Director's Dealings

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wird man aus den Daten, die da drin stehen nicht schlauer ? Ich tippe das Meldepflichtiger die AG ist, und Auslöser der jeweileige "Director" der AG der einen Deal gemacht hat. Schreib doch mal ein Beispiel irgendeines Deals rein.

Also der Countrpart wird natürlich niemals veröffentlicht werden. Wo kommen wir da hin. Deine Bankdaten sind alle streng geheim, nur wenn Du zufällig in der Sekunde kaufst, in der ein "Director" verkauft, steht auf der Bafin-Seite für alle zum Nachlsesen : "sushi2000 hat am X 100 Aktien der Firma y gekauft " ??? Das wäre ja wider jeder Logik.

Nur wenn der Counterpart ebenfalls unter die Regelungen des Director Dealings fällt, wird gemeldet.

Hi FrageSchlumpf,

danke für die Antwort, die hat mir weitergeholfen.

Es geht genau darum, dass ich Insidergeschäfte zwischen Insidern raussuche und wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe, dann muss also solch ein Handel zwei mal gemeldet werden und nicht nur einmal von einer Partei des Handels? Einmal vom Verkäufer und einmal vom Käufer?

Zum Beispiel:

BaFin-ID: 40002039

Emittent Name: Agennix AG

Sitz: Heidelberg

Meldepflichtiger Name: Cain Grandchildren's Trust for James K. Weaver

Rolle des Meldepflichtigen: Person in enger Beziehung

Rolle des Auslösers: Aufsichtsorgan

Veröffentlichungsmedium: Europaweite Verbreitung

usw.. Ich denke nicht, dass der Rest noch von Relevanz für die Thematik ist. PS: bei den meisten Trades gibt es keine Rolle des Auslösers! (das Feld ist dann leer)

0
@sushi2000

Ok , jetzt wird es schon klarer.

Meldepflichtig ist der Director selber ohne ein Bevollmächtigter. In dem Fall von dir eben dieser Trust der für James K. Weaver handelte. ( Vermute ich mal so ).

Dass die Rolle des Auslösers leer ist meistens ? Vielleicht heißt Auslöser "veranlasser falls nicht der Meldepflichitge selbst" . Aber dann wären es ja Zwangsverkäufe. Kann mich mir irgendwie nicht so vorstellen

0

Was möchtest Du wissen?