Die Schwester von meinem Freund ist schwanger, ihre Mutter will, dass sie abtreibt, wie kann ich für sie da sein?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hi,

da du nicht viel Kontakt zu Ihr hast, dir im Grunde die soziale Bindung zu ihr fehlt, wirst du ihr nicht viel weiterhelfen können.

Eine Hilfe aus Mitleid weil einem selbst so etwas wieder fahren ist geht meist schief, da du dich nicht mit ihr vergleichen kannst, da 4 Jahre zwischen deiner und Ihrer Schwangerschaft liegen, sie höchstwahrscheinlich nicht die selben Wesenszüge / Charakter wie du hast.

Ob sie das Kind wirklich will ist ja auch nicht wirklich klar, kann auch sein das sie es nicht möchte, die Entscheidung darüber kann niemand ihr abnehmen. 

Richtig was machen kannst du nicht außer sie nach ihrer Meinung zu dem Thema zu fragen was Sie den möchte, das einzige was du kannst ist  ihr zuhören, wenn sie den mit dir reden möchte. 

Würde das dann aber auch im Normalfall ohne Mutter und auch ohne einen Kommentar deinerseits machen, die Ausnahme ist wenn Sie nach deiner Meinung fragt, aber stell dann direkt klar das es deine Meinung ist, und sie sich selbst ihre Meinung bilden muss.

Gruß

Du kannst die Schwester Deines Freundes anrufen und erzählen, daß Du von ihrer Schwangerschaft erfahren hast. Da Du Dich selbst in der gleichen Lage befunden hast, kannst Du Dich gut in sie einfühlen und hörst ihr gerne zu, wenn sie mit Dir reden möchte.

Niemand kann sie zwingen, eine Entscheidung zu treffen, zu der sie selbst nicht bereit ist. Und egal, wie sie sich entscheidet, es ist in Ordnung, und sie kann mit Dir reden, wenn sie das möchte.

So machst Du ihr ein offenes Gesprächsangebot, ohne ihre Entscheidung zu beeinflussen.

Giwalato 

Sprich mit ihr und mache deutlich, dass nur sie entscheiden kann. Das mütterliche Drängen kann sonst sehr fatale Folgen haben.

sagitarius01 06.05.2017, 02:14

dass nur sie entscheiden kann

und die Entscheidung verantworten muß !

ein Kind ist keine Puppe die man nach belieben in die Ecke stellen kann und wieder herholen

3
rztpll 06.05.2017, 12:07

Sie ist selbst noch ein Kind und kann so was noch gar nicht entscheiden.

2
wilees 06.05.2017, 12:17
@rztpll

Aber selbstverständlich kann sie dies selbst entscheiden - niemand kann über ihren Kopf hinweg eine Abtreibung "verfügen".

2
rztpll 06.05.2017, 23:46
@wilees

Dennoch braucht es eine gewisse geistige Reife, um die Tragweite so einer Entscheidung überblicken zu können. Mit 15 hat man die noch nicht.

2

Hallo Twilifhtbee,

ich finde es schön, dass du dir Gedanken um sie machst - das ehrt dich.

Sicherlich kennt sie deine Geschichte, also dass du auch früh Mutti geworden bist? Ich finde das ist eine gute Grundlage.

Ich würde ihr ganz unverbindlich deine Unterstützung anbieten...
Hey, war in einer ähnlichen Situation... also wenn ich irgendwie helfen kann... ich kann dir z.B. ein offenes Ohr anbieten... will sagen, ich bin für dich da.

Könnt mir vorstellen, dass das ein sehr wertvolles Angebot für sie sein kann.

Ob sie es nutzt bleibt ihre Entscheidung...

Alles gute für dich,
Tremsi

Da du ihr nur schwer Ansprechpartner sein kannst, gibt es nur wenig Optionen.

Sage ihr vielleicht einfach:

Entschuldige, dass ich dich darauf anspreche; ich habe davon erfahren, dass du schwanger bist und meinem Eindruck nach scheint dich deine Mutter zur Abtreibung zu drängen, obwohl das wenn dann deine Entscheidung ist.

Ssag mir, falls ich dir helfen kann oder falls du einfach nur jemand weiteres zum reden oder zuhören brauchst.

Du kannst vielleicht auch die Nummer anrufen: 08000 60 67 67 https://www.profemina.org/); falls du zur Abtreibung gedrängt wirst obwohl du es eigentlich nicht willst, können die vielleicht helfen, denn die wollen Frauen helfen und beraten, so dass es keine Abtreibung gibt.

(andere Beratungsstellen sind, da die keine Nummer haben, wo man einfach anruft und gleich zur Sache kommen kann, sondern eben die Beratung nur persönlich mit Termin oder per mail ist, aufgrund des Zeitrahmens von 3 Tagen und dass ihre Mutter wenn dann den Daumen drauf haben könnte, weniger geeignet)

Schick ihr eine Nachricht, dass es ausschließlich ihre Entscheidung ist und sonst von absolut niemandem. 

