Dienstreise vs. Abordnung - was ist besser für den Arbeitnehmer?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi damianono,

Finanziell wird das keinen Unterschied machen. Du wirst weiterhin aus Deutschland und in Deutschland bezahlt. Auch Rente und KV Beiträge bleiben in Deutschland. Auch steuerpflichtig bist du nur in Deutschland.

Deine zusätzlichen Kosten müsste der Arbeitgeber bezahlen. Transport, Unterkunft, Spesen, zusätzliche Auslandskrankenversicherung, etc.

Der Papierkram für das Visum ist nicht zu unterschätzen. Normalerweise wird das von den Rechtsabteilungen übernommen aber du musst persönlich zur Botschaft fahren, die Gebühren zahlen usw.

Wird es nicht genehmigt, darfst du nicht mehr mit ESTA einreisen.

ESTA ist da schon praktischer. Online gleich erledigt. Allerdings darfst du maximal 90Tage bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke ein solcher Aufenthalt ist für die berufliche Entwicklung durchaus etwas Positives.

Speziell wenn Du nicht familiär gebunden bist, nutze die Möglichkeit

Die Erledigung des " Papierkrams " ( Visa, Krankenversicher, Sorge für Unterkunft etc. ) gehört zu den Obliegenheiten Deines Arbeitsgebers.

Die finanzielle Sache hat auch der Arbeitsgeber zu regeln. Denn Du bist ja weiterhin hier in Deutschland angestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?