Die Welt nur eine Illusion?

9 Antworten

Natürlich ist alles, was du wahrnimmst, nur eine Abbildung der Wirklichkeit und dieses Abbild ist deine individuelle Realität. Es gibt allerdings eine große Ausnahme und das sind deine Gedanken. Die nimmst du absolut unverfälscht und wahrheitsgetreu wahr.

Sei doch froh darüber, dass die Evolution dir ein Organ gegeben hat, dass die Wirklichkeit so umformt, dass du sie überhaupt wahrnehmen kannst. Es ist doch besser, sich an einem Sonnenuntergang in seiner vollen Schönheit erfreuen zu können, als kein bildgebendes Organ zu haben, wie z.B. ein Bakterium, das sich daher auch nicht an einem Sonnenuntergang erfreuen kann.

Der Pessimist sieht, dass das Glas halb leer ist und der Optimist sieht, dass es halb voll ist. Freue dich über das halb volle Glas, denn das ist um vieles besser als gar nichts zu haben.

1

Ja im Prnzip hast du Recht. Man müsste sich eigentlich freuen das alles erfahren zu können. Nur habe ich jetzt den Eindruck, dass wir wie du schon sagst nur einen Teil der Wirklichkeit erfassen. Das führt aber letztendlich zu der Erkenntnis, dass uns Sinne fehlen um das große ganze zu verstehen. Ich bin dann leider bestrebt, dahinterzukommen was wohl einfach nicht möglich ist...

0
56
@xxbullet174xx

Nur habe ich jetzt den Eindruck, dass wir wie du schon sagst nur einen Teil der Wirklichkeit erfassen.

Mit diesem Problem, also der beschränkten Erkenntnisfähigkeit des Menschen, haben sich schon seit der Antike tausende von Philosophen beschäftigt und schon Sokrates kam zu sinngemäß dem Schluss: "Ich weiß, dass ich nichts weiß".

Es liegt aber nicht nur an der biologischen Begrenztheit des Menschen, es ist prinzipiell nicht möglich, als Teil des Ganzen das Ganze zu erkennen. Das hat der Schweizer Mathematiker Kurt Gödel mit seinem Unvollständigkeitssatz gezeigt, weshalb ihn manche sogar für einen der größten Mathematiker aller Zeiten halten.

Andererseits, in allem Guten steckt etwas schlechtes und in allem Schlechten steckt auch was gutes. So wird unser Unwissen dafür sorgen, dass noch hunderten Generationen von Wissenschaftlern und Forschern der Stoff nicht ausgeht, auf dem sie rumforschen können und unbefriedigte Neugier ist gut gegen Langeweile.

0

Ich denke, du willst etwas ergründen, was so erstmal nicht ergründbar ist.

Was daran ist fürchterlich, dass Realität subjektiv wahrgenommen wird- es macht einen doch auch irgendwie empathischer Anderen gegenüber, wenn man das mal aus dieser "Sternwarte" so betrachtet und diese Erkenntnis gibt einem selbst doch auch immer wieder die Chance, sich selbst in seinem Denken und seinem Standpunkt zu reflektieren.

Ich find das mega-interessant, sorry.

1

Das ist das Problem. Es ist interessant. Führt aber unweigerlich zu weiteren Fragen, was dann letztendlich die Wahrheit ist und so weiter und sofort.. :-D

0
35
@xxbullet174xx

Da hast du Recht, nur diese Fragen sind so alt wie die Menschheit selbst-nicht soviel grübeln, einfach leben und auch leben lassen!.-)

1

Du überdenkst das alles zu viel. Deine Sinnesorgane sind darauf ausgelegt gewisse Informationen aus deiner Umgebung zu erfassen und in elektrische Signale zu verwandeln, die vom Gehirn dann interpretiert werden und als Erinnerung abgespeichert werden können.

Das bedeutet nicht dass die Welt anders wäre als du sie wahrnimmst. Du nimmst lediglich spezifische Informationen wahr. Natürlich gibt es Farben, eine Farbe ist nichts weiter als Licht auf einer bestimmten Wellenlänge das von beleuchteten Objekten reflektiert wird.

Meinung von Physikern gefragt?

Was sagen Physiker dazu:

