Diese Vereinbarung beseitigt nicht die Gesamtfälligkeit der Forderung? (Inkassoforderung) Was heißt das?

3 Antworten

Für mich hört sich das Ganze so an, als seien 139,89€ nicht die Gesamtforderung.Sollte ich mich irren, wäre die Sache natürlich mit der Zahlung erledigt. Eine andere Auslegung wäre nur, dass man darauf hinweisen will, dass kein Zugeständnis gemacht wird, die Hauptfoderung auf irgendeine Weise zu reduzieren.

1

Danke, ich hab dort angerufen und die meinen dass es nach der Zahlung erledigt ist.

0

Verstehe ich auch nicht so ganz.

Frag lieber nach. Würde dir raten dort anzurufen!

35

Man telefoniert nicht mit Inkassos. Wenn überhaupt, dann schriftlich äußern.

0

Ja

Sind in 139 gebühren enthalten ?

1

ich weiß nicht aber die meinen die forderung wäre eingestellt.

1
30
@LiverpoolCF

Um was soll es sich bei den 139 handeln ? Inkasso Gebühren ?

Kannst evtl hier das schreiben verlinkten (Namen und Anschrift abdecken)

0
1
@EXInkassoMA

Forderungsdarlegung:

26.4.17 Forderung aus Beförderungvertrag / Werkvertrag - erhöhtes Beförderungsentgelt aus Fahrt von  XXXX bis XXXXX am 26.4.1 um 14:02 EBE Nr. .....   : 63,60 €

15.05.17: Mahnauslagen: 7,00 €

20.05.17: Postrückläuferbearbeitung 0,10 €

02.07.17: Inkassokosten aus Inkassoauftrag (Verzugsschaden §§ 280,266 BGB) analog §13 RVG i.V. m VV: 1,1 Gebühr (Nr.2300 VV) 49,50 euro zzgl. Auslagen (Nr. 7002 VV) 9,90:   59,40 €

12.07.17: Ermittlungen (umsatzsteuerrelevant):    9,00 €

04.09.17: 4,12 % Zinsen aus 63,60 (28.5-04.9):    0,72 €

RESTSCHULD PER 04.09. 140,21

1
35
@LiverpoolCF

Also eine Schwarzfahrt. Nun gut. Hast du denen eine falsche Adresse benannt?

Da ist reichlich Unfug drin. Diese "Post5rückläuferbearbeitung" sind Unfug, muss man nicht bezahlen. 7€ Mahnauslagen genauso wenig. Frei erfundener Quatsch. Wenn es denn jemals eine Mahnung gab, dann maximal zwischen 1€ oder 2,50€ je nach Gericht.

Die 9€ nur, wenn es eine Adressermittlung war, diese notwendig war. Das ist an der Grenze. Es gilt maximal das, was das Einwohnermeldeamt nehmen würde. Wenn du gerade umgezogen warst, aber einen Postnachsendeauftrag gemacht hattest, dann fällt das ebenfalls weg.

Was mich ebenfalls stört ist, dass die 63,60€ wollen. Was soll das? Das sind immer noch 60€ und keinen Cent mehr.

Die Inkassogebühr fällt bei Infoscore definitiv nicht an. Warum? Weil die bereits das komplette Mahnwesen übernehmen. Auf dem Bescheid, den du vom Schaffner bekommst, steht bereits eine Infoscore-Bankverbindung drauf. Im Anschluss beauftragen die sich selbst und dabei fallen gemäß RDG keine Kosten an, weil das keine Rechtsdienstleistung ist.

1
1
@mepeisen

danke euch leute :) , aber lieber zahlt man das geld bevor es mehr wird. Ich habe es auch gezahlt, weil es kann noch mehr kosten zum beispiel  mehr zinsen usw. und ein anwalt lohnt sich sowieso nicht bei 140 euro  dann lieber gleich zahlen und die sache is erledigt.

0
30
@LiverpoolCF

Bei uns in Frankfurt ( viele schwarzfahrer)sind Inkasso Gebühren noch nie eingeklagt worden. Die Erfolgsaussichten wären zu gering.

