Diesel verbote: Dummes gelabere?

13 Antworten

Kein dummes Gelabere, aber verwirrend.

Es kommt draufan, auf welche Schadstoffe man schaut

  • Russ-/Partikelfilter: Das ist der grösste und sichtbare Dreck der Diesler. Stinkt und enthält höchstproblematische, krebserregende PAK, polyaromatische Kohlenwasserstoffe
  • Stickoxide: Das ist das "Kopfwehgas" aus dem Abgasskandal, das sich vor allem in Ballungszentren anreichert. Hierum geht es beim Fahrverbot in Kernstädten.
  • CO2 und Spritverbrauch: Das war der Grund, warum (sogar viele Umweltorganisationen) lange Zeit den Diesel als besser darstellten als den Benziner, dies weil er den leicht besseren Wirkungsgrad hat und demzufolge die gleiche Leistung mit weniger Verbrauch und damit weniger CO2-Ausstoss hinkriegt.
  • Der CO2-Unterschied zwischen Diesler und Benziner ist ein globales, aber im Vergleich zur ganzen Transportindustrie dennoch kleines Phänomen, da spielt es null Rolle, ob die ganze Welt mit Diesel statt mit Benzin rumfährt. Deshalb stehen beim Fahrverbot die lokalen Dreckemissionen im Vordergrund (eben Stickoxide und Russ)
  • Nicht zu vergessen sind noch die immer noch zahlreichen Zweitaktmotoren mit dem "angenehmen Duft" und der blauen Fahne: Hier sind die Hauptschadstoffe die VOC. Bei VOC ist jeder Dreck drin, z.B. das krebserregende Benzol, zudem sind sie Vorläufer des Lungengifts Ozon. Ein einziger Roller oder Motorrad mit einem Zweitakter stösst 50 -500 Mal (!!) soviel VOC aus wie ein Benzin-PC mit Katalysator!

Es geht bei der Debatte nicht um Spritverbrauch, sondern ausschließlich um Stickoxide. Ob das Auto 12L oder 4L auf 100km/h verbraucht ist für den Stickoxidausstoß unerheblich. Maßgeblichen Einfluss auf diesen hat die Abgasnachbehandlung.

Wenn ein alter Golf 4 Diesel eben nur Euro 4 erfüllt, ein neuer SUV dagegen Euro 6d, weil der moderne SUV eben die moderne Abgasnachbehandlung hat dann darf halt eben der SUV in die Stadt, weil er die vorgeschriebene Euro Norm erfüllt und der Golf 4 eben nicht. 

Der Partikelfilter ist ebenso eine ganz andere Sache. 

Ein euro 6 Diesel (moderner effizienter Motor), in deinem Beispiel der Cayenne schluckt keine 15-25L. Wenn man von den anderen mit „teilweise nur 4L Diesel schlucken“ (in der Stadt sowieso unwarscheinlich, außer bei Hybrids) ausgeht, dann würden die dicken 3L Diesel in 2 Tonnen Schiffen auch nichtmehr als 5-6L schlucken. 15-25 L sind sehr unrealistisch für die (großen) Diesel.

Außerdem hat Porsche doch mal einen Zulassungstop für Macan und Cayenne Diesel ausgesprochen, die dann irgendwann komplett aus dem Portfolio verschwunden sind.

ist zwar nicht ganz egal, was die Kiste schluckt, aber für die Euronorm nicht wirklich (direkt) von Belangen. Mein alter Diesel (4Zylinder) hat sich keine 6 L gezogen und war ein Euro 5.

fakt ist einfach, dass Diesel aufgrund hocheffizienter Verbrennung und viel tieferen Verbrennungstemperaturen mehr Feinstaub ausstoßen. Das muss irgendwie gesenkt werden, ob durch innermotorische Reduktionen (höhere Verbrennungstemperatur), NOX-Speicherkat (ineffizient) oder SCR-Kat. Haben sie das nicht, erreichen sie keine Euro 6 Norm, außer mit Beschiss und sind faktisch „Dreckschleudern“, zumindest sieht es der Umweltbund so.

den Benziner geht es bald auch an den Kragen, keine Sorge. Direkteinspritzer schlucken in der Regel weniger sprit als Saugrohreinspritzer, sind aber viel trotzdem viel „dreckiger“ als Benziner vor ein paar Jahren. Heute sind 80-95% Benziner Direkteinspritzer. Auch Benziner fahren mit nem OPF (Partikelfilter für Benziner). Bald fahren wir keine Autos mehr sondern petrochemische Anlagen.

Um dort mitzusprechen bzw. sich ein eigenes Bild machen zu können, muss man ein wenig von der Thematik „Verbrennermotoren“ verstehen.

Fakt ist aber, dass das alles Abzocke ist.

Gruß

Warum ist das alles Abzocke?

0
@Vando

Weil viele Euro 6 Diesel ohne SCR-Kat auch nicht sauberer sind. Es heißt nur Euro 6. Euro 6 haben viele Motoren ab 2013. Gab genauso viele Euro 5 die davor schon so sauber waren. Ein Modelljahr später musste dann Euro 6 eingehalten werden. Die Autos haben nichts neues zur Reinigung bekommen und es ist ein und der selbe Motor. Auch sonst wurde garnichts verändert. Das Auto lief einfach später vom Band. „Darf“ aber in die betroffenen Städte

1
@Beamer97

Gab genauso viele Euro 5 die davor schon so sauber waren. 

Ja und das heißt auch, das die anderen weniger sauber waren.

Ein Modelljahr später musste dann Euro 6 eingehalten werden. Die Autos haben nichts neues zur Reinigung bekommen und es ist ein und der selbe Motor. 

Das wage ich dann doch etwas zu bezweifeln. Welcher Hersteller wäre so blöd, sein Auto als Euro 5 zu bezeichnen, während es Euro 6 erfüllt? Die würden damit ja für unter Wert verkaufen.

Der Motor ist ohnehin wenig an der Schadstoffreduzierung beteiligt. Des Motors Aufgabe ist es hauptsächlich effizient Sprit zu verbrennen. Dadurch steigen prinzipiell erstmal die NOx Werte. Die Abgasreinigung ist für die Schadstoffreduzierung (fast vollständig) verantwortlich.

0
@Vando

Welcher Hersteller so blöd wäre ? Naja die, die vor kurzem noch Euro 5 Modelle verkauft haben und 3 Jahre später für ein 50tsd Euro Auto (natürlich variiert das) einen 4000 Euro Abwrackbonus bieten. Das ist nicht blöd, sondern dreist.

Mir soll es egal sein, ich fahre keinen Diesel mehr. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Fahrverbote für Modelle, die unter einer bestimmten Norm liegen nur begrenzt Sinn machen

Auf dem Prüfstand sind die ganzen SCR-Systeme (die tatsächlich sauber sind) eine begrenzte Zeit aktiv, bis der Durchlauf abgeschlossen ist. Ob das jetzt für Hotspots in Großstädten, in denen man sich länger als 5 Minuten aufhält, sinnvoll ist?

Wie auch immer. Da gibts, wie in so vielen Bereichen, verschiedene Ansichten.

0

Was möchtest Du wissen?