Dioxin Vergiftung bei Ungeborene.wie hoch ist die Gefahr für Ungeboren und welche Folgen hat dies?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Quelle: http://www.was-wir-essen.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/33773/page1/1/searchstring/+/forumId/16

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich kann Ihre Sorgen gut nachvollziehen. Laut Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) besteht wegen der belasteten Eier aber keine akute Gesundheitsgefahr, weder für Sie noch für Ihr ungeborenes Kind.

Zum einen steht ja gar nicht fest, ob die Eier, die Sie gegessen haben, tatsächlich mit Dioxinen belastet waren. Zum anderen traten nach allem, was wir im Moment wissen, Höchstmengenüberschreitungen eher selten auf. Aber selbst wenn Höchstmengen überschritten wurden, handelt es sich ja nur um eine begrenzte und kurzfristig erhöhte Aufnahme, bei der keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten sind.

Es gibt keinen Grund, jetzt auf den Verzehr von Eiern oder anderen möglicherweise betroffenen Lebensmitteln zu verzichten. Die Behörden haben schnell reagiert und die betroffenen Betriebe gesperrt, so dass keine belastete Ware mehr in den Handel gelangt ist. Falls Sie allerdings noch „Restbestände" von Eiern in Ihrem Kühlschrank haben, empfehle ich Ihnen, anhand der Stempelnummern zu überprüfen, ob diese aus betroffenen Betrieben stammen. Die Landwirtschaftsministerien der Bundesländer haben die Stempelnummern aufgeführt. Sie finden diese auf den folgenden Internetseiten:

Landwirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen

Landwirtschaftsministerium Niedersachsen

Es ist beim besten Willen nicht möglich, sich vollkommen schadstofffrei zu ernähren. Schadstoffe in der Nahrung spielen aber für die Gesundheit eine viel geringere Rolle als viele denken. Die Zusammensetzung der Nahrung - also wie viel Gemüse, Obst, Milchprodukte etc. man isst - hat eine viel größere Bedeutung für die Erhaltung der Gesundheit als das Vorkommen von Schadstoffen in einzelnen Lebensmitteln. Risiken durch Schadstoffe können Sie am besten vermeiden, indem Sie sich abwechslungsreich ernähren und auf einen hohen Anteil an Gemüse und Obst achten, denn diese enthalten Stoffe, die die Entgiftungsfunktionen des Körpers anregen können.

Weitere Informationen zu Schadstoffen in Lebensmitteln und wie man sie vermeidet finden Sie auf der Internetseite des aid Infodienstes

Schadstoffe

und in der aid-Broschüre

In Lebensmitteln unerwünscht - Rückstände, Verunreinigungen, Schadstoffe

Alle wichtigen Informationen zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft" finden Sie in unserer Rubrik Ernährungsinfos für

Schwangere

Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere

Suchefunktion

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

ChristinBrandt 10.01.2011, 16:54

Vielen Dank Dafür , es ist wirklich beruhigend zu wissen das man sich keine Sorgen machen muss in diesen Sinne vielen Dank

0

Immer mit der Ruhe. Die Grenzwerte wurden überschritten - sicher. Aber um wirklich gefährdet zu sein müsste man sich schon über Wochen damit ernährt haben. Die Presse machts.

Was möchtest Du wissen?