Dienstunfaehigkeit sinnvoll

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Jedoch frage ich mich, was muss passieren, das ich A) zwar kein Polizist mehr sein kann, aber nicht sonstige Verwaltungsaufgaben in der Behörde wahrnehmen kann?

Als Polizeibeamter kann man dienstunfähig werden, wenn man mit einer Waffe nicht mehr umgehen kann. Dies bedeutet dann allerdings auch, dass man eine spezielle Dienstunfähigkeitsversicherung abschließen sollte.

Daher ist es sinnvoll, dass die Bedingungen einer DU folgenden Text enthält:

Bei einem versicherten Beamten auf Lebenszeit leisten wir in Abänderung der ihrem Vertrag zu Grunde liegenden Besonderen Bedingungen für die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung mit Einschluss des allgemeinen Dienstunfähigkeitsrisikos (BV)/Allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung mit Einschluss des allgemeinen Dienstunfähigkeitsrisikos (BUZ) auch, wenn der versicherte Beamte ausschließlich wegen seines Gesundheitszustands wegen medizinisch festgestellter spezieller Dienstunfähigkeit vor Erreichen der gesetzlich vorgeschriebenen Altersgrenze in den Ruhestand versetzt worden ist und solange Ruhegehalt oder ein Unterhaltsbeitrag im Sinn des Beamtenversorgungsgesetzes bezogen wird, was uns durch den fortlaufenden Erhalt von Bezügen nach dem Beamtenversorgungsgesetz nachzuweisen ist.

Außerdem bitte beachten, Polizeibeamte bekommen oft mit zunehmendem Alter Probleme mit der Wirbelsäule, Bandscheiben etc.

Eine Versetzung kann nur innerhalb der Dienststellen der Polizei erfolgen. Aber auch dann dürften nicht mehr viele Stellen vorhanden sein, denn es wurden ja schon einige aktive Polizeibeamte dahin versetzt. Eine Versetzung zu einer anderen Behörde gibt es nicht mehr.

Den besten Tarif für eine DU bietet zur Zeit die DBV. Hier genügt die Versetzungsurkunde des Dienstherrn in den Ruhestand und schon wird auch die DU-Rente gezahlt. Eine ärztliche Untersuchung ist nicht erforderlich. DU-Rente möglich bis zum 63. Lebensjahr.

Dies bedeutet auch, solange der Dienstherr dem Beamten Versorgungsbezüge zahlt, erhält er auch die DU-Rente - auch dann wenn er einer Nebentätigkeit nachgeht.

Gruß A

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apolon 23.02.2015, 10:44

Ergänzung: Auch die Absicherung der Teildienstunfähigkeit ist in der DU enthalten.

0

Sobald der Dienstherr festlegt, dass Sie Dienstunfähig sind, dann sind Sie es auch. Prinzipiell benötigt es für Dienstunfähigkeit noch nicht mal einen plausiblen Grund.

Ansonsten hier mal eine Liste mit möglichen Erkrankungen, welche bei einem Polizisten ausreichen sollten, damit dieser unter gewissen Umständen auch nicht mehr in den verwaltungstechnischen Berufen der Polizei eingesetzt werden kann (sprich, sogar berufsunfähig ist):

  • Krebs
  • Multiple Sklerose
  • Lebererkrankungen (Fettleber, Leberzirrhose, Leberversagen,...)
  • Lungenerkrankungen (Chronische Bronchitis, Lungenemphysem, Sarkoidose, Lungenödem, Atelektase, ...)
  • Tuberkulose
  • Parkinson-Krankheit
  • Arthritis
  • Psychische Erkrankungen
  • Unfälle (Brüche, Reißungen, Quetschungen,...)
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • usw...

Sie sehen es gibt genug Sachen, welche zu einer Berufsunfähigkeit und damit automatisch zu einer Dienstunfähigkeit führen können. Ich denke, je nach Angebot/Anbieter, sollten Sie bei einer guten Absicherung die Kosten investieren.

