Die USA predigen doch immer, dass alle ihre Atomwaffenprogramme zurückfahren sollten und generell dass Atomsprengköpfe vernichtet werden sollen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nun, tatsächlich gehen sie relativ gut voran, ob mangelndem Bedarf und Ablauf bestimmter Teile (Elektronik) im Sinne von Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der Hauptgrund sin, oder ein eigen Interesse diese Gefahr aus dem Weg zu räumen, dabei aber entweder nicht ein wenig Druckmittel zu verlieren oder da die Abrüstung nun mal kostet und akribisch durchgeführt werden muss, was eben mehr Zeit beansprucht damit die Sicherheit gewährleistet wird. Momentan hat Russland mit 7300 mehr als USA mit 6970..

aktuelle Zahl aller Nuklearwaffen 15.375 (2016) von ehemals über 70.000 gesamt im Jahr 1987 bis runter zu 30.000 im Jahr 2005, wie du siehst geht das schon relativ zügig voran, es arbeiten ja nur Experten an so etwas, da geht das nun mal mit wenigen tausend Leuten nicht so schnell (die Kerne der Sprengköpfe sind sehr gefährlich sobald man sie auseinander baut, denn dann sind die inneren Teile frei gelegt und bei Stößen gegen die Halbkugeln, mit dem falschen Material oder untereinander wird sofort Strahlung ausgesendet, die umstehende getroffene Personen innerhalb weniger Tage 100% tödlich zeichnet...

http://www.ploughshares.org/world-nuclear-stockpile-report

http://fas.org/issues/nuclear-weapons/status-world-nuclear-forces/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die USA haben sich tatsächlich zwischenzeitlich daran gehalten, aber nur ein Zehntel der Atomwaffen vernichtet, die Russland vernichtet hat. Als Russland davon Wind bekommen hat, ist es natürlich aus allen Wolken gefallen und hat damit begonnen, modernere Atomwaffen zu entwickeln und herzustellen.

Ganz toll gemacht -.- Diesen Teufelskreis zu erkennen, traue ich nun wirklich jedem zu...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Invictu520 13.06.2016, 23:58

Nanana, neue Sprengköpfe werden nicht hergestellt, lediglich überholte Technik erneuert. 

1
VortexDani 14.06.2016, 00:01

 Quelle?

Der Senat der Vereinigten Staaten hat am 22. Dezember 2010 das START-Abkommen ratifiziert. US-Präsident Obama war dabei auf die Unterstützung der Republikanischen Partei angewiesen, da zur Ratifizierung eine Zweidrittelmehrheit notwendig war. Die russische Duma, die bereits vor der Entscheidung des US-Senats ihre Zustimmung angekündigt hatte, ratifizierte das Abkommen am 25. Januar 2011. Mit der Zustimmung des ussischen Föderationsrates wurde der Ratifizierungsprozess am 26. Januar 2011 abgeschlossen. Mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden durch US-Außenministerin Hillary Clinton und ihrem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz trat der Vertrag am 5. Februar 2011 in Kraft. Am 11. Februar 2013 kündigte US-Präsident Obama an, das START Abkommen neu aushandeln zu wollen

0

Tun Sie das? Ausser vielleicht beim Iran und Nordkorea?

DIe Amis haben mit den Russen nach dem Kalten Krieg einige Verträge unterschrieben, die eine stetige Vernichtung von Atomwaffen fordert. 

Damals gab es schätzungsweise 30.000 Atomwaffen und zwar jeweils auf beiden Seiten also um die 60.000 insgesamt, was als Gleichgewicht des Schreckens in den Geschichtsbüchern steht.

Danach hat man aber angefangen die Waffen stetig abzubauen und auch heute noch wird damit weiter gemacht. Früher als das Ganze noch aktuell war, wurden allerdings weit mehr vernichtet als heute. 

Jedes Jahr vernichten beide Seiten vielleicht noch um die 100-200 Stück. Die USA und Russland haben aber noch gut und gerne noch mind. 5000 rumstehen und die hälfte sind noch auf "Hair trigger alert" (googel einfach mal ich denke da findest du bessere Zahlen, ich peil das alles nur so über den Daumen).

Bei der geringen Anzahl die im Jahr zerstört wird, dauert das noch ewig und es gab so viele Unfälle, dass mir das nicht wirklich geheuer ist. 10 Atombomben reichen wahrscheinlich schon um die Erde ordentlich zu belasten, da will ich gar nicht wissen was ein paar tausend machen. 

