Die (spirituelle) Bedeutung der Intervalle

3 Antworten

Deine Frage zielt auf die Symbolik und die Charakteristik der Intervalle ab. Hier gibt es, auch neben pythagoräischer Philosophie, viele Systeme und auch quasi "private" Anschauungsmodelle verschiedener Autoren der vergangenen Jahrhunderte, die auch oft einander widersprechen. Insgesamt bleibt das Thema schwammig und gilt als pseudowissenschaftlich.

Ganz allgemein kannst Du in Literatur zu Intervallcharakteristik / Intervallfarben (z.B. J.Ph. Kirnberger: Die Kunst des reinen Satzes, Teil 2) nachschauen oder auch zu Tonartencharakteristik (z.B. Chr. D.Fr. Schubart: Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst), die damit in Verbindung steht.

Generell sollte man wissen, dass musikalische Intervalle durch Zahlenproportionen natürlicher Zahlen ausgedrückt werden (im Regelfall geht man dabei von der sog. "Reinen Stimmung" aus). Aus den Proportionszahlen dann wird oft allgemeine Zahlensymbolik herangezogen, um Konkretes auszudrücken. Dadurch entstehen Widersprüche: Die Terz heißt, ihrem Namen nach, so etwas wie Dreitonabstand und wird durch die Proportion 4:5 ausgedrückt --> was ist nun das Symbol, ist es die Drei, die Vier oder die Fünf? Auf diesem Level bleibt Intervallsymbolik also beliebig.

Geht man der Sache mehr auf den Grund, so ist Intervallsymbolik aber im Grunde "harmonikale Symbolik". Zu diesem Thema gibt es viele, teils hochkomplizierte Quellentexte, z.B. bereits von Platon (z.B. Stellen in Politeia und Timaios), und auch (musiktheoretisch anspruchsvolle) Fachliteratur, z.B. von Rudolf Haase (z.B. Die harmonikalen Wurzeln der Musik, Wien 1969; Harmonikale Synthese, Wien 1980)...

Nach harmonikaler Symbolik wird die Oktave (zwei Töne, die sozusagen "gleich" klingen) mit Gleichheit und Identität verbunden. Hier besteht eine Relation zwischen "Hörerfahrung" und semantischer Bedeutung. Dies geschieht durch Verdopplung/Halbierung von Frequenzen oder Saitenlängen. Daher steht die Zahl Zwei (und ihre Potenzen 4, 8, 16, 32 64 etc.) für Gleichheit/Identität (in traditioneller Zahlensymbolik steht sie hingegen für Dualismus/Polarität!).

Das Quintintervall steht hingegen für Spaltung, Nicht-Identität, d.h. "maximale Opposition bei gleichzeitig größtmöglicher Einheit". Die Quinte wird durch den Faktor Drei (Frequenzen/Saitenlängen etc.) erreicht (Drei in traditioneller Zahlensymbolik steht z.B. für Trinität, Heiligkeit, Vollkommenheit, etc.). In Ableitung von der Oktavsymbolik entsteht auch hier eine mit dem Höreindruck zusammenhängende symbolische Bedeutung.

"Mischungen" aus Zwei und Drei (oder deren Vielfache) stehen sehr oft für "Synthese von Gegensätzlichkeit und Gleichheit", so v.a. die Zahlen Sechs, zwölf, 36, 72 und 108.

Andere harmonikale Intervallsymboliken sind Terz/Sext (z.B. für "Liebe": Zahl Fünf) oder Tritonus ("Tyrannei", "Unglück", "Teufel" und "Tod", in der Antike z.B. in Zusammenhang mit den Zahlen 17 oder 729).

Diese Ansichten wurden vertreten, als Menschen auch noch glaubten, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Es kommt zum Teil aus der Kirchenmusik. Aber heute glaubt da vermutlich niemand mehr daran.

hallo jasabia,

diese ansicht kommt aus einer zeit in der die menschheit wesentlich höher entwickelt war als es momentan der fall ist, und langsam kommt man wieder drauf ;)

koaha e

0

Welche Bedeutung haben Tonleiter für Instrumentenspieler (Erläuterungen unten)?

Hallo zusammen!

Da ich etwas Zeit gefunden habe, wollte ich meine Kenntnisse in der Musiktheorie auffrischen und erweitern (Ich lerne noch nebenbei Geige).
Nun habe ich einige Fragen bezüglich der Tonleiter:

1) Welche Bedeutung haben diese Tonleiter für jemanden, der z.B. Geige spielt? Also welche Abhilfe schaffen sie?

2)Ist jedes Takt, der z.B. zwei Kreuzvorzeichen hat, automatisch ein D-Dur oder h-moll?

3) Klingeln zwei parallele Tonarten gleich, z.B. wieder D-Dur und h-moll?

4)Mit dem Quintenzirkel kann man die parallelen Tonarten und die Anzahl und der Ort der Vorzeichen bestimmen. Mein Lehrer hat damals gesagt, dass es dem Instrumentenspieler während des Stückes viel helfen kann. Könnt ihr euch vielleicht vorstellen, was er damit meinte und mir erklären?

Danke für die Beantwortung meiner Fragen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Französische Revolution 1.Phase (1789-1791)?

1.Wer ist am Konflikt beteiligt?
2.In welchem Verhältnis stehen die Alteure zueinander?
3.Worum geht es in dem Konflikt?
4.Welche Interessen und Ideologien sind für den Konflikt von Bedeutung?
5.Wie ist der Konflikt entsanden?
6.Wie verläuft der Konflikt?
7.Wer kann den Verlauf wie beieinflussen?
8.Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es ?

...zur Frage

Wie bestimme ich die Tonart eines Stückes?

...zur Frage

Welche Tonart hat ein Lied mit G- und F-Dur-Akkorden?

Ich bin neu in der Welt des Klavierspielens und habe eine Frage, die ich nicht beantworten kann.

Und zwar habe ich hier ein Lied vorliegen, welches abwechselnd aus G- und F-Dur-Akkorden besteht und würde gerne die Tonart bestimmen. Nun hat man mir gesagt, dass man die Tonart bestimmt, in dem man den letzten Ton anschaut. Das wäre ein G.

Aber wenn ich im Quintenzirkel nachsehe, müsse G-Dur eigentlich ein Kreuzchen haben, also F zu Fis machen. Das ist hier aber nicht der Fall. Ist es also doch C-Dur?

...zur Frage

Sind diese Arbeitsblätter hilfreich (Musiktheorie)?

Hey Leute,

ich bin auf diese PDF Dokumente im Internet gestoßen. Toby Rush hat einen lustigen Comic zur Musiktheorie entworfen. Alles von den Grundlagen bis zur Orchesterbearbeitung. Jedoch gibt es keine deutsche Übersetzung. Ich gebe euch den Link durch, damit ihr euch ein Bild darüber machen könnt: http://tobyrush.com/theorypages/

...zur Frage

Kann ein Programm die Taktart eines Liedes ändern?

Ich und eine Freundin streiten uns gerade darüber, ob ein Programm die Taktart eines Liedes ändern kann. Sie leitet an unserer Schule die Theater AG und will mit den Schülern einen Walzer tanzen und meint, sie hätten das zu einem Lied mit 4/4 Takt getanzt, obwohl Walzer nur zu 3/4 geht und sie meint, sie hätten das in ein Programm gepackt, das das Lied in einen 3/4 Takt umgewandelt hat. Und es war nicht so eine Datei wie auf Musescore oder so, es war einfach eine Mp3 Aufnahme. So weit ich weiß, sollte das nicht möglich sein. Also an die Musikexperten: Geht sowas?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?