Andererseits wenn Du trotzdem gezahlt hast erhältst Du  immerhin Arbeitsplätze der Inkasso call agents und hast Deine Ruhe

0

Muss ich eine Ratenzahlungsgebühr auch bei Einmalzahlung bezahlen?

Ich habe durch einen finanziellen Engpass leider Kontakt mit einem Inkassounternehmen gehabt, denen ich telefonisch mitgeteilt habe, dass ich die Forderung in kleinen Raten abbezahlen werde. Weder telefonisch noch schriftlich (vor dem Telefonat) wurde ich über eine Gebühr für die Ratenzahlung (ca. 70 €) hingewiesen. 
In der mir später zugesandten Vereinbarung, die ich unterschreiben sollte, kamen die Zinsen dann plötzlich ans Licht. Ich habe bis heute die Vereinbarung nicht unterschrieben und habe die geforderte Summe (ohne Gebühr für Ratenzahlung) in Einem überwiesen. 
Nun wurde ich angeschrieben, dass ich die Restsumme, also die Gebühr, noch zahlen soll, sonst käme ein gerichtlicher Mahnbescheid. 
Muss ich es tatsächlich bezahlen, trotz, dass ich niemals darüber in Kenntnis gesetzt wurde, was an Mehrkosten dazu kommt und ich die geforderte Summe auf einen Schlag bezahlt habe? Und vor Allem, wo ich nichts unterschrieben habe? 
Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Paypal Infoscore (Betrug oder richtige Rechnung)?

Hallo, ich schreite direkt weiter zu meinem Problem. Ich erhielt einen Brief mit einer Zahlungsaufforderung sowie eine E-Mail .Diese lautete : "PayPal hat uns mit dem Einzug ihrer überfälligen Forderungen beauftragt, weil Ihr PayPal Konto einen negativen Saldo aufweist. Zur Zahlung des offenen Betrags sind Sie mehrfach per E-Mail von PayPal aufgefordert worden. Einschließlich der durch unsere Beauftragung angefallenen Inkassokosten beträgt die zur Zahlung offenstehende Gesamtforderung. 49,45 EUR(Stand: 27.07.2017)Die Forderung setzt sich wie folgt zusammen:Haupt- / Restforderung: 12,04 EUR5,00 Prozentpunkte über Basiszins Zinsen bis zum 27.07.2017: 0,01 EURVorgerichtliche Mahnauslagen: 5,00 EURInkassovergütung – Verzugsschaden §§ 280, 286 BGB, 0,6 Gebühr analog § 13 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG: 27,00 EURPost– und Telekommunikationspauschale analog § 13 RVG i.V.m. Nr. 7002 VV RVG: 5,40 EURWir fordern Sie auf, den Gesamtbetrag von 49,45 EUR an uns zu überweisen, so dass dieser bis zum  27.07.2017bei uns eingegangen ist.COMMERZBANK IBAN: DE34662400020115517500 BIC: COBADEFFXXXDirekter Weg zur Onlinezahlung: www.inkassoportal.deNach fruchtlosem Ablauf der o. g. Frist werden wir PayPal empfehlen das gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie einzuleiten.Wir möchten darauf hinweisen, dass unsere Auftraggeberin uns angewiesen hat, vorerst Inkassokosten in Höhe von 27,00 EUR als Verzugsschaden (§§ 280, 286 BGB) gegen Sie geltend zu machen. Dies würde einer 0,6 Gebühr gemäß § 13 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG nebst Auslagenpauschale nach Nr. 7002 VV RVG entsprechen. Falls innerhalb der genannten Frist keine Zahlung eingeht oder Sie keine begründete Einwendung vorbringen, wird das Einzugsverfahren gegen Sie fortgesetzt und eine Inkassovergütung in Höhe von 70,20 EUR gegen Sie geltend gemacht. Dies würde einer 1,3 Gebühr gemäß 13 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG nebst Auslagenpauschale nach Nr. 7002 VV RVG entsprechen.Mit freundlichen Grüßen,infoscore Forderungsmanagement GmbHGütersloher Str. 12333401 VerlGermanypaypal@infoscore.deTel.: 05246 / 9393168Fax:  05246 / 939 7520"Und jetzt weiß ich nicht weiter! Ebay Gebühren sind auch irgendwie vorhanden welche aber auch unbegründet vorliegen da meine Artikel gekauft aber dann nicht bezahlt werden ich dann aber die verkäufergebühren zu zahlen habe. Inkasso gerechtfertigt ?Bitte um schnelle Antworten , bin am verzweifeln!

