Die (spirituelle) Bedeutung der Intervalle

3 Antworten

Deine Frage zielt auf die Symbolik und die Charakteristik der Intervalle ab. Hier gibt es, auch neben pythagoräischer Philosophie, viele Systeme und auch quasi "private" Anschauungsmodelle verschiedener Autoren der vergangenen Jahrhunderte, die auch oft einander widersprechen. Insgesamt bleibt das Thema schwammig und gilt als pseudowissenschaftlich.

Ganz allgemein kannst Du in Literatur zu Intervallcharakteristik / Intervallfarben (z.B. J.Ph. Kirnberger: Die Kunst des reinen Satzes, Teil 2) nachschauen oder auch zu Tonartencharakteristik (z.B. Chr. D.Fr. Schubart: Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst), die damit in Verbindung steht.

Generell sollte man wissen, dass musikalische Intervalle durch Zahlenproportionen natürlicher Zahlen ausgedrückt werden (im Regelfall geht man dabei von der sog. "Reinen Stimmung" aus). Aus den Proportionszahlen dann wird oft allgemeine Zahlensymbolik herangezogen, um Konkretes auszudrücken. Dadurch entstehen Widersprüche: Die Terz heißt, ihrem Namen nach, so etwas wie Dreitonabstand und wird durch die Proportion 4:5 ausgedrückt --> was ist nun das Symbol, ist es die Drei, die Vier oder die Fünf? Auf diesem Level bleibt Intervallsymbolik also beliebig.

Geht man der Sache mehr auf den Grund, so ist Intervallsymbolik aber im Grunde "harmonikale Symbolik". Zu diesem Thema gibt es viele, teils hochkomplizierte Quellentexte, z.B. bereits von Platon (z.B. Stellen in Politeia und Timaios), und auch (musiktheoretisch anspruchsvolle) Fachliteratur, z.B. von Rudolf Haase (z.B. Die harmonikalen Wurzeln der Musik, Wien 1969; Harmonikale Synthese, Wien 1980)...

Nach harmonikaler Symbolik wird die Oktave (zwei Töne, die sozusagen "gleich" klingen) mit Gleichheit und Identität verbunden. Hier besteht eine Relation zwischen "Hörerfahrung" und semantischer Bedeutung. Dies geschieht durch Verdopplung/Halbierung von Frequenzen oder Saitenlängen. Daher steht die Zahl Zwei (und ihre Potenzen 4, 8, 16, 32 64 etc.) für Gleichheit/Identität (in traditioneller Zahlensymbolik steht sie hingegen für Dualismus/Polarität!).

Das Quintintervall steht hingegen für Spaltung, Nicht-Identität, d.h. "maximale Opposition bei gleichzeitig größtmöglicher Einheit". Die Quinte wird durch den Faktor Drei (Frequenzen/Saitenlängen etc.) erreicht (Drei in traditioneller Zahlensymbolik steht z.B. für Trinität, Heiligkeit, Vollkommenheit, etc.). In Ableitung von der Oktavsymbolik entsteht auch hier eine mit dem Höreindruck zusammenhängende symbolische Bedeutung.

"Mischungen" aus Zwei und Drei (oder deren Vielfache) stehen sehr oft für "Synthese von Gegensätzlichkeit und Gleichheit", so v.a. die Zahlen Sechs, zwölf, 36, 72 und 108.

Andere harmonikale Intervallsymboliken sind Terz/Sext (z.B. für "Liebe": Zahl Fünf) oder Tritonus ("Tyrannei", "Unglück", "Teufel" und "Tod", in der Antike z.B. in Zusammenhang mit den Zahlen 17 oder 729).

Diese Ansichten wurden vertreten, als Menschen auch noch glaubten, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Es kommt zum Teil aus der Kirchenmusik. Aber heute glaubt da vermutlich niemand mehr daran.

hallo jasabia,

diese ansicht kommt aus einer zeit in der die menschheit wesentlich höher entwickelt war als es momentan der fall ist, und langsam kommt man wieder drauf ;)

koaha e

0

Wie klatscht man eine Triole aus Sechzehntel und Achtelnote?

Hallo zusammen, ich habe mal wieder eine Frage zur Musiktheorie. Ich bin gerade für unser Unterrichtsfach "Read&Sing" dabei Noten vom Blatt zu klatschen. Normaler 4/4 Takt. Dabei ist mir eine Triole aufgefallen, welche ich die ganze Zeit überspringe, da ich absolut nicht verstehe wie ich sie Klatschen muss. Bestehend aus erst einer Sechzehntel Note, dann einer Achtel und dann wieder eine Sechzehntel. Ich habe bisher noch nie einzelne Sechzehntel geklatscht, sondern immer nur verbunde, da ist es ja so dass ich bei zwei Sechzehnteln z.b. zweimal auf der 1 Klatsche. Bei der Achtel einmal auf der eins. Aber wie mache ich das, wenn sie so wie oben beschrieben miteinander verbunden sind? Ich hoffe mir kann wer helfen. Danke.

...zur Frage

Französische Revolution 1.Phase (1789-1791)?

1.Wer ist am Konflikt beteiligt?
2.In welchem Verhältnis stehen die Alteure zueinander?
3.Worum geht es in dem Konflikt?
4.Welche Interessen und Ideologien sind für den Konflikt von Bedeutung?
5.Wie ist der Konflikt entsanden?
6.Wie verläuft der Konflikt?
7.Wer kann den Verlauf wie beieinflussen?
8.Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es ?

...zur Frage

Wie bestimme ich die Tonart eines Stückes?

...zur Frage

Braucht man unbedingt einen Klavierlehrer?

Hallo, Ich spiele erst seit ein paar Monaten richtig klavier und wollte euch Fragen ob man UNBEDINGT einen Klavierlehrer braucht um später mal ein guter Pianist zu werden oder ob man sich die nötige Theorie auch durchs Internet und die Praxis selbst erarbeiten kann. Eure Erfahrungen und Meinungen bitte? Danke

...zur Frage

Wie erkenne ich einen Kontrapunkt in Musikstücken?

Dank im Voraus

...zur Frage

Generalbass ..?

Hey liebe Leute! Ich habe eine Frage bezüglich des Generalbasses .. wie funktioniert das mit den Ziffern? Also diese, die unter den Noten stehen und den Generalbass angeben (oder so :D). Ich weiß ja, dass 6 zb für den Sextakkord steht aber, wtf, wie wird das dann gespielt? und 3 und 5, wofür stehen die? und 65 (untereinander) ?? Ich hab da nämlich ziemlich wenig Durchblick und hab im Internet und in Nachschlagewerken bis jetzt nicht wirklich was gefunden, dass mir den Umgang damit erläutern würde .. ich hoffe, ihr könnt mir helfen.!! Vielen Dank schonmal :))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?