Momentan wird anstatt in die Abrüstung auch viel in die Modernisierung der Waffen gesteckt. d.h alte Sprengköpfe werden z.B in effektivere Raketen gepackt, neue frühwarn-systeme, generell neue software. Das ist übrigens irgendwo bitter nötig, den wie es neulich hieß, laufen einige der Systeme die bei den Atomwaffen verwendet werden tatsächlich noch mit Disketten.

Alles in allem ein eher grusliges Thema, bei dem ich mir jedesmal wünsche es gäbe diese Dreckswaffen gar nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DrCyanide 14.06.2016, 00:41

Atomwaffen sind notwendig.

0
VortexDani 14.06.2016, 01:40

Nun, die Erschaffung für ihren ursprünglichen Zweck war zwar grauenhaft, aber die damit verbundene Forschung hat uns viel der heutigen Technik gebracht, von Raketen über Sattelliten is hin zu den normalsten Alltagsgegenständen und Geräten - denn mit der Raumfahrt stand im Hintergrund die Rüstungsindustrie, die für den Kalten Krieg die ganzen Langstreckenraketen Projekte als Grenzen Erforschung zu gerne unterstützte, natürlich gab es durch die Vorgabe, es sei alles nur aus Neugier und Forschergeist entstanden, viel Rückhalt bei Bevölkerung, doch die jeweils andere Seite wusste in den oberen Abteilungen genau, dass das nur Abschreckungsmethoden waren um die Kampfkraft zu zeigen - wer es schafft auf dem Mond ein Fahrzeug fast genau zu landen und rückkehren zu lassen, mit Menschen an Bord... der kann jeden punkt der Erde treffen. https://www.youtube.com/watch?v=CbIZU8cQWXc

mit den Zahlen hast du relativ Recht, im anderen kommi hab ich die Quellen verlinkt, RUS hat 7300 und USA 6790, davon sind aber bei beiden "nur" 2000 stationiert (aktiv) - klar, die könnten ne Menge anrichten, werden aber wohl nie gegen Zivilisation eingesetzt (hoffentlich) - allerdings weiß man nie, wann sie gegen kosmische Bedrohung nützlich sein könnten, falls überhaupt - Meteoroiden mit Kieselkonsistenz kann man so gut wie nicht ablenken, das müssten dann schon solide sein.. und da wäre dann der Sprengsatz eh oft fehl am Platz, der dann nur mehr Kleinere Impaktoren schafft, wenn überhaupt - des Weiteren ist das Treffen sehr schneller Objekte sehr schiwerig - ein andocken von Boostern mit Bahnablenkung wäre besser - außer eine geballte Zündung von vielen ICBMs wäre vllt bei einigen Arten sinnvoll, naja aber eigtl braucht man sie nicht

10 der stärksten jemals gezündeten Atombomben vom Typ AN602 würden für eine Belastung in Teilbreichen für einige Jahre reichen, wenn ungünstige Winde und Wetterphänomene sie weiter tragen noch etwas ausgedehnter - aber es gibt noch schmutzigere Bomben...die "Tsar" genannte AN602 hatte etwa 3% der Energie in Radioaktive Strahlung umgewandelt, das war eine der vom Verhältnis gesehenen saubersten Nuklearwaffen bisher... leider ist die Menge trotzdem immens. Es wurde aber nur eine gebaut und 1961 gezündet (Nowaja Zemlja), mit 50-56 Mt TNT-Äquivalent war sie wirklich erschreckend, sie planierte sämtliche Hügel und schmolz und verbrannte Oberflächen, sowohl Gestein - im Umkreis von 35 Km wäre alles absolut zerstört worden, ihr Feuerball berührte noch aus 4000m Höhe den Boden - jede Metropole würde damit ausgelöscht werden...

0
Invictu520 14.06.2016, 11:20
@VortexDani

Die Waffen an sich sind ja schon beeindruckend. Von der Tsar bombe hab ich auch gehört, der Atompilz war etwas über 60 km hoch. 

Trotzdem hätte die entwicklung in diese Richtung nicht sein müssen, vorallem weil es einfach unmoralisch ist, solche Massenvernichtungswaffen zu bunkern. 

Diese Waffen kann man nicht wirklich gezielt einsetzen und wenn eine größere Menge jemals gezündet wird, dann wars das und glaub mir eines Tages wird man die Dinger wieder aus dem Keller holen ob nun mit Absicht oder eben als Unfall.

Menschen und Maschinen, die das Ganze steuern sind leider fehlbar, wir sind schon öfters mit Glück um haaresbreite an Nuklearenkatastrophen vorbeigeschlittert. Sei es nun ein Frühwarnsystem dass Wolken oder Mond für Raketen gehalten hat und so fast einen Krieg zwischen USA und UdssR ausgelöst hat oder eine ausversehen geöffnete Luke im Flugzeug, durch die eine Bombe herausfallen konnte und in ein spanisches Dorf eingeschlagen ist, zum Glück ohne zu detonieren. 