...zur Frage

Abzocke vom PayPal Infoscore Forderungsmanagement?

Hallo, ich habe heute eine Nachricht erhalten, die mich sehr stutzig macht:
,,Sehr geehrte Frau ,
PayPal hat uns mit dem Einzug ihrer überfälligen Forderungen beauftragt, nachdem Sie PayPal als Zahlungsdienstleister für einen Onlinekauf genutzt haben und den Rechnungsbetrag nicht bezahlt haben. Mehr Informationen dazu finden Sie auf Seite 3. Zur Zahlung des offenen Betrags sind Sie mehrfach per E-Mail von PayPal aufgefordert worden. Einschließlich der durch unsere Beauftragung angefallenen Inkassokosten beträgt die zur Zahlung offenstehende Gesamtforderung

56,81 EUR (Stand: 28.11.2017)
Die Forderung setzt sich wie folgt zusammen:

Haupt- / Restforderung: 14,99 EUR
5,00 Prozentpunkte über Basiszins Zinsen bis zum 28.11.2017: 0,02 EUR
Vorgerichtliche Mahnauslagen: 9,40 EUR
Inkassovergütung – Verzugsschaden §§ 280, 286 BGB, 0,6 Gebühr entsprechend § 13 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG: 27,00 EUR
Post– und Telekommunikationspauschale entsprechend § 13 RVG i.V.m. Nr. 7002 VV RVG: 5,40 EUR

Wir fordern Sie auf, den Gesamtbetrag von 56,81 EUR an uns zu überweisen, so dass dieser bis zum

28.11.2017

bei uns eingegangen ist. Nach fruchtlosem Ablauf der o.g. Frist werden wir PayPal empfehlen das gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie einzuleiten.

Wir möchten darauf hinweisen, dass unsere Auftraggeberin uns angewiesen hat, vorerst Inkassokosten in Höhe von 27,00 EUR als Verzugsschaden (§§ 280, 286 BGB) gegen Sie geltend zu machen. Dies würde einer 0,6 Gebühr gemäß § 13 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG nebst Auslagenpauschale nach Nr. 7002 VV RVG entsprechen. Falls innerhalb der genannten Frist keine Zahlung eingeht oder Sie keine begründete Einwendung vorbringen, wird das Einzugsverfahren gegen Sie fortgesetzt und eine Inkassovergütung in Höhe von 70,20 EUR gegen Sie geltend gemacht. Dies würde einer 1,3 Gebühr gemäß § 13 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG nebst Auslagenpauschale nach Nr. 7002 VV RVG entsprechen.

Mit freundlichen Grüßen infoscore Forderungsmanagement GmbH G�tersloher Str. 123 33401 Verl Germany“

Ich habe beim Inkassoportal nachgefragt, wobei es sich handeln soll und angeblich hätte ich am 3.10.17 eine Zahlung getätigt, die ich der Paypal Infoscore Forderungsmanagement GmbH schulde. An diesem Tag habe ich aber nichts gekauft. Ich bin nun mega verunsichert. Hat jemand schonmal eine ähnliche Nachricht bekommen?
Und ja, diese Nachricht sah genauso aus, wie sie hier zu lesen ist mit den ganzen Zeichen.

LG

...zur Frage

Fairmount Inkasso, was soll ich nun machen?