"Die Realität ist in dem Maße eine illusion weil alles durch unsere Sinne bzw. Unser Gehirn gefiltert wird. Wir können schlichtweg nicht sagen was "dahinter" liege also was die Wirklichkeit ist. Wir haben keine Möglichkeit zu testen ob dahinter eine echte Realität liegt. Oder wir alle in einer Art Simulation sind. Oder Gehirne in einem Glas welche mit den nötigen Informationen gefüttert werden. Oder halt ich ein einzelner Geist bin der sich alles einbildet. Wenn man eine dahinterliegende Wirklichkeit anhemen möchte ist die reale Realität die wahrscheinlichste. Schlichtweg weil sie die einfachste Erklärung ist und alle anderen Erklärungen mehr annahmen haben die auch stimmen müssen damit diese Erklärung stimmt. Niemand kennt die Wirklichkeit. Auch die Quantenphysiker können die Wirklichkeit nicht kennen lernen. Sie beobachten nur ihre Wirkung auf uns (und unsere Messgeräte). Wie sie wirkt, ist Teil unserer Realität. Da Realität also nur Wirkung der Wirklichkeit (auf uns) ist - aber eben nicht die Wirklichkeit selbst - sagt man, unsere Realität sei nur Illusion. Das Wort Wirklichkeit steht für den Teil der Natur, der keine Illusion ist (seine Eigenschaften sind uns aber nicht bekannt, wir wissen nur welchen Eindruck sie in uns hervorrufen).lllusion ist fast alles, was wir unserer Realität an Eigenschaften zuschrieben (Farbe etwa, der Eindruck, den Materie auf uns macht und Vieles mehr), kurz also: Es ist die Realität, die wir allzu leicht mit Wirklichkeit verwechseln. Vor solcher Verwechslung zu warnen, sagen wir, sie sei Illusion bzw. sei nur unser Bild der Wirklichkeit. Die Wirklichkeit kennt niemand. Kurz: Bis auf Meinungsunterschiede in der einen oder anderen Sache, leben wir alle in ein und derselben Realität. Vergiss die Wirklichkeit: Dass sie anders ist als unsere Realität interessiert nur Quantenphysiker, Philosophen und hin und wieder auch Psychoanalytiker. Aber selbst sie kennen die Wirklichkeit nicht - sie wissen nur von ihrer Existenz. Soweit sie sich ein Bild davon machen, ist auch das nur ein Modell, ein etwas anderes als das für uns reale, aber ganz sicher nicht die Wirklichkeit selbst.Nach dem Tod unseres Gehirn (und nach dem Zerfallen unseres toten Körpers) ist unser Ich mit Methoden, die uns heute zur Verfügung stehen, nicht mehr nachweisbar. Es ist dann also aus der Realität unserer Mitmenschen verschwunden. Ob das nun bedeutet, dass es auch als etwas wirklich Vorhandenes (d.h. als Teil der Wirklichkeit der Natur) aufgehört hat zu existieren, wissen wir nicht (genauer: kann heutige Wissenschaft uns weder beweisen noch widerlegen)."

...zur Frage

Realität Wirklichkeit?

Stimmt das:

"Auch die Quantenphysiker können die Wirklichkeit nicht kennen lernen. Sie beobachten nur ihre Wirkung auf uns (und unsere Messgeräte). Wie sie wirkt, ist Teil unserer Realität. Da Realität also nur Wirkung der Wirklichkeit (auf uns) ist - aber eben nicht die Wirklichkeit selbst - sagt man, unsere Realität sei nur Illusion. Das Wort Wirklichkeit steht für den Teil der Natur, der keine Illusion ist (seine Eigenschaften sind uns aber nicht bekannt, wir wissen nur welchen Eindruck sie in uns hervorrufen).lllusion ist fast alles, was wir unserer Realität an Eigenschaften zuschrieben (Farbe etwa, der Eindruck, den Materie auf uns macht und Vieles mehr), kurz also: Es ist die Realität, die wir allzu leicht mit Wirklichkeit verwechseln. Vor solcher Verwechslung zu warnen, sagen wir, sie sei Illusion bzw. sei nur unser Bild der Wirklichkeit. Nach dem Tod unseres Gehirn (und nach dem Zerfallen unseres toten Körpers) ist unser Ich mit Methoden, die uns heute zur Verfügung stehen, nicht mehr nachweisbar. Es ist dann also aus der Realität unserer Mitmenschen verschwunden. Ob das nun bedeutet, dass es auch als etwas wirklich Vorhandenes (d.h. als Teil der Wirklichkeit der Natur) aufgehört hat zu existieren, wissen wir nicht (genauer: kann heutige Wissenschaft uns weder beweisen noch widerlegen)."

Aber dass ich mich an das nichts vor der Geburt erinnere und jetz die Wirklichkeit kenne rede ich mir ein oder..

Was sagt ihr dazu vor allem zu dem letzten mit dem Tod?

...zur Frage

Ist das ewige Leben möglich?

Hey, ich möchte ehrlich gesagt ewig leben. Meinetwegen kann ich auch sterben, nur möchte och danach 'weiterleben', also ein Leben nach dem Tod. Aber für den Fall, dass es kein Leben nach dem Tod gibt, würde ich gerne wissen, ob man auch so ewig leben kann?

Eigentlich müsste das doch möglich sein, solange das Gehirn Energie zum verarbeiten bekommt, oder?

Ich meine, klar, der Körper ist irgendwann schwach und zerbrechlich, aber hört das Gehirn auch irgendwann unwiderruflich auf zu arbeiten? Und man kann nichts dagegen tun?

Solange die Zellen im Gehirn funktionieren und Energie haben, MUSS man doch leben, oder?

Wenn man es also schafft, dass das Gehirn immer genug Energie bekommt und nicht krank wird, lebt man doch ewig oder? Lediglich der Körper müsste hin und wieder ausgetauscht werden, aber auch nur alle 50-60 Jahre, solange er Organischer und Biologischer Natur sein soll...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?