Direkt studieren oder erstmal Ausbildung machen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hi TooMany,

vorausgesetzt Du machst das Abitur, dann kann eine Ausbildung vor dem Studium als ein sehr guter Schritt angesehen werden. Denn sie wird in der heutigen Zeit als Berufserfahrung angesehen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man in Einstellungsgesprächen sehr deutlich merkt, ob jemand - eben durch eine Ausbildung - bereits Erfahrungen im Beruf gesammelt hat oder nicht.

Zudem hast Du mit der Ausbildung eine Quakifikation, die Dir Möglichkeit bietet, ggf. nebenher "qualifiziert" auch ein paar Euros zu verdienen. Von daher ist Deine Überlegung eine Ausbildung vorab zu machen nicht verkehrt, denn zusammen mit einem Studienabschluss hebst Du Dich sehr vorteilhaft von den anderen ab. In der heutigen Zeit werden Leute mit Studium und Berufserfahrung - am liebsten Mitte 20 - sehr nachgefragt. ---- Ganz abgesehen von dem Vorteil, dass Du in der Tat einen Berufsabschluss fix hast, sollte im Studium etwas schief laufen.

Solltest Du später eher im wissenschaftlichen Bereich arbeiten wollen, dann ist eine Ausbildung vorab nicht so wichtig. Dann zählt eher ein zügiges Bachelor- und Masterstudium, um dann z. B. zu promovieren - was recht zeitintensiv ist. Da ist eine Ausbildung vorab zwar auch nicht verkehrt, aber sie ist nicht so zielführend und würde dann eher "Zeit kosten". Viele Grüße Macsis

Das lässt sich nicht allgemein beantworten. Der eine hat lieber eine kleine "Absicherung" (Ausbildung) im Studium und will erstmal etwas Geld verdienen in der Lehre und der andere geht lieber direkt studieren und ist halt früher fertig. Du musst selber wissen, was dir wichtiger ist. Ich hab mein (Fach)abitur in der Ausbildung gemacht (hatte vorher Mittlere Reife) und werde im kommenden Semester mein Studium beginnen (bin jetzt 19).

Also ich würde erst das Studium machen sonst würde ich glaube ich nie dazu kommen . Wenn ich erst die Ausbildung machen würde dann würde ich mir danach dann sagen ich hab ja schon eine Ausbildung da muss ich ja nicht noch studieren und dann kommt man eigentlich total von seinem Plan ab. Und deine Eltern hast du ja auch noch die dir helfen. ;)

Es gibt haufenweise studierte Nassbirnen im Medienbereich; da schüttelt ein berufserfahrener Mediengestalter für Print/Web oder Systemtechnik auch nur den Kopf. Vision contra Praxis.

Eines muss einem selber bewußt sein, kein Weg garantiert Dir heutzutage sichere Jobs weder Studium noch Ausbildung; grundsätzlich sind die Medienbereiche überlaufen, ebenso div. Studiengänge. Richtig Talent haben die wenigstens nachher, wie sich oft in Vorstellungsgesprächen und Praktika herausstellt. Der Begriff Beruf kommt von "Berufung".

Anzuraten ist in jedem Fall, wenn möglich, ein duales Studium im Medienbereich. Damit müsstest Du keineswegs einseitig agieren; die Schwierigkeit wird aber darin liegen ein Unternehmen zu finden und auch die entsprechende Stelle zu bekommen.

Studieren. Weil: Berufserfahrung sammelt man irgendwann sowieso, gezwungenermaßen. Ich kenne aber viele in meinem Freundeskreis, die erst eine Ausbildung gemacht haben und arbeiten gingen und sich jetzt erst dazu entschieden haben, zu studieren. Dann muss man erst das (Fach.)Abi nachholen und wieder pauken, obwohl man schon lange aus den Denk- und Lernstrukturen draußen ist... das ist viel mühsamer, als wenn das Studium direkt an die Schule angeschlossen hätte...

