Diesel Thema. Wollen sich die Automobilhersteller aus der Pflicht stehlen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Dieselhersteller wollen sich in der Tat mit Hilfe von Dobrindt aus der Verantwortung stehlen. Diese Strategie dürfte aber voll nach hinten losgehen, denn die Gerichte sehen das Ganze inzwischen völlig anders.

So gibt es breits mehrere Urteile, dass der Besitzer eines Skandalautos das Softwareupdate wegen mangelnder Wirksamkeit und möglicher Folgeschäden nicht hinnehmen muss sondern sein altes Auto gegen ein neues gleichwertiges eintauschen darf und das ohne Abzug
einer Nutzungsgebühr oder dass er es gegen volle Erstattung des Kaufpreises zurückgeben darf. VW verfolgt allerdings die Strategie, dass nur Geld bekommt, wer auch klagt und alle anderen bekommen das Softwareupdate.

Die Rechtsschutzversicherung ARAG weigerte sich, die Prozesskosten gegen VW, Audi,  Skoda oder Porsche zu übernehmen. Inzwischen sind auch die rechtskräftig verurteilt, die Kosten voll zu übernehmen.

Der Rechtstreit gegenüber den Städten ist noch nicht zu Ende, aber im Moment ist abzusehen, dass die Städte gerichtlich verpflichtet werden, bei Überschreitung der Grenzwerte Dieselfahverbote zu verhängen.

Insofern ist die Abmachung von Gestern eh Schall und Rauch und die Autolobby zusammen mit Dobrindt fahren sich immer tiefer in die finanzielle Katastrophe hinein, weil die Gerichte dieses miese Spiel wohl inzwischen durchschaut haben und nicht mehr mitmachen.

Für den Moment sieht es danach aus, als bleiben die Kunden auf den Kosten sitzen, nach dem Software Update.

myright.de nimmt noch Mandanten an, die sich an laufende Musterklagen anhängen wollen.
Die Rechtslage ist noch ungeklärt.

Ebenso ist ungeklärt ob es jemals zu Fahrverboten kommen wird.
Das das Software Update freiwillig sein soll, wird abwarten empfohlen.

Das KBA kann die Typzulassung entziehen, nicht aber in der Unterscheidung mit oder ohne Software Update, da auch nach dem Update die Grenzwerte nicht eingehalten werden.

Politik und Autoindustrie spielen auf Zeit, so Rechtsgeschichten dauern zuweilen sehr lange.

Anderer Ansatz:

Ohne die Manipulation hätten die Fahrzeuge alle etwas weniger Leistung und müssten bereits schon die ganze Zeit häufiger zur Kontrolle. Es wird also nur das wiederhergestellt, das ursprünglich so geplant gewesen war.

Die Frage ist ja auch, ob die Manipulation aufgrund unsinniger Grenzwerte vorgenommen wurden und ob die zuständigen Ämter die Manipulation wissentlich durchgewunken haben, eben ob der unsinnigen Grenzwerte.

So abgegrenzt auf nur einen Beteiligten kann man das nicht betrachten.

kubamax 03.08.2017, 07:55

Unsinnige Grenzwerte?

0
qugart 03.08.2017, 08:02
@kubamax

Jepp. Vergleiche gleichwertige Benziner. Die lassen zwar weniger Stickoxide raus, dafür aber deutlich mehr CO2.

Da stimmt insgesamt das Konzept der Abgasnormen nicht. Neue Euro-6-Diesel sind zum Teil schmutziger als ältere Diesel.

Da wirds dann schon sehr schwierig mit einer in sich stimmigen Argumentation.

2
ProRatione 03.08.2017, 08:06
@kubamax

Dann ersetze ich mal "unsinnig" durch "nicht erreichbar (im vorgegebenen Zeitraum". Wie mag wohl ein Gespräch zwischen Winterkorn und seinen Ingenieuren ausgesehen haben?

Winterkorn: Bis zum Datum x müssen mir einen Grenzwert y erreichen.

Ingenieure: Das ist völlig unrealistisch, das ist nicht zu schaffen.

Winterkorn: Das ist mir egal. So will ich´s, so befehl ich´s.

