diese Grammatik verstehe icht nicht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist eine Nachempfindung des vorzeitigen lateinischen AcI, die besonders im Barock in der deutschen Literatur beliebt war. (Das ist die Zeit, die uns auch die Großschreibung beschert hat.)

Sie funktioniert mit bestimmten Verben der sinnlichen Wahrnehmung und Meinungsäußerung.

ich fühle mich geehrt (mich ist der Akkusativ, geehrt als Verkürzung von geehrt worden sein ein Infinitiv Perfekt Passiv)

ich sehe mich hintergangen
er weiß sich getragen von seinem Volk

Es geht auch gleichzeitig, und das hat sich im Sprachgebrauch mehr gehalten (teilweise):
er weiß sich zu helfen
ich meine mich nicht zu irren
wir tun kund und zu wissen

Genau wie beim lateinischen AcI kann man einen dass-Satz daraus machen:
ich fühle, dass ich geehrt worden bin
ich meine, dass ich hintergangen wurde
ich meine, dass ich mich nicht irre

usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shalen91
29.01.2016, 15:53

tolle Erklärung! 

0

"vorbereitet" ist ein Partizip, das wie ein Adjektivn gebraucht wird.

"sich ... fühlen" (also reflexiv) wird anders gebraucht als "fühlen"

  • Sie fühlen sich gut vorbereitet.
  • Sie fühlen, dass sie gut vorbereitet sind.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei, shalen91, fühlen = das Gefühl haben / die Empfindung haben / meinen / glauben / Ansicht sein ~~~ irgendwie so: Sie sind der Ansicht, dass sie gut vorbereitet sind = dass sie sich gut vorbereitet haben ... in diesem Fall: glauben / denken / meinen, dass sie besser vorbereitet sind ( = mehr können oder mehr gelernt haben oder darauf hin gearbeitet haben / unterrichtet worden sind) als die anderen. Und so. Grüße! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die "fühlen" sich tatsächlich besser vorbereitet, heißt, sie kommen sich so vor, obwohl sie es nicht unbedingt sind. Sie empfinden ihren Ausbildung subjektiv als besser als die andere Gruppe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?