Die Welt retten,-wie denkt Ihr über die Geschehnisse ,-macht es Euch Angst?

24 Antworten

Einen wunderschönen guten Tag liebes Engelchen, auch an alle anderen in der Runde hier und vielen Dank für diese sehr wichtige Frage, die sich leider nicht in wenigen Sätzen beantworten lässt.

MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG:

Wenn man täglich sieht, was in der Welt los ist, kann einen das schon sehr beunruhigen. Mit deinem eingestellten Lied von Tim Bendzko sind wir auch schon beim Thema. Übrigens behaupten böse Zungen, dass Tim Bendzko dieses Lied extra für unsere Bundeskanzlerin geschrieben hat.

Ist unsere Welt denn überhaupt so schlecht dran, dass sie gerettet werden muss? Was soll gerettet werden? Wie soll man vorgehen und wer soll es tun? Das sind alles Fragen auf die sich nur schwer Antworten finden lassen.

Fangen wir bei den Menschen an. Da gibt es viele, die zu retten sind. Mein Eindruck ist, dass arme Länder nichts oder nur sehr wenig tun, um ihre Verhältnisse zu verbessern. In diesen Ländern gibt es auch sehr reiche Menschen, die jedoch scheinbar kein Interesse daran haben in ihren Ländern etwas zu verbessern. Weil, da sind ja noch die reichen Länder da, die gut und gerne den Armen helfen. Und so verlässt man sich auf die reichen Länder, die den Kampf in fremden Ländern gegen die Armut führen. Irgendwann wird man einsehen müssen, dass der Kampf der reichen Länder nicht zu gewinnen ist. Es sind zu viele, die Hilfe benötigen aber man kann Linderung schaffen, was jedoch nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein ist.

Können wir die Armen der Welt retten, in dem wir sie alle in den reichen Ländern aufnehmen? Können wir nicht, denn es ist jetzt schon sichtbar, dass auch reiche Länder darunter leiden und sich die Sozialen und die wirtschaftlichen Zustände verschlechtern.

Können wir unsere Umwelt retten? Diese Frage lässt sich eben so schwer beantworten, denn es braucht viel Augenmaß, Vernunft, Verantwortung und vor allem viel Zeit für ein Vorgehen, das nicht mit der „Keule“ niemals zu erreichen ist.

Deutschland ist eines der Länder wo Mülltrennung, im Vergleich zu anderen Ländern, sehr groß geschrieben wird und vorbildlich organisiert ist. Die Politik redet uns ständig ein, dass unsere Plaste-Beutel, unsere Trinkhalme und Joghurtbecher z. B. im Meer landen. Hier wird ein ganzes Volk von der Politik verurteilt und zum Sündenbock gemacht. Sollten wir uns besser nicht Fragen, wer es zulässt, dass unsere Müllberge in die Dritte Welt zur Entsorgung exportiert werden und damit Millionen verdient werden. Vieles davon wird nicht fachgerecht entsorgt, sondern verbrannt oder ins Meer gekoppt. Hauptsache weg von Deutschland oder weg aus Europa. Makaber ist der Ausdruck, der dafür gefunden wurde – WOHLSTANDSMÜLL.

Unsere „verpestete“ Luft, ist ein „Problem“, das von der Politik aufgeblasen wird, bis zum Gehtnichtmehr. Zahlreiche Wissenschaftler in Deutschland und auch aus anderen Ländern sind da ganz anderer Meinung.

Von der Politik werden zahlreiche Autobesitzer dazu veranlasst sich alle 3 – 4 Jahre ein neues Auto anzuschaffen, weil ihre Fahrzeug die geforderten Grenzwerte nicht mehr erfüllen. Das hilft nur der Autoindustrie und den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen aber nicht der Umwelt. Die als Stinker abgelegten Fahrzeuge werden ja nicht verschrottet, sondern fahren und „stinken“ in anderen Teilen der Welt weiter. Was haben also die ganzen Grenzwerte für Autos mit Umweltschutz zu tun? Nichts!

