Dienstwaffen außerdienstlich führen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Weiß da jemand bescheid?

Ja. Die korrekte Antwort lautet (wie so oft): Ja. Nein. Kann sein, muss aber nicht.

De jure ist die Situation in WaffG §55 (1) geregelt:


§ 55 Ausnahmen für oberste Bundes- und Landesbehörden, Bundeswehr, Polizei und Zollverwaltung, erheblich gefährdete Hoheitsträger sowie Bedienstete anderer Staaten

(1) Dieses Gesetz ist, wenn es nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt, nicht anzuwenden auf

  1. die obersten Bundes- und Landesbehörden und die Deutsche Bundesbank,
  2. die Bundeswehr und die in der Bundesrepublik Deutschland stationierten ausländischen Streitkräfte,
  3. die Polizeien des Bundes und der Länder,
  4. die Zollverwaltung

und deren Bedienstete, soweit sie dienstlich tätig werden. Bei Polizeibediensteten und bei Bediensteten der Zollverwaltung mit Vollzugsaufgaben gilt dies, soweit sie durch Dienstvorschriften hierzu ermächtigt sind, auch für den Besitz über dienstlich zugelassene Waffen oder Munition und für das Führen dieser Waffen außerhalb des Dienstes.


Polizisten dürfen also die Dienstwaffe privat führen - wenn sie durch eine entsprechende Dienstvorschrift dazu ermächtigt sind.

Die Polizei ist aber in Deutschland nicht zentral, sondern föderal organisiert, so daß es hier keine einheitliche Regelung gibt.

P.S: Auch wenn eine Dienstvorschrift vorhanden ist, bedeutet das nur, daß der Polizist die Waffe privat führen darf - aber sie verdonnert ihn nicht dazu, daß er sie ständig führen muss.

Die Waffen müssen entsprechend den Vorschriften auch zuhause aufbewahrt werden, Safe und Munition getrennt. Aus dem Grund wird meist die Dienstwaffe auf der Dienststelle gelagert.

Aus dem Grund wird meist die Dienstwaffe auf der Dienststelle gelagert.

Hast du irgendwo da welche Statistiken oder wie kommst du auf diese Behauptung?

0

Dürfen Sie. Zählt alles als Polizei. Schau mal nach, was der Begriff Polizei bedeutet. Google hilft gern.

Was möchtest Du wissen?