Lohnt es sich bei einer täglichen Strecke von 45 km, ein Dieselauto zu kaufen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Um mit einem Diesel zu sparen müsstest Du erstmal Einen erwerben der zunächst Kosten würde, selbst in Verrechnung mit Deinem jetzigen Auto wirst Du sehr wahrscheinlich noch Was drauflegen müssen. Die nächste Überraschung kommt dann mit der KFZ-Steuer die dann für ein ganzes Jahr im Vorraus fällig wird, die wird deutlich höher ausfallen als die für Dein jetziges Auto, also zahlst Du zunächst auch noch drauf. Auch die Versicherungsbeiträge werden wahrscheinlich höher ausfallen.

Erst dann geniesst Du niedrigere Spritkosten, ob es sich bei der Fahrleistung von wahrscheinlich ca 20.000Km/Jahr unterm Strich rechnet kommt auf weitere Faktoren an.

Nicht unterschätzen solltest Du die höhere Lebensqualität die Du mit einem Diesel erfährst. Tagesausflüge oder Irgendwo hin fahren wo evtl Etwas zu erleben ist hängt nicht mehr so stark davon ab wieviel dies an Sprit verbrauchen würde.

Viele warnen vor teuren Erhaltungskosten bei einem Diesel, also Wartung und Reparatur. Wartungen sind bei Beiden nötig und Reparaturen dürften bei einem Diesel weniger nötig sein wenn man das Fahrzeug anständig behandelt.

grubenschmalz 31.08.2015, 16:43

höhere Lebensqualität durch einen Diesel? Das habe ich ja noch nie gehört.

0
machhehniker 31.08.2015, 18:14
@grubenschmalz

Deshalb, weil kaum Jemand darüber nachdenkt, habe ich es ja erwähnt. Es zählt eben nunmal nicht nur auszurechnen wieviel Km man fährt, man muss auch überlegen wieviel man mit dem Diesel dann fahren würde wenn man nicht vor jeder Fahrt darüber nachdenkt wieviel Sprit dies nun kosten wird.

0

Relativ simpel. 2 Facktoren sind entscheidend:

- Die Jährlich gefahrenen Kilometer.
(ab ca. 30.000Km pro Jahr lohnt sich ein Diesel, da die KFZ-Steuer teurer ist).

- Die Fahrdauer (Dieselmotoren sind NICHT vür viel Kurtzstreckenfahrten gedacht worden. 60% der Kilometer müssen langstrecke sein. Ansonsten verstopft dir nach wenigen jahren der Rußpartikelfilter oder die Abgasrückführung. Oft ist es dann so, dass der Rußpartikelfilter nicht mehr regeneriert werden kann. Dann muss ein neuer für ca. 1600€ her. Beim AGR ventil das selbe. Ist es massiv verkookt, muss ein neues rein. Das Elektromechanische ventil kostet so um die 300€)

Fährst du viel Kurtzstrecke (also fahrten unter 15KM) oder schaffst die jährlichen 30.000Km nicht, rate ich zu einem Benziner. Der kommt dich dann günstiger.


Du fährst also ca. 18.000 KM im Jahr um zur Arbeit zu kommen. Das kannst du im Rahmen der Steuererklärung geltend machen. Für die meisten deutschen Autofahrer lohnt sich ein Diesel nicht. Denn es wird i.d.R. nur vom Verbrauch ausgegangen. Höhere Steuer und Versicherung sowie auch Wartungen werden gerne mal vergessen. Wenn dein jetziges Auto nicht ausgetauscht werden muss weil es fertig mit seinem Autoleben ist, dann lohnt es sich schon mal gar nicht.

Ein Diesel oder noch besser ein Auto mit LPG-Antrieb. Der kostet Steuern wie ein benziner, kostet weniger als die Hälfte von Benzin und rechnet sich trotz etwa 15 % Mehrverbrauch.

Rizilaus 30.08.2015, 22:37

Mit LPG antrieb hat man leider nur das problem, dass nach ca. 200.000Km die Zylinderkopfdichtung tot ist.

0
holgerholger 30.08.2015, 22:39
@Rizilaus

Nee, ist sie nicht. Es sei denn, Du bist immer mit Bleifuss unterwegs, aber wer macht das schon?

0
Rizilaus 30.08.2015, 22:44
@holgerholger

Zylinderkopfdichtungsschäden durch LPG kommen öfters vor, als du denkst. Viele Motoren sind desweiteren so nicht dafür ausgelegt. Gerade die Zylidnerkopfdichtungen verbennen dabei schnell, da sie für LPG normalerweise gegen eine hitzebeständigere getauscht werden müssen.

0

Was möchtest Du wissen?