Um alles noch einmal auf einen Nenner zu bringen:

Hilfe für die Menschen muss mit Verstand und Augenmaß da geleistet werden, wo die Probleme entstehen unter Einbeziehung der Länder jeweiligen Länder.

Den Umweltschutz in Deutschland sehe ich auf einem guten Weg, denn das Bewusstsein ist da, wenn die Politik aufhört, Menschen zu verdummen und nicht versucht ihnen ein x für ein u vormacht.

Ich wünsche allen noch ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße von Lazarius

LieberLazarius,-vielen Dank für Deine sehr treffende und authentische und ausführliche Antwort,-da hast Du in allen aufgeführten Punkten meine volle Zustimmung....aber mit dem Song,-das ist mir jetzt NEU....das habe ich nicht gewusst,-die Beweggründe...

Ich wünsch Dir und Deinen Lieben ein entspanntes Weekend herzlichst Engelchen...aus dem nass kalten und windigen BW......

4
@Angel1112

Guten Tag, liebes Engelchen, vielen Dank für deinen Kommentar und die lieben Grüße. Die bösen Zungen sollen es behaupten. Es gibt aber bestimmt auch viele gute Zungen, die dem widersprechen. Der Song wird auch mit der Flüchtlingskrise und Merkel in Verbindung gebracht. Das Lied kam schon 2011 heraus und da war von der Flüchtlingskrise noch keine Rede.

Es ist aber sehr schön, dass wir wieder einmal einer Meinung sind.

Das Wetter bei uns in DD 12,8 °C und Regen, der sehr gebraucht wird. Herzliche und liebe Grüße zurück zu dir und auch an die Family von Lazarius.

3

Liebe Angel1112! Es macht schon Angst auch weil wichtige Entscheidungen getroffen werden sollten. Und die Entscheidungsträger - Politiker - hängen am Rockzipfel der Waffen- Agrar- und Energielobby und machen nichts.

Es gibt eine kleine, eigene Welt und die ist z. B. bei mir super. Aber die große Welt steuert in den Untergang. 

  • Krieg an vielen Orten der Welt - auch in Europa.
  • Nie gab es so viele Kriegsflüchtlinge wie derzeit.
  •  Die Menschen die ungenügend ernährt sind liegen von der Anzahl her im Milliardenbereich.
  • In 15 Jahren wir eine Waldfläche vernichtet die 5 x so groß ist wie Deutschland. Wie lange geht das? Früher lebte der Mensch im Einklang mit der Natur - heute ist er dabei alles - und auch sich selbst - zu vernichten. 100 Tierarten lässt er täglich aussterben. Der Mensch vernichtet die Festplatte der Natur und eine Kopie gibt es nicht.
  • Dabei ist der Anstieg globaler Temperatur nicht mehr zu stoppen. Wir verlieren also permanent Land an Wasser - die bewohnbare Erde wird kleiner. Zudem werden zunehmend die Permafrostböden durch die Steigenden Temperaturen angefressen. Diese enthalten ca. 1700 Milliarden Tonnen organischen Kohlenstoff, Überreste von Pflanzen und Tieren aus Tausenden von Jahren. Die schmelzenden Permafrostböden beschleunigen den Klimawandel rasant - eine Spirale die dann nicht mehr zu stoppen ist.

Die bewohnbare Erde wird in rasantem Tempo kleiner und wir in rasantem Tempo mehr. Ich halte die Erde für einen Planeten im Sturzflug. Auch weil es vielleicht schon zu spät ist um eine Wende zu schaffen

Noch 2 Meinungen eines großen Denkers :

1 Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren. Albert Einstein.

2 Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher!!! Albert Einstein, 14.03.1879 - 18.04.1955

Ich wünsche Dir alles Gute, schönen Sonntag..

Woher ich das weiß: Recherche

Was für eine sehr authentische und wahrhafte Antwort,-die mich sehr nachdenklich macht,da diese ganzen Geschehnisse mir grosse Angst machen

Ich danke Dir ....liebe Sonntagsgrüsse an Dich....

2
@Angel1112

Danke. Übrigens sind Deine Kommentare hier lesenswert, Respekt

2
@kami1a

Wow...das ist ja lieb,das tut gut...aber ich geb das uneingeschränkt an Dich zurück...wir sitzen eben meist alle hier in einem Boot....

