Diplonarbeit, Doktorabeit, Bachelor, Master..?!?!?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bachelor, Master, Diplom, etc. sind akademische Grade, die man nach Abschluss eines Hochschulstudiums verliehen bekommt.

Früher waren das: Diplom, Diplom (FH), Magister, Bakkalaureus, (Staatsexamen, gibt es in Jura, Lehramt, etc. immer noch) etc.

Heute gibt es stattdessen: Bachelor (min 6 Semester), und darauf aufbauend der Master (min. 3 Semester zusätzlich). der Bachelor entspricht ungefähr dem Diplom (FH)/ Bakkalaureus, der Master dem Diplom/Magister/Staatsexamen

Meistens wird ein Studium durch das Anfertigen einer Abschlussarbeit abgeschlossen. Je nach zu erreichendem Grad ist das dann die Bachelorarbeit, Magisterarbeit, Diplomarbeit etc. etc. Die Benotung des Studiums, bzw. die Gewichtung der Teilfächer/Abschlussarbeit ist für jede Uni und jeden Studiengang unterschiedlich, wobei die Tendenz ist, dass in den neuen Abschlüssen Bachelor/Master die meisten Fächer mit in die Note reinzählen.

Eine Doktorarbeit kann in der Regel nur nach dem Master/Magister/Diplom angefertigt werden. Und da ist eigentlich die einzige Voraussetzung, dass du einen Professor findest (der "Doktorvater"), der die Arbeit dann betreut. Allerdings ist natürlich auch relevant, ob du Geld für die Doktorabeit bekommen möchtest, das ist nicht immer der Fall. Da gibt es zum Teil 100%-Stellen, wo du einen vollen Gehalt bekommst, wenn du an der Uni arbeitest (eher Ingenieure), oder Teilzeitstellen mit weniger Gehalt, oder evt. auch gar nix. Das kommt eben an, auf welche Stelle in welcher FAchrichtung man sich bewirbt. Eine Regel "nur die besten können Doktor werden" ist nicht so ganz existent. Natürlich wirst du Probleme haben, einem Professor zu verklickern, du möchtest forschen, hast aber das Studium mit 3,6 abgeschlossen, oder so :-)

Das Diplom kannst du getrost vergessen. Diplomstudiengänge gibt es kaum noch. Und bis du anfängst zu studieren, werden die alle ausgelaufen sein.

Heute macht man erst den Bachelor. Dann wird man, wenn man gut genug ist, zum Masterstudiengang zugelassen. Die Voraussetzungen sind unterschiedlich, das entscheidet jede Uni selbst. Der Master entspricht in etwas dem früheren Diplom. Wer bestimmte Richtungen in der Rechtswissenschaft einschlagen will, also zum Beispiel Anwalt werden oder Richter, muss das Staatsexamen ablegen.

Die Promotion, also der Doktor, käme danach. Das dürfen tatsächlich nur die besseren Studenten machen, denn man braucht einen Doktorvater, der die Arbeit betreut. Das ist im Normalfall einer der Professoren, die man vorher schon hatte. Ein Doktortitel ist aber nicht unbedingt nötig, um als Jurist zu arbeiten.

Wiki007 23.10.2012, 14:19

Kannst du mir vielleicht ein Bespiel nennen? Also Die Voraussetzung an einer Uni um Master machen zu dürfen? Und das heißt dann auch das man den Bachelor sozusagen Voraussetzungslos machen darf?

0
Kristall08 23.10.2012, 17:23
@Wiki007

Voraussetzung für den Bachelor ist das Abitur, ggf. noch ein gewisser Durchschnitt falls das Fach einen NC hat. ;-)

Voraussetzungen für den Master sind zum Beispiel die Bachelornote oder ein Auswahlgespräch.

0

Bei Jura gibt es 2 Staatsexamen - das erste Staatsexamen wird direkt nach dem Studium (Regelstudienzeit 9 Semester - in aller Regel aber länger - meist 10 bis 12 Semester). Danach muss man das Referendariat, also eine Art Praktikum für 2 Jahre machen. Dazu muss man sich bei jeweiligen Bundesland bewerben und wird Beamter auf Zeit (es gibt auch Geld!). Diese 2 Jahre verbingt man auf verschiedenen Stationen - Amtsgericht, Staatsanwaltschaft, Verwaltung. Danach wird das 2. Staatsexamen geschrieben.

Und wenn man das dann alles überlebt hat, dann ist man Volljurist und kann sich entweder als Richter / Staatsanwalt für den Staatsdienst bewerben oder aber seine Zulassung als Rechtsanwalt beantragen und dann in einer Kanzlei arbeiten.

Die Dr.-Arbeit wird meist vor dem Referendariat an der Uni geschrieben. Man kann das entweder frei selbst finanzieren oder aber es gibt auch Stipendien. Die Dr-Arbeit kann aber jederzeit nachgeholt werden - ist ja freiwillig und letztlich auch für die praktische Tätigkeit als Anwalt ohne besondere Belange, da es sich um eine rein wissenschaftliche Arbeit handelt.

Diplom und Master sind theoretisch gleichwertig. Inzwischen macht man i.d.R. den Master. Allerdings musst du vorher den Bachelor machen (i.d.R. 6 Semester (Regelstudienzeit)). Mit dem Master-Abschluss beginnst du dann dein Referendariat. Die Bachelor- bzw. Masterarbeit sind die Abschlussarbeiten des jew. Studiengangs.

Wenn du Jura studierst beendest du das Studium mit 2 Staatsexamina, dem ersten und nach einer einjährigen Referendarzeit dem zweiten Staatsexamen. Dann bist du fertiger Jurist und es stehen dir alle Wege offen. Anwalt, Richter etc. Du kannst dann noch einen Master draufsetzten. Den Jura-Master LLM. Das sind nochmal 2-4 Semester, je nach Uni mit einer Abschlussarbeit, der Masterarbeit. Bereits nach dem ersten Examen kannst du auch eine Doktorarbeit schreiben. Die Zulassungskriterien findest du bei der jeweilgen Hochschule in der Promotionsordnung. Übrigens es gbit jetzt einen Master-Ring und einen Promotionsring. Schon gehört? Da sind Insignien die bei einer feierlichen Verleihung nicht fehlen sollen.

Danke Leute ihr habt mir alle sehr geholfen :)

Was möchtest Du wissen?