Die Wundermaschine von Antikythera

5 Antworten

Auf der Maschine hat man Reste einer Bedienungsanleitung gefunden. Man kann ziemlich genau bestimmen wann und wo dieser Text geschrieben wurde, weil man Vergleichstexte hat. Ein weiteres Indiz ist die Datierung des Beifundes . Unter anderem hat man Münzen gefunden deren Herkunft sehr genau bekannt sind. Die C14 Methode fiel aus weil von dem Holz des Apparates nichts übrig ist. Aber die Schiffsplanken kann man auch sehr genau datieren. Die Einordnung fällt nur darum so schwer weil man keinen vergleichbaren Apparat aus dieser Zeit gefunden hat, aus Texten war deren Existenz schon beschrieben, aber keine Konstruktionszeichnung. . Vergleichbare Apparate sind aus dieser Zeit nicht erhalten. Das liegt möglichrweise daran dass solche Apparate nicht ewig halten. Die standen ein paar hundert Jahre auf einem Kaminsims. und gingen dann irgendwann endgültig kaputt. Da Bronze aber wertvoll war, wurden sie dann vom Schrotthändler eingesammelt und eingeschmolzen. So gesehen war der Untergang dieses Schiffes ein Glücksfall. Sowohl diese Maschine als auch die wunderbaren Kunstwerke hätten sicher bis heute nicht überlebt.

wie Du vielleicht weisst (oder auch nicht), gibt es ein Reihe von Kritikern der heute anerkannten Chronologie, die Kürzungen derselben vorschlagen ( Streichung bzw. Überlappung einiger oder auch vieler Pharaonen-Dynastien, Streichung der Meder als eigenes Reich, Streichung der "Dunklen Jahrhunderte" Griechenlands, Streichung des Frühmittelalters bzw. Gleichsetzung von Karolingern mit Ottonen ). Von daher kann es sein, dass die Anzahl der seither vergangenen Jahre geringer ist.

Die Einordnung dieses Mechanismus in die Abfolge der Geschichte ist aber unstrittig.

Und man muss bedenken, dass die Archäologie zu einem grossen Teil nur die Müllhaufen der Vergangenheit auswerten kann, und Bronze ist eben ein wertvolles Material dass man nie wegwirft, sondern ggf. immer wieder einschmelzen kann.

Ausser Müllhaufen gibts dann noch die Gräber, und die vergrabenen Schätze, da findet man dann tatsächlich die wertvollen Dinge der Vergangenheit. Man muss also hoffen, dass irgendwann mal z.B. das Grab eines altgriechischen Kapitäns ausgegraben wird, da könnte man evt. noch so eine Navigationsmaschine finden.

Ich hab die Doku auch gesehen, dank Youtube, nicht auf Arte ;-)

Vielleicht war es auch eine andere. Das Alter wird aber schon ziemlich genau eingrenzbar sein. Die naturwissenschaftlichen Methoden, die die geschichtsforschung heute verwendet, sind mittlerweile extrem präzise. Da kann man die Zusammensetzung der Metallegierung oder die Intensität von Rost messen oder die Herkunft des Metalls und vieles mehr. Mit C-14 hat das mal angefangen und inzwischen gibt es unüberschaubar viele Techniken.

Ich denke, die Zweifel beruhen dann weniger auf Fakten als die Beweise für die Herkunft. Das ist eher ein Nichtglaubenkönnenwollen ;-)

Gibt es in afrikanischen Ländern Maßnahmen zur Penisvergrößerung?

Wollte mal fragen, ob es in afrikanischen Ländern Maßnahmen gibt, durch welche eine Penisvergrößerung (schon bei jungen Kindern) oder so hervorgerufen wird und ob das irgendetwas mit Traditionen zu tun hat.

Ich habe nämlich mal auf Fotos was gesehen, was mich irgendwie irritiert hat. Das waren echte Fotos, so richtig, wie man sie hätte aus einer Arte-Doku sehen können. Kein Blödsinn oder so.

