Die „Weisen“ wie viele und wer waren sie?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Hier einige Infos:

Die Heiligen Drei Könige — Dichtung oder Wahrheit?

C + M + B

Haben diese Buchstaben für dich irgendeine Bedeutung? Wenn du in einer katholischen Gegend wohnst, könnte das durchaus der Fall sein. Dort wirst du diese Buchstaben zusammen mit der Jahreszahl des öfteren mit Kreide an die Haustür oder an den oberen Türbalken geschrieben sehen. Was haben sie zu bedeuten? Dem Volksglauben gemäß sollen es die Anfangsbuchstaben der sogenannten Heiligen Drei Könige oder „Weisen“, Caspar, Melchior und Balthasar, sein. Im Jahre 1164 wurden ihre angeblichen Gebeine nach Köln gebracht und später im dortigen Dom aufbewahrt, wodurch Köln zum Zentrum ihrer Verehrung wurde. Jedes Jahr am Vorabend des 6. Januar — des sogenannten „Dreikönigstags“ — gehen Gruppen von Jugendlichen, die als altertümliche Könige verkleidet sind, von Tür zu Tür und schreiben mit Kreide die Buchstaben auf die Türen. Gemäß dem Brauchtum soll das den Hausbewohnern Schutz vor Unglück bringen.

Wie aus religiösen Darstellungen und der Tradition hervorgeht, sollen die drei Weisen oder „Könige“ von einem „Stern“ zu Jesu Geburtsort geleitet worden sein. Angesichts der Beachtung, ja Verehrung der „Könige“ erhebt sich die Frage, ob diese Vorstellungen mit dem Bibelbericht übereinstimmen.

Matthäus ist der einzige Evangelist, der von diesen Besuchern berichtet (Matthäus 2:1-12). Spricht er jedoch davon, daß es drei waren, daß es sich um Könige handelte, und erwähnt er ihre Namen? In der katholischen Kirchenzeitung für das Bistum Aachen wird zugegeben: „Die Heiligen Drei Könige kommen in dieser Formulierung in der Bibel nicht vor. Erst seit dem 6. Jahrhundert sah man in den Weisen . . . drei Könige. . . . Über die Anzahl der Sterndeuter und ob sie mit Gefolge kamen, gibt Matthäus keine Auskunft. . . . Im 9. Jahrhundert traten sie zum erstenmal unter den Namen Caspar, Melchior und Balthasar auf.“ Außerdem bedeutet das griechische Wort mágoi nicht Könige, sondern bezeichnet jemand, der ein „Inhaber v[on] geheimem astrolog[ischen] Wissen“ ist, wie es in dem katholischen Nachschlagewerk Lexikon für Theologie und Kirche heißt. Justinus der Märtyrer, Origenes und Tertullian verstanden unter diesem Wort „Sterndeuter“. Heutige Bibelübersetzungen sprechen daher in Matthäus 2:1, 7 ebenfalls von „Sterndeutern“ (Einheitsübersetzung; Die Gute Nachricht).

Zu den weihnachtlichen Krippendarstellungen gehören zwar so gut wie immer die „Drei Könige“, aber statteten sie tatsächlich ihren Besuch kurz nach der Geburt Jesu ab? Das Lexikon sagt dazu: „Aus M[a]t[thäus] 2, 16 läßt sich vermuten, daß dieser Besuch viel[leicht] . . . 1 Jahr od[er] etwas länger nach der Geburt Jesu stattfand.“ In Vers 11 ist tatsächlich davon die Rede, daß sie das „kleine Kind“ in einem „Haus“, nicht in einem Stall sahen.

Was ist über die Bezeichnung „Heilige Könige“ zu sagen? Können die Besucher zu Recht heilig genannt werden? In der Bibel werden sie nirgendwo auf diese Weise beschrieben. Sie handelten sogar eindeutig gegen göttliche Grundsätze. In Jesaja 47:13, 14 lesen wir, daß sich Gott aufs schärfste gegen die „Anbeter [„Astrologen“ gemäß der Septuaginta] der Himmel, die Sternebeschauer“, ausspricht. (Vergleiche 5. Mose 18:10.) Die Astrologen kamen „aus östlichen Gegenden“, wahrscheinlich aus dem Zentrum des Okkultismus, dem unheiligen Babylon, wo sie falsche Götter anbeteten. Sie wurden somit von etwas geleitet, was sie für einen sich bewegenden Stern hielten; allerdings berichtet niemand anders, ihn gesehen zu haben. Wie Matthäus außerdem zeigt, führte sie der „Stern“ zunächst zu König Herodes, der daraufhin Jesus töten lassen wollte (Matthäus 2:1, 2).

Nein, Gott sandte keinen „Stern“, um sie zu Jesus zu führen. Ist es nicht viel wahrscheinlicher, daß dieser „Stern“ von jemand kam, der Jesus töten wollte, bevor dieser seinen von Gott erhaltenen Auftrag ausführen konnte? (Vergleiche 1. Mose 3:15.) Jesus warnte davor, das Wort Gottes durch die Vermischung mit Überlieferungen „ungültig“ zu machen (Matthäus 15:6). Die Überlieferungen diese Personen betreffend sind eindeutig unbiblisch. Bist du angesichts dessen nicht auch der Meinung, daß es verkehrt wäre, die Astrologen zu verehren oder sie als heilig zu betrachten?

