Differenz Handwerkerrechnung - Unterschied Kostenvoranschlag / Angebot zur Rechnung

1 Antwort

Du musst hier zwischen einem Einheitspreis- und einem Pauschal-Angebot unterscheiden.

Nach deiner Beschreibung wurde ein Einheitspreis-Vertrag geschlossen. Damit wurden die Einheitspreise fest vereinbart. Werden jedoch ein paar Arbeitsstunden oder bestimmte Materialien mehr benötigt, erhöht sich die Rechnung um eben diese Mengen. Die Preise hingegen bleiben unangetastet. Die Rechnungslegung des Unternehmens ist korrekt.

Anders sähe es bei einem Pauschalpreis-Vertrag aus. Hier müsste der Unternehmer in der Tat die Leistung zum vorher vereinbarten Preis ausführen. Mehr/Mindermassen wären sein Problem.

ok, vielen Dank für die schnelle Hilfe. Und wie sieht es im Falle der extra Rechnung über die Elektrikerleistung aus für die es keinen von uns unterschriebenen Stundennachweis gibt? Scheint der Elektriker vergessen zu haben. Ist das dann trotzdem berechtigt? Berechnet wurden 2,75 Stunden, die ich aber nicht wirklich nachvollziehen kann. Kann aber schon hinkommen vom Zeitaufwand. Muss dieser Arbeitsauftrag auch von uns abgezeichnet worden sein oder kann die Rechnung hierfür auch so erstellt werden?

0
@Wuslon007

Die Rechnung kann auch so erstellt werden. Ihr habt sicherlich keine Vereinbarung getroffen, dass nicht abgezeichnete Stunden nicht vergütet werden. Damit muss der Unternehmer lediglich den Nachweis der Stunden führen. Dies könnte er auch durch sein internes Auftragstagebuch.

Ich gehe mal davon aus, der Erdschluss lag in eurem hausinternen Netz vor. Damit musste der Unternehmer eine Leistung erbringen, die vertraglich nicht vorgesehen, jedoch zur sicheren Inbetriebnahme der Heizung in jedem Fall notwendig war.

1

Meiner Meinung nach hätte die Rechnung des Elektrikers mit in die Hauptrechnung einfließen müssen. Zum einen ist das 1 Betrieb zum anderen hat der Anschluss mit der Heizung zutun, demnach hätte das Angebot auch diesen Elektriker umfassen müssen . Man könnte versuchen die Kosten vom Elektriker von der Firma gutschreiben zulassen .

0
@minito

Das sehe ich anders. Der Erdschluss war wohl ein Problem im Hausnetz, von dem der Unternehmer nicht ausgehen durfte. Für den sicheren Betrieb war jedoch die Beseitigung des Erdschlusses notwendig.

0
@Interesierter

Eine Vereinbarung darüber, dass sich die Handwerker alle Stunden abzeichnen lassen müssen, gibt es nicht.

Der Erdschluss war ein Problem im Hausnetz, ich denke nicht, dass der Mitarbeiter der Firma dies im Rahmen der Angebotserstellung schon wissen/sehen konnte. Das Problem mit dem Erdschluss offenbarte sich erst beim Einbau der neuen Heizung, da hat wohl der vorherige Elektriker gepfuscht (bevor wir das Haus gekauft haben).

Ich denke also, wir werden beide Rechnungen wohl so zahlen müssen? Ich denke nicht, dass die Firma diese Kosten unter den Voraussetzungen gutschreiben wird.

0

Muss man die Kosten für ein Angebot vom handwerker bezahlen?

Hallo. Ich hab paar Angebote von Firmen bzgl. meiner Heizungsanlage eingeholt.

Jetzt hat mir einer eine Rechnung für das Angebot zugeschickt. Vorher wurde auf die Kosten nicht hingewiesen!

Jetzt möchte ich der Rechnung widersprechen.

Hat jemand ein Musterbriefe??

LG

Danke.

...zur Frage

Kostenvoranschlag ohne Transportversicherung, Fracht-und Verpackungskosten, Mehrwertsteuer

Ich habe einen defekten elektronischen Artikel zur kostenpflichtigen Reparatur an den Hersteller geschickt. Wie von mir gewünscht erhielt ich einen Kostenvoranschlag in Höhe von 59,91€, wobei keine Angaben dazu gemacht wurden, ob dieser Preis incl. oder zzgl. Mehrwertsteuer ist. Ebenso wurden keine Angaben zu Verpackungs- und Versandkosten gemacht. Ich stimmte der Reparatur zu, und der reparierte Artikel wurde mir zurückgeschickt. Nun bekam ich die Rechnung. Der im Kostenvoranschlag genannte Betrag wurde als Nettobetrag eingesetzt, zzgl. Transportversicherung, Fracht und Verpackung, und zzgl. der Mehrwertsteuer auf das alles. Ergibt einen Gesamtbetrag von 81,93€. Was ist hier rechtens? Ich habe im www gelesen, dass die Mehrwertsteuer in einem Kostenvoranschlag/Angebot, der/das gegenüber einem Privatmann abgegeben wird, immer enthalten sein muss. Stimmt das so? Und wie sieht es mit den Transportversicherungs-, Fracht- und Verpackungskosten aus? Dürfen die berechnet werden, auch wenn sie im Kostenvoranschlag/Angebot nicht aufgeführt wurden? Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Leistung ohne Kostenvoranschlag erbracht

