Die Stromrechnung von meinem Proberaum ist dieses Jahr (grundlos) 6x so teuer wie üblich. Habe ich ein Recht darauf die Rechnung nicht zu zahlen/prüfen lassen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zunächst wäre zu klären, wer Messgerätebetreiber ist.


Um eine sachgerechte Analyse, ob der Dir berechnete Elektroenergiezähler

- Dir richtig zugeordnet
- keine weiteren Wohnbereiche & Co darüber versorgt werden
- ein Überschlag der betriebenen elektrischen Betriebsmittel

wirst Du nicht herumkommen.

Prüfe, ob die alleinige Zuordnung des Zählers zu Deinem Bereich stimmig ist.

Mache eine Bestandsaufnahme aller Elektrogeräte mit Leistung und ungefährer Nutzungsdauer

Fische die großen Klopper raus

- hohe Leistung
- kleine Leistung aber lange Betriebsdauer

Die üblichen Verdächtigen sind all die Geräte, wo aus Elektroenergie

Wärme erzeugt wird. Diese solltest Du so schnell wie möglich durch
geeignetere Technologien ersetzen.


Für den Fall, dass sich die Energiemenge immer noch nicht erklären

läßt, hast Du die Möglichkeit am Zähler zu prüfen, wann dieser zuletzt
geeicht wurde (mache ein Foto).


Sollte die Eichgültigkeit überschritten sein, zeige das beim Eichamt in Deinem Bundesland an. Prüfe zuvor beim Messgerätebetreiber, ob das Messgerät im Wege einer Stichprobenprüfung in seiner Eichgültigkeit verlängert wurde.

Beantrage dann beim Messtellenbetreiber auf der grundlage § 39 MessEG und MessEV eine

amtliche Befundprüfung


des Zählers, wenn Du Dir sicher bist, dass Du die Energiemenge nicht abgenommen hast.

Ergibt die Befundprüfung des Zählers, dass dieser außerhalb der Verkehrsfehlergrenzen arbeitet, muss der Messgerätebetreiber die Befundprüfung bezahlen und es wird eine Schätzung fällig.

Ergibt die Befundprüfung des Zählers, dass dieser innerhalb der Verkehrsfehlergrenzen arbeitet, muss der Antragsteller die Befundprüfung bezahlen, das Messergebnis ist nicht zu beanstanden.

Allerdings wäre da noch eine Kleinigkeit zu beachten:

Wie sicher ist der Basiszählerstand?

Hast Du den Zählerstand vor 12 Monaten selbst abgelesen?

Wenn nicht, begibst Du Dich auf dünnes Eis, es könnte nämlich sein, dass der Zählerstand (zu tief) geschätzt wurde.

Poste mal bitte ein Bild des Zählers mit dem kompletten Aufdruck aller Daten!

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht zahlen, nein. Prüfen lassen und dann beanstanden, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, so ein Recht hast Du nicht.

Der Stromverbrauch wird ja durch geeichte Verbrauchsmessgeräte  (Stromzähler) festgestellt.

Die solltest aber mal prüfen ob die Anfangs- und Endwerte auf der Rechnung mit dem tatsächlichen Zählerstand und der letzten Abrechnung übereinstimmen.

Es könnte ja sein, dass ein Ablesefehler vorliegt.

Ist ein Ablesefehler auszuschließen, kannst Du den Energieversorger unter Hinweis auf den enormen Unterschied um eine Überprüfung des Zählers bitten.

Außerdem würde ich mal alle Geräte im Probenraum prüfen. Vielleicht läuft irgend eines der Geräte permanent durch weil ein Ausschalter nicht mehr funzt oder ein defektes Gerät (Kühlschrank?) zieht enorm viel Strom...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucaMarini
23.05.2016, 12:58

Die Geräte habe ich bereits überprüft. Scheint alles in Ordnung zu sein. Ich werde mal versuchen den Energieversorger um eine Überprüfung zu fragen. Danke.

0

ich würde erstmal einen widerspruch einlegen und dann damit zur verbraucherschutzzentrale odre so gehen. als vergleich würde ich auch die alten korrekten abrechnungen mit nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reihenfolge:

Erst die Rechnung begründen lassen.

Dann überprüfen lassen.

Ggf. zahlen oder nicht zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was willst du da prüfen lassen?

Überprüfe den Zählerstand. Wer hat wann abgelesen?

Hat niemand abgelesen und deshalb der Verbrauch geschätzt?

Haben sich irgendwelche Kosten erhöht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?