[Fußnoten]

Kirchlicherseits wird auch der lateinische Satz Christus mansionem benedicat (Christus segne die Wohnung) als Erklärung angeführt.

lg bibi

Der Satz wird nicht "auch" angefüht, sondern er ist die eigentliche Bedeutung des CMB an der Haustür. Der Volksmund machte, weil er nicht genau wußte, was das bedeuten soll, die Anfangsbuchstaben der drei "Könige" daraus. So herum wird ein Schuh draus.

0

Alles muss erfüllt sein, wie die Schrift (altes Testament) es (vorher-)sagt:

„Die Könige von Tarschisch und von den Inseln bringen Geschenke, die Könige von Saba und Seba kommen mit Gaben. Alle Könige müssen ihm huldigen, alle Völker ihm dienen. […] Er lebe und Gold von Saba soll man ihm geben!“ (Psalm 72,10-15)

„Alle kommen von Saba, bringen Weihrauch und Gold und verkünden die ruhmreichen Taten des Herrn.“ (Jesaja 60,6)

"[...] Könige (wandern) zu deinem strahlenden Glanz."

„Wer ist sie, die da aus der Steppe heraufsteigt in Säulen von Rauch, umwölkt von Myrrhe und Weihrauch, von allen Wohlgerüchen der Händler?“ (Hohelied 3,6)

0

Vielen Dank für den Stern! lg bibi

0

Recht hat Jahwe !

Er schreibz nirgenwo von "drei Weisen", lässt aber niederschreieben, dass es "Zauberer" und "Sterndeuter" (Mt.2,1) waren, die den Zeitpunkt der Geburt Jeshua's durch das Studium der Sterne (Mt.2,10) erfuhren und die dem neuen König huldigen wollten.

Also, nirgendwo in Gottes Wort ist von "3 Weisen" die Rede, das wurde "hinzu gedichtet" (Off.22,18).

Hallo, zur damaligen Zeit konnten nur Hochstehende reisen und Geschenke machen. Das es drei sind / waren liegt daran, dass diese Zahl als zu Gott gehörend gilt, die Welt hat die vier. Heilig ist, wer sich auf Gott einläßt und diesen deswegen verehrt. Und das haben diese Leute gemacht. Gruß

Es liegt auch daran, dass die DREI Erdteile und somit die gesamte (bekannte) Welt vertreten sein sollte: Afrika, Europa, Asien.

Auf das die ganze Welt (zunächst symbolisch betrachtet) ihm, Christus, huldigt.

0
@aimbot

Hallo Aimbot Kannst du bitte diesen Geistigen Wirrwarr entschlüssel und die Quellen angeben wo sowas in der Heiligen Schrift niedergeschrieben ist, oder legst du dir das so aus.

0
@Hauer20

Das steht nicht in der Schrift, das ist gewachsene Tradition. In der Schrift steht "magoi". Es zeigt, dass auch Magier, also persische astrologiewissende, Christus anbeten.

0

Wird in der Bibel auch berichtet, dass Jesus, als er geboren wurde, in der Wiege sprechen konnte?

Laut dem Koran Kapitel 'Maria' berichtet Gott, dass Jesus direkt nach seiner Geburt sprechen konnte, so dass er seine Mutter Maria vor den Menschen verteidigen konnte, die vorbei gingen u. sie fragten warum sie Hurerei begangen hat!

...zur Frage

Ist dies auch eine mutwillige Sünde für die es nach Hebräer 10,25 bis 26keine vergebung gibt?

Wenn man sich selbstbefriedigt und genau weiss dass es eine Sünde ist aber man es trotzdem tut.

...zur Frage

wurde Jesus wirklich gekreuzigt oder war das Jemand anders?

...zur Frage

Warum haben die Jünger Jesu immer andere Namen bekommen?

Warum haben die Jünger Jesu und viele andere Apostel immer andere Vornamen bekommen ? Barnabas z.B. hieß Josef, Petrus hieß Simon (Simeon (auf hebräisch Schim’on)). Waren das Decknamen oder einfach nur, wie man heute sagen würde "Spitznamen" ?

...zur Frage

Wer sind die heiligen drei könige, Wie in jesus krippe?

Heilige drei könige

...zur Frage

Woher wissen wir das beim Zusammenstellen der Bibel keine Fehler unterlaufen sind?

Wir alle wissen ja das Geistliche genau wie wir sehr fehlerhafte Menschen sind und das nicht erst seit gestern und seit denn Missbrauchsskandalen der Katholischen Kirche.

Tatsache ist doch aber das die Bibel wie wir sie Heute kennen von solchen fehlerhaften Geistlichen auf verschiedenen Konzilen zusammengestellt worden ist bzw. dort entschieden wurde welche Evangelien kanonisch sind und welche nicht.

Woher wissen wir aber jetzt das diese Geistlichen richtig entschieden haben, woher wissen wir das sie nicht eigen Interessen verfolgten woher wissen wir das sie keine Fehler gemacht haben und das die Bibel vielleicht ein falsches Bild von Gott und Jesus vermittelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?