Guten Morgen,

vor 4 Monaten waren wir bei einem Elektriker, um für unseren Hausbau anhand des Kaufvertrags festzulegen, welche zusätzlichen Leistungen von Seiten des Elektrikers zu erbringen sind (die nicht im Kaufvertrag enthalten sind). Wir haben darauf hingewiesen, dass wir preislich gesehen keine wahnsinnig großen Erweiterungen wollen. Nach dem Gespräch wurde uns versichert, dass wir innerhalb einer Woche einen Kostenvoranschlag erhalten, ein vorläufiger bzw. ungefährer Aufpreis wurde nicht genannt.

Nach mehrmaligem Nachfragen haben wir bis heute keinen Kostenvoranschlag erhalten, der Elektriker hat allerdings bereits seine Leistung erbracht (Zeitplan lt. der Baufirma bzw. dem Bauleiter).

Eine Rechnung haben wir bisher noch nicht erhalten. Was haben wir für Möglichkeiten, wenn der Elektriker nun evtl. mit einer "astronomischen" Rechnung daher kommt?

...zur Frage

Mauererarbeiten die Rechnung wurde 200% höher als das Angebot

Ich ließ mir ein Angebot für den Einbau von 2 feuerehemmenden Türen machen, als die Arbeiten gemacht waren, war die Rechnung 200% teurer, als das Angebot. muss ich eine deratige Kostenerhöhung bezahlen.

...zur Frage

Kostet ein Kostenvoranschlag eines Handwerkers?

Hallo,

Wir haben diverse Angebote von Baufirmen eingeholt, da wir einen Anbau am Haus haben wollen. Wir haben uns nun für eine Firma entschieden, drei weitere Firmen haben uns nicht zugesagt.

Können diese Firmen von uns etwas für das erstellen der Angebote in Rechnung stellen?

...zur Frage

Handwerkerrechnung ist zu hoch?

Hallo erstmal,

wir haben uns nun endlich eine ETW gekauft und diese wurde nun von Grund auf renoviert. Unter anderem wurde auch das Badezimmer Saniert.

Hierfür haben wir 2 Firmen beauftragt. Eine Sanitärfirma und einen Fliesenleger.

Folgenden Kostenvoranschlag haben wir vom Fliesenleger erhalten und angenommen: 70 Arbeitsstunden, 18 qm Fliesen, Material = 5931€ inkl. MWST

Heute kam dann die Rechnung und wir waren erstmal geschockt... 7729€ inkl MWST!!!! 87,5 Arbeitsstunden, 25qm Fliesen, Material.

Wir wurden zu keinen Zeitpunkt über höhere Kosten etc. informiert! Das Badezimmer inkl. geflieste wände haben wir nochmals ausgemessen: 19,3qm + 2qm die uns noch hier liegengelassen wurden (für Reperaturen?)

Die Arbeitsnachweise sind für uns schwer zu kontrollieren, da wir beide berufstätig sind, unterschrieben haben wir diese aber nicht!. 3 Tage konnten wir kontrollieren.19.-20.10 war unsere Malerin anwesend und teilte uns mit das der Fliesenleger um 15 Uhr feierabend macht da sie dann die Türrahmen und Tür im Badezimmer streichen kann. Für beide Tage wurden je 8h veranschlagt. (Zählen Fahrzeiten zu den Arbeitskosten dazu?) Würde heißen er hätte bereits um 7 Uhr anfangen müssen! Was er auf jedenfall am 19.10 nicht getan hat (9Uhr). Der dritte Tag ist der 03.11. hier war ich ab 15.15Uhr in der Wohnung . Weit und breit kein Handwerker. Berechnet wurden aber 9,5 Stunden.

Zudem ist uns aufgefallen das auf einem Nachweis das entfernen der Bodenfliesen aufgeführt ist. Dies wurde aber bereits durch die Sanitärfirma durchgeführt bei Ausbau der Badewanne dusche etc.

Abschließen nochmal unsere Fragen :D

Können wir gegen diese Rechnung vorgehen? Wenn ja, wie gehen wir am besten vor? Zählt die Fahrzeit zur Arbeitszeit? (ca. 45 min.) Da wir eine Rechtschutzversicherung haben, zählt das unter Privatrecht? (Fals es zum äßersten kommt)

Ich hoffe mal ihr könnt uns ein paar Tipps geben wie man da am besten vorgeht.

Sorry schonmal für den langen text und danke im vorraus =).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?