Was wird die Konsequenz gewesen sein? Statt die ganze Ingenieurskunst auf die Entwicklung schadstoffärmerer Motoren zu konzentrieren, wurde sie damit vergeudet, schadstoffarme Motoren vorzutäuschen. 

1
schleudermaxe 03.08.2017, 11:40


.... Todesfälle durch Stickoxide aus Dieselabgasen in Höhe von jährlich rd. 107.600 reichen Dir nicht?

Bist Du beim Rententräger angestellt?

0
qugart 03.08.2017, 11:42
@schleudermaxe

Willst du jetzt auch Strom verbieten? Übrigens emittieren auch Benziner Stickoxide. Wenn man alle Benziner verbietet, sinken die Todesfälle auch dramatisch.

0

ja die hersteller wollen sich vor den kosten drücken und am liebsten dem verbraucher aufbürden.ein software update ist doch lächerlich,warum haben sie das nicht gleich gemacht.für mich ist ein auto erst sauber wenn es die bestimmungen im fahrbetrieb erfüllt und nicht auf einsamen prüfständen fern jeder realität

Es ist noch zu viel ungeklärt in dieser Thematik.
Momentan wird nur schnell eine bequeme Löung gesucht. Man sollte einfach erstmal warten, bis die wichtige Fragen eindeutig geklärt und kontrolliert wurden.
Sogar mein Audi Händler ist von dem ganzen Kram wahrscheinlich mehr genervt als jeder Autofahrer.

schleudermaxe 03.08.2017, 10:14

.... verstehe, wenn mein Benziner den Abgastest richtig
gemessen, nicht besteht, wird mein Auto stillgelegt. Was bitte hat damit
der Hersteller am Hut?

Wenn ein Diesel alles versaut, darf er das weiterhin, ohne Probleme. Fragen? Was gilt es da zu klären, die Sauerei steht doch fest.

1

Jeder der im Unterricht aufgepasst hat wie Diesel gewonnen wird, weiß doch wie schmutzig dieser Kraftstoff ist. Da nützt auch keine Nachrüstungen oder Updates die angeblich was bringen sollen. 

Nur, weil man dadurch Steuern sparen kann und auch beim Tanken einiges einsparen kann, birgt der Diesel immer Nachteile mit sich. Das war schon immer so gewesen und hat sich bis heute nichts geändert.

Wenn keiner mehr Dieselfahrzeuge kaufen würde und auf Benziner und E-Autos zurückgreifen würde, wäre dieses Thema heute vom Tisch weg.

MarcDeilmann 03.08.2017, 08:31

Ähm, meine Schulzeit liegt nun 20 Jahre zurück aber ich bin 100%ig sicher das wir das Thema der Kraftstoffherstellung nicht durchgenommen haben. Auch in meiner Ausbildung als KFZ-Mechaniker nicht.

0
schleudermaxe 03.08.2017, 10:00
@MarcDeilmann

.... zu meiner Zeit schon, dann haben die Innungen dies abgeschafft. Es durfte nicht mehr so viele Durchfaller geben.

0
qugart 03.08.2017, 10:15

Der CO2-Ausstoß von Benzinern ist deutlich höher als der von Dieselfahrzeugen.

Ein Verzicht auf Dieselmotoren ist momentan auch nur dann möglich, wenn Produkte und Dienstleistungen deutlich verteuert werden.

Ein Diesel-PKW ist zum Beispiel deutlich umweltschonender als ein Diesel-LKW. ein Diesel-PKW-Verbot ist völlig unlogisch.

Das Problem ist, dass hier gezielt von diversen Stellen (Interessengruppen, Parteien,...) Halbwahrheiten verbreitet werden. Der Verbraucher bekommt nur mit: Diesel = schlecht. Und noch viel schlimmer: Dieselkäufer = Betrugsopfer.

0
schleudermaxe 03.08.2017, 11:27
@qugart

.... ach so, die Menge machts. Wenn ich also fünf Dosen Bier klaue gibt es nichts zu befürchten, wenn ich sechs nehme schon?

Wir haben Werte, die werden nicht geliefert, also werden die Kisten stillgelegt, wie bei den Benzinern auch. Um nichts anderes geht es.

