Dimensionierung einer Gastherme für 80 qm?

3 Antworten

Du brauchst keine 21 kWh  Lass das den fachman ausrechnen den sonst zahlst du für  zu viel Leistungen täglich drauf und an so etwas sind sogar Fachfirmen kaputt gegangen. wen du in  eigenleistungen arbeiten wilst hast du ein paar Problem zb kannst du nur die Rohrleitungen zu den Heizkörpern verlegen  und die Heizkörpern anbringen aber nimmt dir das auch ein Meister ab und unterschreibt das wen nicht  hast du ein Problem Acuh darfts du keine Gasleitungen verlegen das mus der fach man machen und der mus auch die Gastherme einbauen und anschließen .Du kannst nur die Faustformel nach pi mal Daumen nehmen aber Selbs das dürfte keine 21 kWh  benötigen und so ist das dann immer noch zu gro0ß dimensioniert, Die Berechnung für den Wärmebedarf  ist Minimum eine DINA 4 Seite lang Dazu gehört  Das volumen der und  alle an baumateriealen was bekannt ist nur um den Wärmebedarf auszurechnen.

Ich kann mich erinnern das  selbst ein  normale 6 Familienhaus keine 21 KWH brauchte sonder das es zb nur  bis ca 11 kWh. hatte und das war in den 80er heute ist alles effizienter als damals.

Da die Gasleitung zu den Sachen gehören die   mehrfach  Din Eingebaut werden müssen und  nicht nur vom Meister Geprüft werden müssen sondern auch noch vom Gasversorger der dan  die Gasuhr setzt. Sonst gibt es keine Erlaubnis und das gehört auch zur gasthermeden du kanst duie Sicherheistbestímmungen nicht kennen und du bekommst auch keine Erlaubnis zum betrieb  vom Schornsteinfeger den auch die Luft mus ja ausreichend sein  für eine saubere Verbrennung!Der fachman mus die Gasleitungen legen und die anschlüße  an die Gastherme machen am besten wäre auch er baut die Gastherme selber ein den dan hat der fach man zusätzlich auch noch einen Werksvertrag den er mal im fall der fälle  benutzen kann..Das ist wiechtieg das du das vorher mit dem fachbetreib abklärst das du einiegs in Eigenleistungen machen willst aber du brauchst trotzdem die unterschritt vom Meister sonst keine betreibserlaubnies.

Hier gibt es nur eine Antwort.

Korrekte Heizlastberechnung, Rohrnetzberechnung mit Pumpenauswahl, Heizflächendimensionierung von einem verkaufsunabhängigen, objektiven TGA Profi.
Andernfalls ein wirtschaftliches Groschengrab.
In D existieren 15,3 Mio Heizungsanlagen in EFH/ZFH, die zwar schön "warm machen", allerdings mit exorbitanten Verbrauchskosten infolge der Uneffizienz der Heizungsanlage belastet sind.
Nicht selten wird das Doppelte verbraucht, als eigentlich notwendig wäre. Leider bemerken hiervon die ahnungslosen Anlagenbetreiber Nichts, denn WMZ für Hzg u. WW wurden ja vom Anlageninstallateur "vorsorglich", nicht verbaut.
Ein Schelm, Wer hierbei Böses vermutet ;-)

Nichts gegen DIY, die sich jedoch auf die Ausführung beschränken sollte.
Ich betreue selbst div Selbstbauherren, allerdings, die anlagentechnische Planung/ Dimensionierung liegt dabei stets in meiner Hand, denn ein hierfür notwendiges Studium lässt sich nicht durch I-Net Foren mit anonymer Ratgeberschaft ohne jegliche Haftung substituieren.

Die Heizleistung richtet sich in diesem Fall nach der WW-Bereitung. Also brauchst du die 21KW wenn das WW im Durchlaufprinzip gemacht wird. Für die Raumbeheizung bräuchtest du vermutlich weniger als 8KW.

Was möchtest Du wissen?