Guten Tag, ich habe mich vor kurzem bei einem Onlinedatingportal angemeldet und mir die Premium-Version zugelegt. Allerdings ist nur meine Emailadresse richtig, der Rest ist alles Fake: von dem Anmeldenahmen bis zur Bezahlung.

Hier die Email:

wir zeigen Ihnen an, dass wird die Firma Paidwings AG, Alte Steinhauserstrasse 1, CH-6330 Cham (ZG), vertreten. Sie haben kostenpflichtige Leistungen der Online-Community reifebiene in Anspruchgenommen. Ihr gewählter Username ... sowie Ihre Emailadresse ............ wurden von unserer Mandantschaft erfasst.

Sämtliche Eingabedaten sowie die IP Adresse desbei der Buchung verwendeten PCs wurden beweissicher von unserer Auftraggeberin erfasst. Das vorbenannte Angebot ist, wie Sie wissen, kostenpflichtig. Unsere Auftraggeberin hat Sie bereitsangemahnt, die vereinbarten Mitgliedsgebühren zu bezahlen. Leider haben Sie auf diese Mahnungnicht reagiert. Sie schulden daher weiterhin die fällige Vergütung in Höhe von EUR 39,90 zuzüglichMahngebühren und Bankkosten.

Wir fordern Sie auf, den vorgenannten Betrag in Höhe von EUR 97,90 umgehend, spätestens bis16.01.2019 zu bezahlen.

Sollte der vorgenannte Betrag nicht fristgerecht bei uns eingegangen sein, werden wir unsererAuftraggeberin die Übergabe des Inkassovorgangs an eine auf die Durchsetzung von ausstehendenForderungen spezialisierte Anwaltskanzlei empfehlen müssen. Auf die damit zwangsläufig verbundenen weiteren Kosten und Gebühren weisen wir ausdrücklich hin. Soweit Sie  den geschuldeten Betrag vollständig und termingerecht überweisen, werden wir dieAngelegenheit umgehend abschließen und die Akte zur Ablage bringen. 

Meine Fragen nun:

Soll ich auf diese Email reagieren oder es vollständig ignorieren?

Sie haben ja keinerlei Kontaktdaten von mir bis auf die Email. Können sie mit meiner Email meine Kontaktdaten herausfinden?

Wenn ich dies Bezahle ist das bestimmt sicherlich nicht gelöst oder?

Spielt das eine Rolle, das ich noch nicht volljährig bin ?

Zudem drohen sie ja mit Einwohnermeldeamt, Gericht etc:

Im Rahmen des Inkassoverfahrens werden wir Ihre Daten an unseren Auftraggeber, den in unserem Anspruchsschreiben genannten Gläubiger, weiterleitenund ggf. an folgende Kategorien von Empfängern übermitteln, sofern dies zum Einzug der Forderung erforderlich ist: Auskunfteien, Dienstleister, Dritt-schuldner, Einwohnermeldeämter, Gerichte, Gerichtsvollzieher, Rechtsanwälte.

Doch sie haben meine Anschrift ja nicht. Also kann nichts passieren?

Ich bitte um schnellstmögliche Antwort, da bald die frist ausläuft. v

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie reagiere ich auf eine unberechtigte Inkassoforderung von O2/infoscore?

Hallo, Ich schlage mich jetzt seit fast einem Jahr mit der Firma O2 und seit November zusätzlich mit dem Inkassounternehmen infoscore rum. Es geht um eine Forderung bezüglich eines Routers. Diesen hab ich an O2 zurückgesendet. Er wurde mir dann doch in Rechnung gestellt, weil er angeblich nie angekommen ist. Ich habe zuerst nur die Grundgebühr der Rechnung bezahlt und später dann doch den Router, da ich den Beleg der Rücksendung nicht mehr hatte. Nach Kündigung meines Vertrages hat mir O2 erneut eine Rechnung über diesen Betrag geschickt und obwohl ich per Kontoauszug bestätigen kann, dass der Betrag von mir bezahlt wurde, beharren sie darauf, dass ihnen die Bezahlung der Hardware nicht bekannt ist. Was kann ich noch tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?