Und das es durch Diesel mehr Tote gibt als durch Benziner, sollte bei Dir auch schon angekommen sein.

0

Der Kunde war schon der Dumme, als er einen Diesel kaufte!

Andere Nationen haben bereits in den 1980ern auf die Kette bekommen dass dieser Dreck hochgradig krebserregend ist und die Dieselverkaufszahlen fielen auf unter 5% zurück. In Deutschland stiegen sie dagegen auf über 50%.

Wer auch nur ein bisschen technisch interessiert ist, ließt und seinen Kopf einschaltet, wusste spätestens seit 2005, dass die politischen Vorgaben nur noch mit Beschiss in der Zulassungsprüfung einzuhalten sind. Denn da gingen die ersten unabhängigen Tests durch die Fachpresse, die genau diesen Zustand das erste mal öffentlich machten, auch wenn millionen Leute es längst vermutet/geahnt hatten. 

Du kannst das Verhalten der Käufer nicht mal mit der Gier nach Einsparung erklären, denn die kauften schon seit den 90er nur noch Benziner mit LPG Gasumrüstung oder E85 Umrüstung. Es ist einfach Dummheit sich einen Diesel zu kaufen und Dummheit gehört nun Mal bestraft. Da braucht wirklich niemand jammern. 

soeben im Radio. Statt 1500 € für eine effektive Nachrüstung zu investieren, ist die Politik vor der Autolobby mal wieder eingeknickt.

So gibt es nur Update für ca. 100 €. Sollte trotz der Updates keine Verbesserung eintreten, würde man sich trotzdem Fahrverbote vorbehalten.

Für mein Auto wird es keine Nachrüstung geben, statt dessen bietet man Prämien an seitens der Hersteller an, um neuere Autos zu kaufen.

Der Restwert ist lächerlich. Ich zahle nicht noch mal 30.000 € drauf für ein identisches Auto. Vom VW T 4 zum T 6

Auch eine Frechheit. Ich habe für ca. 1600 € einen Rußfilter nachrüsten lassen, den es vom Hersteller VW nicht gibt. Es gab 330 € von der Bafa als Prämie.

Der mittlere Auspuff war sowieso defekt. War im Handel immer noch günstiger mit Rußfilter als beim Zubehör des Herstellers.

Grüne Plakette ja, aber nur mit PM 1 Partikelminderung

Natürlich sind Autobesitzer und Steuerzahler die Dummen.

Was soll denn ein Softwareupdate wirklich bringen? Wenn es problemlos ginge, hätte man von Anfang an die korrekte Software verwenden können. Wozu war dann die Manipulation da?

Es ist traurig, dass sogar nach einem so öffentlichen Fall die Regierung nicht in der Lage ist, zu gunsten des Umwelt- und Verbraucherschutzes sowie Rechtsstaates zu entscheiden.

Klar versuchen sich die Automobilkonzerne kostengünstig aus der Affäre zu stehlen. Das liegt in der Natur der Sache. Aber hier wäre es die Sache unserer Regierung sowie Strafverfolgungsbehörden tätig zu werden. Das sehe ich noch nicht so richtig.

LouPing 03.08.2017, 09:18

Hey bartman76

Aber hier wäre es die Sache unserer Regierung sowie Strafverfolgungsbehörden tätig zu werden. Das sehe ich noch nicht so richtig.

Kapitel1 der Politik-Fibel: 

Man verärgere niemals! die Lobbyisten! 

0

... natürlich, sie bezahlen ja schließlich Millionen dafür an die so hochgejubelten in Berlin.

So ist es. Der Beschiss geht weiter und Autolobby und Verkehrsministerium arbeiten weiter Hand in Hand dafür, dass die Folgen davon alleine der Verbraucher erleidet in Form von Kosten und Gesundheitschädigungen.

Beide wehren sich auch nach wie vor erfolgreich dagegen, praxisorientierte Testverfahren einzuführen.

Ja, die Dieselauto-Besitzer werden geschröpft. 

Mit dem Update wird das ursprüngliche Verhalten der Motoren wiederhergestellt. 

