Die Winterdepressionen sind zurück?

4 Antworten

Hallo Mia,

Du schreibst, dass Du öfter grundlos weinen musst und völlig fertig bist. Wundert Dich das, wo Du Dich doch als "Bindeglied zwischen allen Parteien" fühlst? Dann hilfst Du noch Deiner Mutter im Haushalt und Deinem Bruder mit der Schule. Dazu kommt noch Dein eigener Stress mit der Schule. Ist das nicht alles ein bisschen viel für Dich?

Wann hast Du denn einmal Zeit für Dich, für Hobbys oder Entspannung? Könnte es sein, dass Du einfach ausgebrannt bist? Wie wäre es denn, wenn Du einmal zu Deinem Hausarzt gehst und Dich untersuchen lässt. Du könntest ihm auch von dem erzählen, was Du alles tust und wie Dich das mitnimmt.

Hier noch ein paar Tipps, die Dir vielleicht guttun könnten: Sehr wichtig ist es gerade jetzt, dass Du nachsichtig und geduldig mit Dir selbst bist. Mach Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass ein depressiver Zustand in der Regel nicht ewig dauert.

Da der ganze Stress an Deinen Kräften gezehrt hat, solltest Du Dir nie zu viel an einem Tag vornehmen. Lerne es, immer nur kleine Aktivitäten durchzuführen und belohne Dich , wenn Du sie geschafft hast! Unterschätze nie, wie sehr Dich auch kleine Erfolge weiterbringen können!

Versuche einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Vielleicht gibt es Menschen in Deinem Leben, die für Dich da sind. Oder Du kannst Dich an einem schönen Essen erfreuen. Manchmal vergisst man auch die vielen kleinen schönen Dinge im Leben, die einem selbstverständlich geworden sind.

Es kann auch helfen, im Laufe des Tages mehrmals etwas Schönes und Angenehmes tun und es ganz bewusst wahrnehmen. Ein Beispiel: die geliebte Tasse Tee oder Kaffee in Ruhe trinken und versuchen, die damit verbundene Freude bewusst wahrzunehmen. Oder: In einer sonstigen angenehmen Situation verweilen und das Schöne daran eine ganze Zeit lang bewusst auf sich wirken lassen. Das wirkt wie Streicheleinheiten für Deine Seele! Achtsamkeitstraining nennt man das.

Auch kann es sich sehr günstig auswirken, sich möglichst mehrmals am Tag körperlich zu bewegen (sofern aus Sicht des Arztes nichts dagegen spricht). Anfangs kann das ein kurzer Spaziergang (oder Jogging) sein, den Du im Laufe der Zeit etwas ausdehnen könntest. Das Laufen schafft das Gefühl, etwas geleistet zu haben und baut Dein Selbstwertgefühl auf.

Ganz abgesehen davon, was die frische Luft und das Licht in Deinem Körper bewirken, wirst Du feststellen, dass beim Laufen Deine Grübeleien über Negatives nachlassen oder sogar ganz verschwinden.

Andere Möglichkeiten der Bewegung wären z.B. Radfahren, Schwimmen oder Gartenarbeiten. Auch wenn es einen anfangs große Überwindung kostet sich in Bewegung zu setzen, wird man feststellen, dass sich die Stimmung mehr und mehr aufhellt.

Wenn man depressiv ist, dann sucht man verständlicherweise Hilfe und Trost bei anderen. Leider sind in unserer hektischen Zeit viele mit ihren eigenen Problemen und Sorgen beschäftigt und haben nicht immer die Gedanken frei, einem anderen mitfühlend und geduldig zuzuhören. Wenn Du das schon erlebt hast, dann kann das für Dich sehr verletzend sein.

Wenn Du an Gott glaubst, bedenke, dass er Deinen Schmerz kennt und mit Dir mitfühlt! Es gibt viele Stellen in der Bibel, die zeigen, dass Gott ein Herz für die Benachteiligten und Niedergedrückten hat. Ein Text, der sehr viel Mut machen kann, ist folgender:

"Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. Sei nicht ängstlich, denn ich bin dein Gott. Ich werde dich stärken, ja, ich werde dir helfen. Ich werde dich wirklich festhalten mit meiner rechten Hand der Gerechtigkeit" (Jesaja 41:10, NW 2013). Ist es nicht schön, dass Gott an unserem Leben Anteil nimmt und uns Hilfe zusichert?

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du es nach und nach schaffst, Dein seelisches Gleichgewicht wiederzuerlangen und allmählich wieder Freude in Dein Leben zurückkehrt! Gib bitte nicht auf, auch wenn im Moment noch alles trübe und grau aussieht! Das Leben verändert sich und es bleibt nicht alles so, wie es gerade ist. Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Hallo

Du übernimmst schon in deinen jungen Jahren ,richtig große Aufgaben um in deiner Familie ... Harmonie zu Leben.

Es ist traurig das es deine Eltern nicht können. Aber es EINEN bei euch gibt der es will.

Da bekommst du meine respecktvolle Anerrkennung.

Klar zerrt das und gerade jetzt brauchst Du auch Beistand und Halt.

Dann ist es auch gut , wenn Du hier fragst.

Wir sehen Dich hier und versuchen Dir auch zu helfen.

Du machst alles richtig und hast eben diese Gabe für Andere da zu sein.

Das mit den Depressionen las mal. Denke nicht daran .

Sage zu Dir heute wird ein guter Tag und denke POSITIV.

Treffe Dich mit deinen Freunden. Rede mit ihnen und genieße es mit Ihnen.

Das gibt dir Stärke.

Nutze die tollen Momente. Sauge sie wie ein Schwamm auf und leb von Ihnen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir Alle haben unsere Aufgaben im Leben.

Das Leben besteht aus Aufgaben.

Ist eine Fertig kommt die Nächste.

Und ich bin mit meinen 55. Jahren auch nicht immer Gut drauf.

Ich kenne Depressionen , Schmerz aber auch Glück und Liebe.

Ich kämpfe eben und habe in meiner Familie auch diese Kämpfer,die mir Halt Hoffnung , Glück und Liebe geben.

Wir wollen es Alle und pflegen diese Harmonie.

Das ist auch gut so.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es ist schwer für Dich , aber falle bitte nicht in ein Loch.

Beiße dich durch und nutze deine positive Energie.

Das wird belohnt im Leben . Glaube mir.

Frage Uns weiterhin ,wenn Du nicht weiterkommst.

Wir helfen Dir.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Ich habe mit meinen kleinen Sohn (21.Jahre) ein Ritual.

Der ist auch ein Guter so wie Ich.

Wir berühren unsere rechten Zeigefinger an den Spitzen und lassen unsere positve Energie UNS spüren . Tut gut.

Den bekommst Du jetzt von Mir...... ;).

Es ist nur ein Vorschlag, aber ich rate dir: wende dich an GOTT. Es gibt IHN und er liebt dich von ganzem Herzen und freut sich über jeden Menschen der zu IHM umkehren will. Rufe den Herrn Jesus Christus an und bitte IHN in dein Leben zu kommen. Öffne IHM dein Herz. Viele Menschen wurden durch GOTT von Depressionen geheilt. Es gibt natürlich keine Garantie, dass sofort alles viel besser wird. Aber ich rate dir dennoch, probiere es mal. Auch wenn du nicht an GOTT glaubst, versuche es einfach.

Ernährung macht bei Depressionen was aus. Kannst mal Sally Fallon das Vermächtnis unserer Nahrung lesen.

Was mache ich wenn ich meine Gefühle durch Essen kompensiere und nichts dagegen tun kann (siehe meine letzte Frage)

0

Was möchtest Du wissen?