Außerdem wissen Sie jetzt auch noch nicht, ob Sie bis zum Eintritt in die Altersrente/Altersruhegeld immer im Polizeiberuf bleiben. Vielleicht läuft Ihre Karrierelaufbahn nicht ausschließlich im Polizeidienst und Sie haben irgendwann ein deutlich größeres Risiko als bei der Polizei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo,

du brauchst einen guten berater, der dir die wichtigen definitionen zur dienstunfähigkeit darlegen kann.

wenn der amtsarzt dir aufgrund dieser definitionen eine dienstunfähigkeit bescheinigt, dann greift diese versicherung. undzwar eher als eine bu-versicherung für einen arbeitnehmer. wieder ein vorteil der beamten... spezielle versicherer gleichen die höhe der dienstunfähigkeitsversicherung an, damit dein dienstherr die ruhebezüge nicht kürzt, da ca. 74% nur sein dürfen.

also, mehrer versicherer aufzeigen lassen, damit die auf einen, der auch die teildienstünfähigkeit, mitversichert.

beste grüsse

dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Grundsätzlich wenn ich etwas absichern will mach es mehr Sinn dies über das Versichertenkollektiv zu machen als Privat etwas weg zu legen, da du das was die Versicherung im zweifel zahlt niemals Privat stemmen kannst.

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung ist bei Beamten genau so pflicht wie bei einem durchschnitts AN die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Grade im Polizeidienst gibt es viele Psychische Angriffsfläschen die dafür sorgen das du beruflich nicht mehr "zu gebrauchen" bist.

Und aufgrund der Tatsache das jeder 6.AN im laufe seines Lebens nicht mehr einer Tätigkeit nachgehen kann ist das Geld immer gut Investiert.

Ich weiß leider nicht ob es sowas auch für eine Dienstunfähigkeitsversicherung gibt aber im "Privatem Versicherungsmarkt" gibt es zudem Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Geld-zurück Garantie" eventuell wäre sowas ja was für dich.

Bei weiteren Fragen kannst ud gerne auf mich zukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kevin1905 28.03.2014, 14:33

Ich weiß leider nicht ob es sowas auch für eine Dienstunfähigkeitsversicherung gibt aber im "Privatem Versicherungsmarkt" gibt es zudem Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Geld-zurück Garantie" eventuell wäre sowas ja was für dich.

Mogelpackung. Die Risikokosten gibt es nicht zurück. Das Dingen ist einfach teurer und mit dem Mehrbeitrag wird in Form einer Lebensversicherung Kapital aufgebaut. So zumindest die Theorie. Praktisch nicht sinnvoll.

0
Spike130 28.03.2014, 17:27
@kevin1905

Nun ja das ist jetzt doch eine persönlichkeits Frage daher werde ich darauf vorerst nicht weiter eingehen. Aber rein prinzipel ging es um alternativen und dies wäre wohl durchaus eine möglichkeit.

0
kevin1905 29.03.2014, 01:34
@Spike130

Nun ja das ist jetzt doch eine persönlichkeits Frage

Nein es ist ein einfacher Fakt, dass man aus einem halben dutzend Gründen niemals Vorsorge und Risikoschutz in einem Vertrag kombiniert. Man schießt sich dadurch mitunter selbst in den Fuß.

Ich mach den Job schon ein bisschen länger. ;-)

0
Spike130 16.06.2014, 16:03
@kevin1905

Das freut mich für dich Kevin!

Aber grade dann soltest du doch Profi genug sein um deinen Kunden entscheiden zu lassen. Dieser fragte nach Alternativen und ich habe diese geliefert, ob es aus unserer Sicht ein gutes Produkt ist steht auf einem anderen Zettel!

Und ja was das angeht hast du recht es ist eine Molgepackung ABER denoch eine Alternative!

0
Apolon 23.02.2015, 10:49
Ich weiß leider nicht ob es sowas auch für eine Dienstunfähigkeitsversicherung gibt aber im "Privatem Versicherungsmarkt" gibt es zudem Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Geld-zurück Garantie" eventuell wäre sowas ja was für dich.