Man hat auf den Fotos Jungs gesehen, die praktisch völlig nackt waren. Deren Penis war jedoch so halb bis dreiviertel, bei Wenigen ganz, mit einer Art Papierhülle oder Papphülle bedeckt. Und diese "Hülle" wiederum, die nur an dem Penis selbst war, wurde festgehalten durch ein Gummiband oder auch sowas wie ein Gürtel oder eben eine Schnur. Und das besonders Markante war, dass bei allen der Penis nach oben so gegen den Bauch quasi fest gedrückt war. Nicht so hart vielleicht. Aber, sah sogar so aus, als hätten alle eine Erektion.

Ist das irgendeine Tradition? Hat das irgendeinen Sinn?

Was wird dadurch bewirkt?

...zur Frage

Erfahrung mit Nierenerkrankungen?

Hallo liebe Community

Ich habe nun seit einem dreiviertel Jahr ca alle paar Monate heftige Nierenschmerzen. Dies entwickelte sich nach einer heftigen beidseitigen Pyelonephritis, die ich vor einem dreiviertel Jahr hatte. Die Symptome waren ganz normal: Fieber, Abgeschlagenheit, Brennen.etc. Im Urin waren Leukozyten, Protein und Erithrozyten=rote Blutkörperchen. Diese Nierenbeckenenzündung wurde mit dem Antibiotikum Nopil forte behandelt, dass gut wirkte.Nach ca einer Woche war ich beschwerdefrei.Nach gut einem Monat kamen die selben Beschwerden wieder, allerdings zeigte das Blut keine Enzündung an (das CRP war unter 5), doch im Urin waren wieder Leukozyten und Proteine. Die Ärzte gaben erneut ein Antibiotikum, dass allerdings nicht anschlug, da kein bakterieller Erreger nachgewiesen werden konnte. So geht das nun Monat für Monat, immer das gleiche Bild...Zur Info: sonst habe ich nie Nierenschmerzen, nur bei diesen Schüben....Ich war nun 6 mal in der Klinik, die machten eine Zystographie und einen Ultraschall und sagten, die könnten nichts erkennen. Nur, dass meine rechte Niere ein wenig geschtaut sei-und schickten mich wieder nach Hause...ich habe mich im ganzen Leben noch nie so krank gefühlt-als Krankenschwester i.A. war ich darüber ziemlich verwundert, wenn nicht sogar entsetzt...Ich ging in eine andere Klinik, dort wurde ein MRT gemacht....erst beim 6.! KRANKENHAUSAUFENTHALT bekam ich mal eine Nephrologin zu sehen: vorher nur Urologen.....Sie stellte dann die Diagnose Iga nephropathie ohne eine Biopsie zu machen (!)Und meinte, man könne nichts tun und ich soll nach Hause und alle 6 Monate beim HA meine Nierenwerte kintrollieren. Mein neuer HA bezweifelt diese "Diagnose" stark....Meine Schübe werden von Monat zu Monat stärker, ich wurde unter einem Schub auch schon bewusstlos, ich habe rund zwei Wochen lang subferile Temp. bis Fieber und auffällige Urinbefunde....Die Schübe werden immer stärker und ich weisd nicht mehr weiter....hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat jemand eine Vermutung, was das sein könnte? Vielen Dank fürs Durchlesen, eure FaGeEFZ

...zur Frage

Warum wurde dem Merkur das Metall Quecksilber zugesprochen?

In der Antike war es ja üblich, den Planeten verschiedene Metalle zu zuordnen. Warum war es genau bei Merkur das Quecksilber?

...zur Frage

Minotaurus Mythologie

Nun, ich will gerade einen Steckbrief über die Sagengestalt Minotaurus erstellen, google liefert leider nicht viel vernünftiges. Gibt es irgendwo teile der Sage die mehr auf den Minotaurus eingehen? Oder sonst irgendwas über wie er(oder sie, das wurde nicht wirklich spezifiziert bisher) war oder was er für fähigkeiten hatte?

Danke von Agurosh

...zur Frage

Hatte Helena etwas mit dem Trojanischen Pferd zu tun?

Ich habe die Göttlich-Triologie, von Josephine Angelini gelesen und in dem Buch, hat Helena die Wachen ein wenig beeinflusst das sie das Tor öffnen. Stimmt das wirklich das Helena etwas damit zu tun hatte, dass das Tor geöffnet wurde ? Liebe Grüße Mia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?