Diebstahl unter 100€ im Führungszeugnis?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei einem Diebstahl dieser Größerordnung müsstest du erst einmal rechtskräftig durch Strfbefehl verurteilt werden. Wenn das Strafmaß 90 Tagessätze übersteigt taucht diese Tat auch im polizeilichen Führungszeugnis auf.

Ansonten sieht man die Tat nur im Bundeszentralregister - der Diebstahl ist also für alle Justizfbehörden weiterhin auf dem Bildschirm - Arbeitgeber hingegen können dagegen davon keine Kenntnis erlangen - außer natürlich du bewirbst dich bei der Justiz.

Soweit so gut...

Also wenn außergerichtlich (nur) 10 Sozialstunden vereinbart wurden, steht der Diebstahl definitiv nicht im Führungszeugnis? Vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

0
@ChaosSista

Also wenn außergerichtlich (nur) 10 Sozialstunden vereinbart wurden, steht der Diebstahl definitiv nicht im Führungszeugnis?

Nein, definitiv nicht

0

Das stimmt nicht! Jeder Arbeitgeber kann sich ein "großes" Zeugnis beantragen, nur wenige tun es, da es ca. 60 Euro kostet. Also sind sie mit dem "kleinen" zufrieden, für das der Bewerber selber zahlen muss (ca. 15 Euro).

0
@MacPhisto

Nein, wenn man nicht rechtskräftig verurteilt wird, wird auch keine Meldung gemacht und dann sieht das der Arbeitgeber nicht. In das Bundeszentralregister hat kein Arbeitgeber einblick und die Einträge werde alle nach einem gewissen Zeitraum gelöscht. Bei einem 60jährigen steht im Führungszeugnis nicht, wenn er mit 9 Jahren mal nen Kaugummi im Laden geklaut hat.

0
@MacPhisto

Jeder Arbeitgeber kann sich ein "großes" Zeugnis beantragen

Das ist nicht richtig. Das Führungszeugnis Belegart O bekommen nur Behörden (deswegen heißt es "behördliches Führungszeugnis). Einsicht ins BZR bekommen nur die in § 41 BZRG genannten Behörden.

0

Wenn Du nicht vor Gericht standest , dann nicht. Es gibt aber auch ein "großes" Führungszeugnis, welches sich Arbeitgeber anfordern können, in denen steht alles drin, vom 14. Lebensjahr an bis zum Tod.

Was möchtest Du wissen?