Welches Versicherungsunternehmen ist hier gemeint, dass auch die Risikobeiträge zurückerstattet, wenn keine Leistung erbracht wird.

Oder versucht man hier User mit falschen Auskünften anzulocken ?

Nach dem Motto - keine Ahnung - aber davon sehr viel!

0

Hallo, die Absicherung der Arbeitskraft, ob als Angestellter oder Beamter, ist sehr wichtig. Eine Berufsunfähigkeitsabsicherung für eine Polzisten mit Dienstunfähigkeitsklausel ist notwendig. Die DU greift, wenn dein Dienstherr dich DU schreibt. In dem Fall muss noch nicht zwingend BU vorliegen. In der Regel wird die Bu auch vorliegen. Lass dich von einen unabhängigen Vermittler, ein Versicherungsmakler sollte eine gute Adresse sein, individuell beraten. So etwas geht auch alsTelefon Onlineberatung und alle wichtigen § werden aufgezeigt und dazu alle Anbieter gerechnet. Gruß constein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apolon 23.02.2015, 10:26
Die DU greift, wenn dein Dienstherr dich DU schreibt.

Lass es sein, mit Beamtenrecht hast Du scheinbar nichts am Hut

0
constein 23.02.2015, 11:27
@Apolon

Danke Apolon! Bedingungen und Unterschiede bearbeite ich erst bei Bedarf, Beamte habe ich wirklich wenig, deshalb ist meine Anwort natürlich aus der der Sicht eines Beamten Experten ungenau. Gruss constein

0

Du baust oder kaufst ein Haus und wohnst dann im Alter umsonst. Das Haus ist deine Sicherheit. "Die Weisheit baut sich ein Haus" (Sprichwort). Und, bitte: Wenn DU es bezahlst, trägst du es auch nur auf dich im Grundbuch ein. Merk dir das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Spike130 28.03.2014, 08:55

Ein Haus ist immer eine Sinnvolle absicherung, aber wer zahlt die Raten fürs Haus wenn die Dienstunfähigkeit früh eintritt?

Mit grade mal 1400€ sehe ich dann doch ziemlich alt aus grade wenn ich noch eine Familie durchbringen soll. Von daher ist das Haus eine Art der absicherung soltle aber nie die Einzige sein.

Alte Kneipenweisheit: "Auf einem Bein kann man nicht stehen." ;)

2
kevin1905 28.03.2014, 14:34

Ein Haus ist eine Möglichkeit der Altersvorsorge.

Aber danach war nicht gefragt. Es ging um die Dienstunfähigkeit eines Beamten. Also wenn dieser vor dem 67. Lebensjahr aus dem Dienst ausscheiden muss.

Und hier gibt es Unterschiede was dann passiert abhängig davon ob man Beamter auf Probe, Widerruf oder Lebenszeit ist.

0

Auch wenn Beamte durch die Ruhegehaltsregelung bei Berufsunfähigkeit nicht vor dem finanziellen Aus stehen, ist eine Absicherung unerlässlich. Denn Verbindlichkeiten, Lebenshaltungskosten, Krankenversicherung etc. laufen eben weiter und die Mindestabsicherung reicht bei weitem nicht aus. Die Gründe für Berufsunfähigkeit sind nicht in erster Linie Unfälle oder die Pfelgebdürftigkeit sondern vielmehr Erkrankungen der Psyche, des Bewegungsapparats und Krebs.

Der Tarif sollte eine Dienstunfähigkeitsklausel enthalten. Besonders ist darauf zu achten das die versicherten Leistungen solange gezahlt werden wie der fortlaufenden Erhalt von Bezügen (Ruhegehalt) nach dem Beamtenversorgungsgesetz nachgewiesen werden kann, keine weitere Nachprüfung durch den Versicherer durchgeführt wird und auch nicht konkret auf eine Tätigkeit in der Privatwirtschaft verwiesen werden kann. Leider bieten nur wenige Versicherer eine Absicherung auch über das 60. Lebensjahr hinaus an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?