahlt, weil der Vertrag nicht erfüllt ist.

Wenn ich das versteuere bleiben da ca. Euro 6.500 übrig. Wenn ich gleich alles versteuert hätte, hätte ich 9.750 in der Kasse gehabt.

Weniger besteuert wird nur, wenn der Vertrag unter Euro 18.xxx bleibt.

Jeden Monat fallen Gebühren in Höhe von 3-4 Euro an.

Startgebühren waren sagenhafte Euro 2.500, die ich erst einmal abarbeiten musste. Bei einer Einzahlung von Euro 178/Monat 14 !!! Monate für nichts !!!

FRAGEN:

  • Kann ich mir aus diesem Sch... -Vertrag wegen nicht erfolgter, vollumfänglicher Aufklärung, rausklagen?
  • Was kann ich meinem Arbeitgeber aufhalsen, der mir dieses Mist-Produkt aufgezwungen hat?

HINWEIS:

Selbst heute werden diese tollen Verträge noch immer über Unternehmen an ahnungslose ANs vertickert!

Ich hoffe, hier schaut der ein oder andere Finanzprofi rein und kann mir einen Tipp geben.

...zur Frage

Kündigen wegen Probearbeit?

Kann man gekündigt werden wenn man Probegearbeitet hat jedoch schon selber gekündigt hat? Aber damit der AG dann keinen Urlaub mehr bezahlen muss Bzw. den Lohn für den restlichen Monat? Das heißt der AN hat gekündigt und in seinem frei Probegearbeitet ohne Anmeldung. Ist sowas verboten? Ich meine ich muss mich ja für die nächsten Monat 100% absichern das kann der AG doch nicht verbieten oder mit Geld Kürzungen drohen und da ich selber schon gekündigt habe wieso sollte ich dann noch alles meinem AG sagen, der hätte doch zickig reagiert? Oder? Da es mir gesundheitlich schlecht ging hab ich mich ein Tag krank gemeldet. Fakt ist das ich sonst nie krank machte! Und am nächsten Tag quasi in meinem frei, wo anders Probe gemacht habe. Kollegin hat das gepetzt, angeblich wäre die Kündigung dann rechtens um mir ab dem Krankheitstag keinen Lohn mehr zu bezahlen. Stimmt das? Die Behauptung ist auch das ich an meinem Krankheitstag angeblich auch noch Probetag hatte usw. Die Kollegin ist so verlogen wegen der habe ich auch schon zeitiger gekündigt. Vertrag ist unbefristet. Noch mal:
Kann AG Lohn kürzen wegen Probearbeit?
Kann er dich kündigen obwohl Du schon gekündigt hast?
Kollegin erzählt lügen, wie soll man da das Gegenteil beweisen?
Darf man Probearbeiten wenn man sowieso schon gekündigt hat oder braucht man dafür eine Genehmigung?
Würdet ihr trotzdem noch arbeiten gehen, wenn der AG sagt das er die Kündigung zurückzieht wenn ich komme?

...zur Frage

Betriebliche Direktversicherung (Entgeldumwandlung)kündigen?

Bezahle jedes Jahr 600 Euro vom Weihnachtsgeld in die Versicherung. Der Arbeitgeber gibt nichts dazu. Würde die Versicherung gerne Kündigen . Versicherungsnehmer ist der AG. Rückkaufswert sind 2200 Euro. Theoretisch müsste ich ja dann Steuer/Sozialbeträge nachzahlen. Wie läuft das ab ? Werden die dann vom AG direkt vom Gehalt abgezogen ? Könnte ich die Versicherung auch auf mich umschreiben lassen und dann selbst kündigen oder Beitragsfrei stellen?

...zur Frage

Direct Line: Negative Erfahrungen?

Hallo liebe Community!

Ich bin mit meinem Fahrzeug bei der Direct Line versichert und habe ziemlich negative Erfahrungen im Schadensfall gemacht: Die Eintrittspflicht wird verweigert, der Dialog mit mir als Kunden findet quasi nicht statt, Gutachten der Direct Line beschreiben eine eigene Realität der Versicherung, lassen Logik, gesunden Menschenverstand und harte Beweise völlig außer Acht, Zeugenaussagen werden komplett ignoriert.

Mittlerweile warte ich 3 Monate auf meine Zahlung!

Was habt Ihr für Erfahrungen mit Direct Line gemacht? Wie habt Ihr eure Ansprüche geltend gemacht? Seit Ihr glich zum Anwalt gegangen, habt Ihr mal den Versicherungs-Ombudsmann ausprobiert?

Freue mich auf eure Antworten! :)

...zur Frage

Steuer Direktversicherung bei kündigung?

Hallo ich habe im November 2017 meine Direktversicherung bei der Canada Life gekündigt und der Betrag wurde noch 2017 ausbezahlt.

die Versicherung wurde vor dem Jahr 2005 abgeschlossen und sie ist mehr als 12 Jahre gelaufen.

Muss ich das jetzt in der Steuererklärung angeben, wenn ja wo? Dache das ich darauf Steuern bezahlen muss, aber ich habe von der Versicherung keine Leistungsbescheinigung bekommen.

irgendwo meinte ich zu lesen das das Geld jetzt doch Steuerfrei ist da vor 2005 abgeschlossen und länger als 12 Jahre einbezahlt wurde....?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?