Und wegen Geld: Eigentlich hat man als Student genug Freizeit, nebenbei arbeiten zu gehen. Und wenn man wirkl. keine Zeit hätte und die Eltern auch nicht so viel Geld haben, bleibt einem letztlich auch noch das Bafoeg. Außerdem darf man auch zum Bafoeg monatlich (ich glaube) 400 Euro dazu verdienen. Das sollte dann wirklich reichen! Vor allem wenn man noch zu Hause lebt.

Ich rate jedem nur den best/höchstmöglichen Abschluss zu machen, so lange er die Zeit/ Abschluss/ Möglichkeit hat ... Je später man die Bildung nachholen will, umso schwieriger ist das.

Wenn du sowie weißt, dass du studieren möchtest, ist eine Ausbildung eher rausgeschmissene Lebenszeit.

Ansonsten wenn du gut bis sehr gute Noten hast, kannst du auch ein duales Studium in Betracht ziehen.

Dann hättest: Studium + Praxis + Geld, aber natürlich auch ziemlichen Stress.

Eine Ausbildung wird dir nichts bringen (außer Wartesemester) aus mehreren Gründen:
1. Ein Studium ist höherwertiger als Ausbildung. Eine Ausbildung vor dem Studium ist wie Perlen vor die Säue. Man stellt dich nicht wegen der Ausbildung, sondern wegen deinem Studienabschluss ein.
2. Finanzielle Nachteile: Ist die Ausbildung Bafög-gefördert, bekommst du im Studium keins mehr. Außerdem bist du dann auch schon älter so dass du während des Studiums evt die 25 überschreitest, vor allem wenn du noch nen Master machen willst. Das bedeutet dass du selber Krankenkassenbeitrag zahlen musst und kein Kindergeld mehr bekommst.
3. Du hast auch mit Ausbildung kaum Vorteile. Erstens hast du nach der Ausbildung keine Berufserfahrung gesammelt, zweitens bist du nach dem Studium schon mindestens 3 Jahre von der Materie weg so dass eine Ausbildung kaum ins Gewicht fällt. Das ist maximal ein kleines Plus, was aber nicht die verlorene Zeit von 3 Jahren rechtfertigt.
4. Das Argument mit der Praxiserfahrung funktioniert auch nicht. Praxiserfahrung in Verbindung mit deinem Studium ist wichtig, nicht in Verbindung mit der Ausbildung. Das bedeutet dass du das was du im Studium gelernt hast praktisch anwenden sollst, z.B. während eines Praktikums.

Wie sieht dein Berufswunsch aus? Welchen Studiengang würdest du wählen, wenn du dich für ein Studium entscheiden würdest?

Wer studieren will, sollte das direkt nach dem Abi auch tun. Je später, desto schwieriger ...

Hallo!

Weißt du denn sicher, dass du studieren möchtest? Wenn ja, dann würde ich dir empfehlen, gleich damit zu beginnen. Ausbildung kannst du nacher immer noch beginnen.

Und meistens geht es sowieso nicht anderes, als dass man neben dem studium noch arbeitet. Ist bei den meisten Studien möglich.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr schwer ist, zu studieren zu beginnen, wenn man schon im beruf ist. Man rafft sich dann nur sehr schwer auf.

Uni ist toll, wenn man sich selbst motivieren kann. Ich hab es nie bereut, zu studieren.

Alles Gute jedenfalls für deine weitere zukunft!

Wenn du vor der Frage Studium oder Ausbildung studierst, brauchst du natürlich das Abitur.

Wenn du weißt, dass du einen Ausbildungsberuf hast, der dir gefällt, dann zieh dies vor. Wenn du zum Beispiel ein Bachelor of Arts machen willst, dann entscheide dich dafür.

Schreib am besten Pro und Kontraargumente auf und stell dann fest, wofür du dich entscheidest.

Was möchtest Du wissen?