Digitale Klaviere / Hybridpianos?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Yamaha Hybrid Pianos sind sicher die besten ihrer Art, da sie eine original Klaviermechanik haben und nur der Klang digital ist. Das Ding klingt eben wie ein sehr gutes Klavier über die Stereoanlage. Man spart sich den Klavierstimmer fürs Stimmen, aber nicht für ein gelegentliches Mechanikservice.

Der Wertverlust eines solchen ist natürlich - wie bei jeder Elektronik - enorm. Wenn das Ding nach 10 Jahren einen Defekt in der Elektronik hat, dann kannst Du es wahrscheinlich vergessen. Bei einem guten akustischen Klavier hast Du einen viel geringeren Wertverlust und eine viel längere Lebensdauer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomBombadil2010
28.10.2012, 12:14

Vielen Dank für deine Antwort! An den Wertverlust hatte ich natürlich noch nicht gedacht. Allerdings denke ich, dass in diesem Fall das Praktische für mich das Ausschlaggebende sein wird, da es mir schon allein sehr um das Spielen mit Kopfhörern geht (ich komme oft erst spät nachts heim und kann dann nicht mehr klavierspielen wegen der Nachbarn - auf Dauer enorm nervig).

Besitzt du selbst ein Yamaha-Hybridpiano?

0

Wenn du schon ein "echtes" Klavier zuhause hast und der Platz reicht, würde ich eher ein E-Piano oder Stage-Piano dazu kaufen. Es muss ja nicht gerade das sein: http://www.kawai.de/mp10_de.htm .. Demo hören.

Mit zwei Instrumenten hast du mehrere Vorteile: du kannst eines mal wohin mitnehmen, oder zu zweit spielen. Hast immer ein Instrument, falls eines ausfällt; du kannst in der Nacht mit Kopfhörern spielen, verschiedene andere Sounds und Begleitungen ausprobieren und niemanden stören, ... oder wenn der Strom ausfällt, zeigen wie "Puristen" trotzdem Musik machen können.

Lieben Gruss mary

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomBombadil2010
28.10.2012, 11:53

Vielen Danke für die Antwort! Dieses Kawai MP10 werde ich wohl auf jeden Fall mal probespielen (oder ein ähnliches). Ich wusste nicht, dass es mittlerweile sogar wirklich gute Stagepianos angeht, die waren bislang eher immer ein rotes Tuch für mich. Ich spiele aber halt auch fast nur klassische Klaviermusik, deshalb ist mein Anspruch vor allem bei der Mechanik recht hoch. Aber mal schauen!

0

Also die Zeit der elektronischen Klimperkästen ist längst vorbei. Ich wäre auch einer der Pianisten, der das behauptet. Spiel doch einfach mal das CP-1 von Yamaha, das Wurlitzer oder Rhodes E-Piano, einfach nur geil. Ich muss auch mittlerweile sagen, dass mir manchmal die elektrischen Varianten besser gefallen, aber das normale Klavier hat eben doch noch mehr Tradition und den Originalklang. Allerdings gibts bei teuren E-Pianos auch schon viele Synthesizerfunktionen, das verbindet sogar 2 ganze Musiksegmente.

Die Hybridpianos sind auf jeden Fall eine gute Wahl, was Funktionen und Optik angeht, sind sie doch noch sehr dicht dran am akustischen Klavier. Da du ja schon ein oder mehrere Klaviere anscheinend hast, würde ich mir nochmal überlegen, ob es wirklich sowas sein soll oder eben ein ganzes Flaggschiff mit diversen Funktionen, Klängen, Holztasten etc. Das ist dann eben deine Sache. Das, was du da hast, ist seinen Preis auf jeden Fall wert.

Erfahrungen mit Digitalpianos hab ich bislang nur gute gemacht. Viele Leute spielen mal auf 1-2 500€ Pianos und denken dann, das sei das Maß aller Dinge, aber der Markt ist da sehr breit gefächtert, du hast die unterschiedlichsten Funktionen, Handlings, Materialien, du hast sogar manchmal eine Elektromechanik dabei und, und, und. Das soll nicht heißen, dass alle billigen E-Pianos schlecht sind, es bedeutet einfach nur, dass die Vielfalt und die Qualität sich immer weiter steigern. Darum ist das weitaus mehr als elektronische Klimperkästen, man sollte immer vorurteilsfrei bleiben, ehe man nicht diese Vielfalt mal überblickt hat, dann kann man immernoch urteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomBombadil2010
28.10.2012, 12:10

Danke für die Antwort! Ich besitze bislang einen alten kurzen Yamaha-Flügel, der ist vom Klang her zwar nicht das Non plus ultra, bei der Spielmechanik setzt er aber die Messlatte schon recht hoch an - deshalb auch meine bisherigen Zweifel, was E-Pianos angeht.

Ich habe mir deine Vorschläge mal notiert und werde sie wenn möglich probespielen. Das Wurlitzer erscheint mir etwas veraltet, nicht? Die neuen Rhodes-Instrumente hören sich nach meiner kurzen Recherche eben ziemlich interessant an. Aber im Endeffekt wird es wahrscheinlich doch eher auf ein Hybridpiano hinauslaufen, als auf ein reines E-Piano.

0

Ich fand das AvantGrand NU1 von der Dynamik nicht so realistisch. Die Lautstärkezunahme stand nicht im Verhältnis zum eingestetzen Kraftaufwand.

Da wäre mit ein hochwertiges Clavinova aus der CLP-Serie lieber. Z.b CLP470 oder 480. Das N1 (ohne "U") hingegen hat dann statt einer Klavier- schon eine Flügelmechanik und ist auch dynamischer Spielbar und hat einen satteren Klang. Ist aber dementsprechend etwas teuerer. Von nichts kommt nichts.

Die AvantGrand-Sereie ist eben darauf ausgelegt das bestmögliche Spielgefühl zu vermitteln. Und das geht nur mit einer echten Mechanik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomBombadil2010
31.10.2012, 09:57

Erstmal vielen Dank für deine Antwort!

Das Yamaha NU1 scheint nicht zur AvantGrand-Serie zu gehören, sondern steht separat. Allerdings konnte ich bislang nicht wirklich herausfinden, worin sich NU1 und AvantGrand N1 nun genau unterscheiden (letzteres ja noch mal über 2000 Euro teurer).

Die von dir empfohlene CLP-Serie werde ich mir definitiv anschauen, das würde auch besser in mein Budget passen.

0

Was möchtest Du wissen?