Dienstleistungskosten/Beratungskosten einer Versicherungsfirma/Beraters rechtens?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt "Versicherungsberater" die selbständig gegen Honorar beraten. Diese verkaufen aber nichts.

Diesem Strukturvertreter der dich unseriöser Weise erst einmal selbst vollquatschen wollte, solltest du das Handwerk legen. Beschwere dich bei der BAFIN in Bonn Graurheindorfer Str und sende denen eine Kopie dieser Kostenrechnung.

Solche Leute haben in der Assekuranz nichts verloren.

Nun bekam ich von dem Vertreter eine Rechnung für seine Dienstleistung.

Ein Vertreter ist an ein oder mehrere Unternehmen gebunden und erhält von diesen für seine Arbeit eine Provision. I.d.R. ist dieser nicht zum Inkasso berechtigt.

Was genau wird den abgerechnet?

Niemand arbeitet gern "umsonst". Von daher ist es auch gerechtfertigt, für erbrachte Dienstleistungen eine Vergütung zu fordern. Allerdings muss dies vorher geklärt werden und ggfs. eine entsprechende Vereinbarung geschlossen werden. In Deinem Fall liegt jedoch keine Grundlage für die Forderung vor, und Du solltest die Rechnung nicht bezahlen. Allenfalls würde ich die Rechnung mit einer Mitteilung beantworten, dass Du die Forderung mangels Rechtsgrund zurückweist.

DerHans 24.08.2015, 15:04

Welche Dienstleistung? Der Strucki wollte den Fragesteller als Untervertreter werben und ihm gleich sein Einstiegspaket aufs Auge drücken. Wo ist da eine Dienstleistung? Jeder Verkäufer muss damit leben, dass der Kunde NEIN sagt, Das löste keinen Vergütungsanspruch aus.

0

Ich würde die Rechnung nicht begleichen. Es muss von Anfang an erklärt werden, ob die Leistung eine Zahlungspflicht auslöst oder kostenlos ist. Weil das bei dir nicht der Fall war, musst du die Rechnung auch nicht zahlen. Der Makler will von dir nur Geld, weil er keine Provision aus Veträgen einstreichen konnte, die du nicht abgeschlossen hast.

Schick ihm die Rechnung zurück und lass ihn wissen, dass keine Beraterkosten vereinbart wurden und du von einer kostenlosen Beratung ausgehen musstest. 

Ein Versicherungsvertreter oder Makler kann - im Gegensatz zum Rechtsanwalt oder Steuerberater - ohne einen (schriftlichen Vertrag) keine Dienstleistungen abrechnen.

Natürlich ist das nicht okay, weil es nach deiner Schilderung keine Rechtgrundlage für die Rechnung gibt.

Grundsätzlich ist es möglich, Beratungen zu bepreisen. Beispielsweise bei Steuerberatern, Vermögensverwaltern usw., dann muss aber auch ein entsprechender Vertrag inkl. einer Preisangabe geschlossen werden. Wenn du einen solchen Vertrag nicht unterschrieben hast, gibt es keinen Grund für dich, die Rechnung zu bezahlen. Frage ihn einfach, aufgrund welches Vertrages er seine Rechnung erstellt hat und er möge dir eine entsprechende von dir unterschriebene Kopie zukommen lassen.

lisalefreak 24.08.2015, 14:04

Ok vielen Dank. Ich dachte es gäbe bei solchen Vertretern eine Ausnahme. War mir nicht ganz sicher

0

Wenn man dir jetzt eine Rechnung für den "Großen Brockhaus" sendete, den du aber gar nicht bestellt und erhalten hast - wie würdest du DANN reagieren?

RICHTIG! Du würdest die Rechnung entsorgen oder zurücksenden.

Warum willst du WIDERSPRECHEN, obwohl kein Vertrag geschlossen wurde?

lisalefreak 24.08.2015, 14:05

Nein natürlich nicht. Nur meine Logik dahinter war: beratung wurde gemacht ohne Vertragsabschluss..er hatte einen Arbeitsaufwand.. den er gezahlt haben will

0
FreierBerater 24.08.2015, 14:35
@lisalefreak

Ach weißt du ... wenn du jedesmal in einem namhaften Medien-Markt eine Beratung zu zahlen hättest, nur weil du dich nicht sofort für ein 55" -TV-Gerät entscheiden konntest....

Im Prinzip sind die Vorgänge vergleichbar!

1

Du solltest der Rechnung in jedem Fall schriftlich (belegbar, also am besten Fax mit Bericht und Inhalt) widersprechen, denn nicht widersprochene Forderungen sind grundsätzlich vollstreckbar. Unabhängig davon, ob berechtigt oder nicht.

Also nicht auf die leichte Schulter nehmen!

... und warum wird die Inanspruchnahme des Dienstleisters von Dir nicht bezahlt? ... was bitte ist eine Versicherungsfirma?

DerHans 24.08.2015, 13:36

Ein Versicherungsvermittler muss damit leben, dass ihm nicht jeder einen Vertrag abnimmt. Wäre er ein staatlich anerkannter Versicherungsberater, würde er eine ordnungsgemäße Honorarrechnung erstellen.

Hier ist ist eine Beschwerde bei der BAFIN fällig

Auch wenn ich 36 Paar Schuhe anprobiere und dann keine kaufe, kann mir der "Schuhberater" keine Rechnung stellen.

3
schleudermaxe 24.08.2015, 15:22
@DerHans

<

p>... aber hier geht es weder um einen Schuhverkäufer noch um einen Vermittler, so jedenfalls die Frage. Zudem hat der Kunde alles gewußt, nur nicht bewußt gewußt und hat somit zu bezahlen. Denn für das Wissen der lieben Kundsschaft kann kein Firmeniunhaber etwas!

0
AalFred2 25.08.2015, 11:13
@schleudermaxe

Nachdem es mit Sicherheit kein Versicherungsberater ist, kann hier kein Honorar fällig werden.

0
lisalefreak 24.08.2015, 14:06

Weil ich es nicht bewusst in Anspruch genommen habe..bzw nie im Raum stande, dass ich dies zahlen muss

1

Was möchtest Du wissen?