Da ist die Frage nur, wann wir mal kein Glück haben. 

Und klar könnte man Bomben auch für kosmische Dinge, wie Zerstörung von Asteroiden einsetzen aber dafür hätte die Bombe nicht erfunden werden müssen. 

Es gibt alternativen, die man mit dem Ganzen Geld, dass in diese Teufelsdinger geflossen ist bzw. immernoch fliesst, locker bezahlen könnte. Zum Beispiel hat die Nasa mal vorgeschlagen mehrer relativ kleine "Raketen" im Orbit zu stationieren. Im Falle eines näher kommenden Meteoriten/Asteroiden könnte man die Dinger rechtzeitig entgegenfliegen lassen, wenn sie Das Objekt erreichen, docken Sie an und drängen es langsam von ihrer Bahn ab so dass die Erde nicht getroffen wird. 

0
VortexDani 14.06.2016, 12:57
@Invictu520

nun, seit etwa den 50ern haben Nuklearsprengköpfe einen Sicherheitsmechanismus, einen Altimeter sowieso, wenn die Höhe nicht stimm zündet sie nicht und sie können eigentlich durch Aufprall nicht selbst zünden - lediglich durch Verfall bei einigen Modellen

was meinst du mit "wars das" wegen ausbrechendem Weltkrieg oder weil sie angeblich so stark wären? -> alle 15.375 Nuklearwaffen würden nicht ausreichen um allein alle Ballungszentren zu zerstören - die Strahlenbelastung wäre zwar verheerend mit Klimabewegungen dazu auch in ursprünglich nicht getroffene Gebiete verteilt, aber es könnten schon an  die 1-3 Mrd. Menschen überleben, je nach dem wie "effizient" die Sprengköpfe verteilt werden...

Menschen sind fehlbar, ja, aber die Menschen an den Ausführungspositionen waren alle bei den unzähligen Fehlalarmen so schlau, nicht glauben zu können, dass die Gegnerseite so blöd ist und wirklich ihren Untergang besiegeln wollte ;)

Bei speziellen Psychopathen in Diktaturen ist die Gefahr natürlich berechtigt, aber NK weiß, dass es mit maximal 15 Sprengköpfen so gut wie nix ausrichten kann, also bleibt es defensiv - Pakistan und Indien haben sich auch noch nicht beworfen, das wäre das Ende ihrer Autonomie sobald Interessen von Großmächten ins Spiel kommen

Glück gibt es eigtl. nicht, nur Kausalketten

Das mit dem andocken habe ich genau so gemeint, ja da ist eindeutig zu viel Geld in diese Dinger geflossen, aber zum Glück wurden die Programme ja runtergefahren, und man hat wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen (Physik, Natur, Astronomie), also nicht ganz umsonst ;)

0
Invictu520 14.06.2016, 19:27
@VortexDani

Mag ja alles stimmen, aber ich schätze die Zerstörungskraft schlimmer ein. Das Problem ist, man weiß es ja nicht. Ich denk mal die meisten würden letztlich die USA und Russland treffen und diese beiden Länder wären damit sicherlich entvölkert. Wie es andere Länder treffen würde weiß ich nicht aber Katastrophal wäre es auf alle Fälle.

Da kommen so viele Faktoren dazu. 

1. Die Explosionen an sich

2. Die Strahlung

3. EMP der zusätzlich noch überall den Strom abstellt, somit hätten potentielle Überlebende gar nichts mehr. Desweiteren würden auch die AKW´s ausfallen und was da passieren kann wissen wir seit Tschernobyl. Die Folgen merkt man bis heute und das war nur ein einziges AKW. 

4. Eventueller Nuklearer Winter was das Klima natürlich drastisch verändert. Selbst wenn es Überlebende gibt würde es in vielen Regionen zu Ernteausfällen o.ä kommen und sich eine Nahrungsmittelknappheit einstellen. 

Damals im Kalten Krieg wurde von einem sog. "Overkill" gesprochen mit 60 000 Atomwaffen hätte man die Erde mehrfach vernichten können. 15 000 reichen bestimmt aus um die Menschheit mehr oder weniger zu vernichten. Und Überlebende wird es bestimmt immer den ein oder anderen geben, nur ist Frage wie lange ein wiederaufbau daueren würde, denn alles wäre verstrahlt und der Entwicklungsstand den man über 10 000 Jahre aufgebaut hat wäre zunichte gemacht. 

0

Warscheinlich will die USA neue Verkaufen. Größte teil der USA einkommen ist ja aus Waffengeschäfte :) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?