Diebstahl Bankkonto: Kosten erstatten lassen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Chancen stehen schlecht... Wir hatten damals das gleiche Problem, als unser Steifbruder das Erbe unserer Mutter durchbrachte... 16.500 Euro (13.000 Euro Bar + 3.500 Euro Dispo).

Wir (ich und mein leiblicher Bruder) haben uns damals von einem Anwalt beraten lassen, der aber keinen ähnlichen Fall auffinden konnte. Wir haben es dann aber doch gewagt, die Sparkasse zu verklagen, weil es sich um einen nachweislichen Betrug von unserem Stiefbruder handelte. Er hat nicht nur mit der Geldkarte das Konto geplündert, sondern auch Überweisungsträger ausgefüllt und selbst unterschrieben. Unser Anwald vertrat den Standpunkt, dass die Sparkasse nach Prüfung der Überweisungen den Betrug hätte aufdecken können, weil die gefälschte Unterschrift meines Stiefbruders in keinster Weise mit der meiner Mutter übereinstimmte. (zumal selbst die Überweisungsträger erhebliche Rechtschreibfehler enthielten) Das war unser einziger Aufhänger in dem Prozess. Bei nachweislichem Betrug haftet die Sparkasse...

Der Prozess zog sich gut anderthalb Jahre hin und unser Anwalt hat die Sparkasse so weichgekocht, dass sie sich später auf einen Vergleich einließ, wobei ich und mein leiblicher Bruder mehr Geld hatten, als uns theoretisch vom Erbe zustehen würde.

Ich kann ihr nur raten, sich ebenfalls mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen und die Sache mit ihm durzudiskutieren. Wenn ihr Anwalt den Fall genauso verbissen handhabt, wie unserer, dann bestehen doch noch Chancen, dass sie ihr Geld zurückbekommt... Zumindest würde ich den Sohn anzeigen, wenn er das Geld bis zu einem bestimmten Termin nicht zurückzahlt... So hart das auch klingt, aber Diebstahl in der Familie entbietet jeder Ehre...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Stiefbruder sich Karte und PIN etc. unrechtmäßig verschafft hat, und die Sparkasse davon nichts wissen konnte, hat die Sparkasse damit nichts zu tun. Das Geld hat er ja dann sicher aus dem Automaten gezogen. Dann kann man nur den Stiefbruder anzeigen und verklagen.

Fragt sich allerdings, wieso er überhaupt so viel Geld vom Konto abheben konnte, normalerweise gibt es aus Sicherheitsgründen tägliche Höchstbeträge (z.B. € 1.000) für Geldutomaten. Dann hätte er ja fast eine Woche benötigt, ohne dass jemand etwas bemerkt hat und das obwohl die Karte gestohlen war. Das merkt man doch normalerweise.

Wenn die Sparkasse wissen musste, bzw. hätte erkennen können, dass der Stiefbruder zu dieser Abhebung nicht berechtigt war, könnte man in Betracht ziehen, was @Intoccabile geschrieben hat, aber das scheint ja hier nicht der Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kam der Sohn denn an das Geld?

Wenn die Sparkasse das Geld unberechtigt ausgezahlt hat, dürfte sie schadenersatzpflichtig sein.

Hatte der Sohn dagegen eine Vollmacht oder hat seine Mutter ihm ihre PIN verraten und Zugriff auf ihrer Sparkassenkarte ermöglicht, ist das nicht das Verschulden der Sparkasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von wem? Wenn der Sohn Zugriff auf das Konto hatte, muß das nur dann die Bank verantworten, wenn sie dafür verantwortlich ist. Der Sohn dürfte aber ganz "legal" mit den Infos der Mutter das Konto abgeräumt haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte der Sohn denn Vollmacht? Oder wie ist er an das Geld gekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Sohn berechtigt war, von dem Konto Geld abzuheben, dann ist der Sparkasse nichts vorzuwerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wird er doch all die erforderlichen Unterlagen gewußt/gehabt haben..von wem? Sicher doch von der Mutter.

Ich würde eher sagen, dann hat die Mutter grob fahrlässig gehandelt!?

Meine, aus dem Bauch heraus, Meinung. Was das Gesetz dazu sagt???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sparkasse wird sicherlich nicht für den Betrag aufkommen. Außer der Sohn hatte keine Vollmacht und wenn die Bank es trz hätte geschehen lassen. (Zm Beim Schalter ).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte der Sohn Zugang zu der EC-Karte und der dazugehörigen PIN-Nummer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ferdinand200
12.08.2016, 21:42

Der Sohn hatte wohl die Pin in ihren BankUnterlagen gesehen

0

Ja, sie kann sich das von ihrem Sohn erstatten lassen.

Rückfrage: wie kam der Sohn an das Geld? Hatte er eine Kontovollmacht? Hatte er Zugriff auf EC-Karte und PIN?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal anzeigen. Wie alt ist der? Wie ist er an die Karte gekommen? Wenn es grob fahrlässig war, dann erstattet hier keiner was.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ferdinand200
12.08.2016, 21:43

21 Jahre alt ist er.. Die Bankkarte vom Portemonnaie gestohlen und die Pin hatte er wohl in den Unterlagen seiner Mutter gepfuscht und gefunden

0

Was möchtest Du wissen?