1

Die Insekten sind bereits zu 75 %! zurück gegangen und mit ihnen entsprechend die von ihnen abhängigen Tierarten, gute Antwort, LG.

0

Die Welt muss nicht gerettet werden, unser Planet wird sich noch viele Millionen Jahre um sich selbst und um die Sonne drehen.

Aber die Menschheit sehe ich in großer Gefahr, durch Klimawandel, Kriege und noch einiges mehr. Ein sehr großes Problem ist die große Abhängigkeit von den Einrichtungen der Zivilisation.

Schon ohne Internet würde fast garnichts mehr funktionieren, obwohl es ja erst ein paar Jahrzehnte alt ist. Und was erst, wenn ein großer Teil der Stromversorgung ausfällt?

Es wäre ein Zusammenbruch der Zivilisation und tödlich für Millionen, die darauf angewiesen sind. Die Kranken und Alten zuerst, aber dann auch für alle anderen. Wovon sollen die Städter leben, wenn die Supermärkte leergeräumt sind und kein Nachschub kommt. Wenn kein Wasser mehr aus den Hähnen kommt, weil kein Strom für die Wasserpumpen da ist?

Und nun geht es erst richtig los. Millionen von todesbedrohten Menschen, wie werden sie sich verhalten? Wer wird dann noch Rücksicht auf andere nehmen, wenn die Parole "Rette sich wer kann!" umgeht? Es ist zu befürchten, dass sich die Leute gegenseitig umbringen, bis die letzten Nahrungs- und Wasserbestände erschöpft sind. Wer zuerst schießt, stirbt als zweiter.

Eine Überlebenschance für eine größere Anzahl Menschen gäbe es nur, wenn sie zu einem selbstorganisierten Miteinander fähig wären. Aber die Entwicklung geht genau in die andere Richtung.

Wir leben in einem Gesellschaftsystem des Gegeneinanders, gefördert werden Konkurrenz, Vereinzelung und Egoismus. Darübergestülpt ist ein Machtapparat des Staates, der mit Gesetzen und Gewaltmonopol zwar das Gegeneinander begrenzt und regelt, damit aber gleichzeitig seine Bürger entmündigt und von ihm abhängig macht. Solange Papa Staat und seine Institutionen alles macht und regelt, braucht man ja nicht selbstständig und erwachsen werden.

Was kann ich nun zur Rettung der Menschheit beitragen? Nun ja, eben die Notwendigkeit von Selbstorganisation und gelebtem Miteinander vermitteln, Klarheit zu schaffen über das dominierende System und Vorstellungen entwickeln und verbreiten, dass es auch ganz anders geht.

Danke! Aber ohne facebook würde alles genau so funktionieren, gut wie schlecht. Meine Meinung.

5
@insalata2

Mit Fakebook habe ich nichts zu tun, sogar ohne GF könnte ich leben. Aber Internet ist ja viel mehr. Fast alle Warenflüsse werden über das Internet geregelt, die Informationen sowieso.

8
@Machtnix53

Entschuldige bitte, aber das Internet mit dem Fratzenbuch gleichzusetzen hätte ich nicht machen dürfen. Neben der Zivilisation sollte auch die Überbevölkerung mal offen angesprochen werden. Die Konzerne beteuern ja immer wieder, dass noch mehr Menschen ernährt werden können, was aber von der Wahrheit weit entfernt sein wird.

3

Präzise und treffend geantwortet

Von einem klugen Menschen mit Weitblick....vielen Dank...

5

Sehr gut formuliert und meiner Sichtweise sehr ähnlich.

Meine Oma sagte immer: 'in der Not ist jeder sich selbst der Nächste'' - da muss man sich keinen Illusionen hingeben!

4
@Spielwiesen

Das Leben miteinander ist keine Illusion, sondern die einzige Möglichkeit zu überleben. Wir brauchen nur eine Vorstellung davon, wie es geht. Vereinzelt überlebt keiner lange.

6

Was möchtest Du wissen?