Dienstaufsichtsbeschwerde? Polizisten = Idioten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde kannst du immer schreiben. Dafür brauchst du keinen Anwalt. Aber diese Beschwerde bringt dir dein Geld nicht zurück. Wegen des Bußgeldes solltest du sowieso einen Anwalt aufsuchen, der dann für dich auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen kann. Und wenn sich alles so herausstellt, wie du geschildert hast, dann sind die beiden Polizisten, bzw. das Land als Dienstherr schadenersatzpflichtig. Dafür musst du allerdings einen Zivilprozess gegen das Land führen

Am besten du besprichst das mal mit deiner KFZ-Werkstatt. Der dortige Meister kann das sicherlich richtig einschätzen.

Hallo @ Damixbums,

Normal läuft so eine Kontrolle folgendermaßen ab:

Die Beamten meinen, ein Fz kontrollieren zu müssen, weil ihnen irgendwas auffällt oder ein bestimmter Anlass vorliegt.

Nun wirst du und dein Fz kontrolliert. Änderungen an deinem Fz sind also vorhanden. Du schreibst, es ist alles eingetragen. Hast du den den Beamten deine Fz- papiere, mit den Eintragungen, vorgelegt?.

Noch wichtiger, hast du einen Mängelbericht erhalten?.

ODER etwas anderes schriftliches ?.

BITTE verlange nicht, das sich ein "normaler" Polizeibeamter mit allen Veränderungen an Fz auskennt.

Ich werde bei deinem Bericht den Verdacht nicht los, das dir die Beamten mal einen richtigen Schreck einjagen wollten.

Eine TÜV-abnahme sagt leider nicht viel aus.

Wie dir bereits geschrieben wurde, die Ausgaben hast du dir selbst auferlegt.

Gruß

Privater Autokauf, erhebliche Mängel nach werkstattbesuch, vom vertrag zurücktreten möglich?

Guten Tag,

ich habe mir am Montag ein Auto von einem privaten Anbieter gekauft. Er sagte mir, an dem Auto wäre nichts, es müsse lediglich dringend ein Ölwechsel gemacht werden. Gestern habe ich das Auto dann angemeldet und bei dem Verkäufer abgeholt (bzw. stand das Auto in einer Werkstatt und der Verkäufer ist seit gestern nicht mehr telefonisch zu erreichen). Heute bin ich dann in meine Werkstatt gefahren, um den Ölwechsel durchführen zu lassen. Das Auto habe ich für 600Euro gekauft und er hat noch bis Oktober 2015 Tüv. Nun stellte sich heute in der Werkstatt heraus, dass das Auto erhebliche Mängel aufweist.U.a. ist der Kühler ist defekt, die Windschutzscheibe ist kaputt, die Bremsen müssen dringend erneuert werden, der Keilriemen ist kurz vorm reißen, die Batterie ist leer, etc etc. Eine Reperatur würde mich mindestens 1000 Euro kosten. Habe ich unter diesen Umständen einen Anspruch um vom Kaufvertrag zurück zu treten? Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Auto gekauft von Privat mit neuem Tüv hat aber erhebliche Mängel

Hallo zusammen,

vor ca. 1 Woche habe ich mit meinem Vater zusammen ein Auto von Privat gekaut. Das Auto ist Baujahr 1998, hat einen Kilometerstand von 201.000, das Checkheft ist gepflegt und der Kaufpreis beträgt 2.500€.

Beim Besichtigungstermin konnte ich alleine eine kurze Probefahrt durchführen, bei der ich ausschließlich feststellte das der Schalthebel beim 2. Gang wenn man Gas gibt einen kleinen Ruck nach vorne macht und wenn man vom Gas geht den Ruck wieder zurück. Die Verkäuferin darauf angesprochen sagte sie das sei ihr noch nie aufgefallen. Unter der Motorhaube sah alles soweit auch in Ordnung aus, alles war sehr sauber.

Nun war ich heute in einer Werkstatt und dort wurden erhebliche Mängel festgestellt, unter anderem folgendes:

-Die Kupplung muss komplett erneuert werden

-die Axialgelenke sind kaputt

-Die Querlenker müssen ersetzt werden

-Der Keilriemen muss ersetzt werden

-Der Zahnriemen muss ersetzt werden

Das sind nur die größten Mängel. Eine Reperatur dieser Mängel würde mich ebenfalls nochmals 2.500€ kosten.

Wir haben den Kauf über einen schriftlichen Kaufvertrag abgeschlosen auf dem original unter Mängel steht: Das KFZ wird unter ausschluss jeglicher Gewährleistung verkauft:

Gesehen/ und Geprüft.

Unterschrift

Angaben zum Fahrzeug im Vertrag sind folgende:

-Typ: Audi A4-S4

-Fahrzeug Identnr.: nicht ausgefüllt

-Baujahr: 7.71998

-Tag der Erstzulasung:7.71998

KM-Stand ca.:201 859

TÜV-AU: Juli 2015

Nun zu meiner(n) Frage(n):

  1. Wie konnte das Auto kurz vor dem Kauf noch TÜV bekommen? Im TÜV Bericht steht lediglich unter Mängel: Batterie Polabdeckung fehlt

  2. Welche Möglichkeiten habe ich vom Kaufvertrag zurückzutreten? Habe ich ein Recht darauf die Reperaturkosten erstattet zu bekommen?

  3. Was für Möglichkeiten habe ich sonst noch? Hätte ich die Mägel gekannt wäre ich sofort vom Kauf zurückgetreten, Die Verkäufer wussten das wohl und haben die Mängel verschwiegen falls sie sie kannten.

Brauche dringend Hilfe. Bin dankbar für jeden Rat.

...zur Frage

Autokaufvertrag ungültig?

Hallo, Habe mir im Januar einen gebrauchten wagen bei einem unseriösen händler gekauf. TÜV war im februar fällig und ich habe keinen TÜV bekommen, dannach bin ich wieder zum händler gefahren da ich ja 1 Jahr Gebrauchtwagengarantie habe. Dieser stellte sich streitig die mängel zu beheben und hat es dann aber doch zusammengepfuscht. Nun hat sich herrausgestellt, dass weitere erhebliche mängel am fahrzeug bestehen. Kostenvoranschlag von der Werkstatt waren 6000€. Nun da ich das vertrauen in den händler verloren habe und auch ehrlich gesgt keine lust mehr auf das auto habe den kaufvertrag mal genauer angeschaut. den kaufvertrag habe ich als käufer unterschreieben der händler hat aber nur unterschrieben dass er eine anzahlung für das fahrzeug erhalten hat und sonst nirgends.

so, ist der kaufvertrag jetzt rechtens oder nicht????? Vielen dank im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?