Aufgrund der Luft-Belastungen wird es Fahrverbote für Diesel geben. Es sei denn, jemand rüstet seinen Diesel mit der neuen 1500,- Euro-Anlage nach, die Stickoxid-Emissionen verringert (altbekannte Technik, die aber nie bei den Herstellern etabliert wurde) .

Der Halter bekommt also den "schwarzen Peter".

Das Thema wird sich beruhigen, wenn die Bundestagswahl vorbei ist, und man damit nicht mehr Wahlkampf machen kann. Wenn wir Glück haben, reduziert sich dann wieder der links-grüne Populismus mit seiner Hysterie und es kommen wieder sachkundige Leute zu Wort. Bis zum Ende des Wahlkampfes lässt man sowieso den Fernseher am besten aus. Von Information keine Spur - nur Meinungsmanipulation. Wenn man die Autobahn von Köln nach München fährt sprechen die Autos, die einen überholen, eine andere Sprache. Würde mich nicht wundern, wenn die künstlich geschürte Anti-Diesel-Hysterie Wasser auf die Mühlen der AfD werden, weil die Leute die grünen Belehrungen satt haben.

Tsy96x 03.08.2017, 09:54

Zwischen "grünen Belehrungen" und wichtiger Kontrolle der Marktwirtschaft in Hinblick auf Verbraucherschutz und Umweltschutz ist ein großer Unterschied. Was das mit irgendwelchen Linken, Grünen oder den Afd Spinnern zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.

1
berkersheim 03.08.2017, 14:43
@berkersheim

Merke, ein Verbraucherschutz, der Verbraucher vor Gebrauchsgütern schützt, weil er die Industrie kaputt macht, macht sich selbst überflüssig und wandelt sich in eine Armenfürsorge von arbeitslosen Geschützten. Und wo leidet Umweltschutz am meisten: In den armen Ländern, weil die erst mal nur an sich denken müssen. Deutschland - ehemals reich, nach links-grün Entwicklungsland ohne Arbeitsplätze, mit vielen hochausgebildeten Arbeitslosen - aber alles Fahrradfahrer!

0
berkersheim 04.08.2017, 10:17
@hardles

Nun, man schaue sich nur die Informationen jetzt zum neuen "Gifteier-Skandal" an. Ähnliches hatten wir beim "Gammelfleisch". Die Medien baden sich im Skandal, die Politik beruhigt. Doch eine Sachinformation, die Verbrauchern eine Orientierung gibt, wie sie ihr eigenes Verhalten - Hauptsache billig - ändern können, kein Ton. In Wahlkampfzeiten überschlagen sich dann die haarsträubenden Forderungen der Politiker, je nachdem, für welche Partei sie meinen, Nutzen aus der Affäre ziehen zu können. Hilfreich ist das meistens nicht. Ob es schädlich für unsere Wirtschaft ist, wenn wieder mal eine Sau von einem Ende zum andern durchs Dorf gejagt wird, interessiert in Wahlkampfzeiten keinen. Hauptsache Stimmenfang. Und die Finanzmanager der Parteien haben ein offenes Ohr für jeden, der nachfragt, wo denn noch Lücken in der Wahlkampfkasse sind, verbunden mit dem Versprechen, dass alles nicht so heiß gegessen wird, wie man es im Wahlkampf hochkocht. Eine so geschürte Hysterie war noch nie hilfreich, außer für die Medien. 

0
Tsy96x 03.08.2017, 19:55

Selten so einen Schwachsinn gelesen. Lass mal die Wahnvorstellungen bleiben ..

0

Das Thema ist noch lange nicht zu Ende , hat erst gerade begonnen.Die Entscheidung des Gipfels soll die Regierung erstmal möglichst ungeschoren durch die Wahl bringen.Ernst wird es für die Autoindustrie , wenn es zu ersten Anklagen und Verhaftungen kommt und wenn Sammelklagen erlaubt und durchgeführt werden.

Tsy96x 03.08.2017, 09:50

Sammelklagen werden nicht eingeführt werden.

0
lifefree 03.08.2017, 14:56
@Tsy96x

Etwas ähnliches  existiert aber bereits.

0

Was möchtest Du wissen?