Mehr braucht sie erst mal gar nicht wissen. Außer, dass sie im Bedarfsfall Hilfe erhält. 

Hilfe gibt es zahlreiche. 

Es gibt verschiedenste Beratungsstellen, es gibt vom Jugendamt sehr unterschiedliche Hilfen, bis hin zum Mutter-Kind-Haus - was absolut nicht verkehrt ist in solcher Situation. 

Biete ihr also an, ihr zur Seite zu stehen, rede mit ihr wenn sie will. Und wenn Du dann noch Fragen hast bzw. sie, dann schicke mir gerne eine PN

Sie kann, natürlich, auch eine Mail hier hin schicken:

https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

Schau Dir die Seite genau an. 

Ob der Vater des Kindes sich wie auch immer verhält oder nicht braucht für sie jetzt keine Rolle spielen. Auch da unterstützt das Jugendamt, wenn sie sich für das Kind entscheidet. 

Dies dürfte ziemlich schwierig für Dich sein, weil Du ja so gar keinen Kontakt zu ihr hast. Wenn, dann müßtest Du mit Deinem Anliegen wirklich fast mit der Tür ins Haus fallen. Wie steht denn Dein Freund zu dieser Schwangerschaft?

Du müßtest Dir gut überlegen, welche Hilfen Du ihr anbieten und dann auch leisten kannst. Da Du schon einmal in einer ähnlichen Situation warst, weißt Du am Besten, was Dir in dieser Situation geholfen hat. Und dann müßtest Du Dich bei ihr erkundigen, was ihr als Hilfe erscheinen würde.

Ich glaube, dass es nicht einfach für sie ist. Aber ich würde ihr raten, das Kind zu behalten. Vor allem, wenn sie es selber so möchte. Da darf sich kein anderer Mensch dagegen setzen, denn es ist ihr Kind! Wenn sie schwanger ist, dann muss es so sein. Dann ist das ihr Kind, für das sie verantwortlich ist.
Sie ist jetzt in einer schwierigen Lage. In ein paar Monaten oder Jahren wird sich alles einleben und wieder gut werden. Und wenn sie jetzt abtreibt, wird es ihr später vielleicht sehr Leid tun. Später, wenn sie die schwere Zeit überstanden hat, wird sie darüber lachen, denn diese Erfahrung wird sie stark machen, auch in schweren Lebenslagen nicht aufzugeben und das Leben so anzunehmen wie es ist.

Ich will aber auch das eine sagen, dass man aufpassen sollte mit ungeplanten Schwangerschaften. Ich weiß, es kann passieren, aber es ist keine Lösung, dann das Kind abzutreiben. Die Entscheidung muss schon vor dem Geschlechtsverkehr fest stehen, ob man Kinder haben möchte oder nicht.

Wenn man Sie zu einer Abtreibung drängt wird das mit Sicherheit Folgen haben. Sie sollte von sich aus Abtreiben wollen. Es würde Helfen wenn du Ihr mal ganz Neutral erklärst wie eine Abtreibung funktioniert und das es auch nicht so Schlimm ist wie Sie wahrscheinlich denkt. Es ist kein großer Eingriff. 


Heutzutage ist eine Natürliche Geburt Riskanter als eine Abtreibung!!! 

Wenn Sie allerdings nicht will, dann will Sie nicht.. Kann man nichts machen

Am besten wäre es bei ProFamilia anzurufen!

Das ist die Nr 1 Top Adresse was Schwangeren Beratung angeht. Die sind in jeder größeren Stadt vorhanden

Dort kann Sie sich auch Anonym beraten lassen !!!!!

Laury95 07.05.2017, 18:04

Heutzutage ist eine Natürliche Geburt Riskanter als eine Abtreibung!!! 

Ich bitte um eine seriöse Quelle dazu?

1

Hallo

Ich bin der Meinung das man niemanden zwingen soll abzutreiben! Sie ist sehr jung und es ist eine grosse Verantwortung! Das muss sie sich im Klaren sein!

Eine Abtreibung kann auch psychische Folgen haben wen man es nicht von sich aus macht!

( erzähle jetzt meine Geschichte nicht da es den Rahmen hier jetzt sprängen würde )

rztpll 06.05.2017, 12:06

Sie ist selbst noch ein Kind und sich den Konsequenzen nicht bewusst. das kann man in dem Alter weder erwarten, noch verlangen. Also sind die Eltern am Zug.

1
Blumentopf12721 06.05.2017, 12:12

Nicht alle sind mit 15j unreif oder nicht fähig...

Genau so wenig sind alle über 30j reif oder fähig Mütter zu sein!

1
manu289 06.05.2017, 12:18
@Blumentopf12721

Die Chance das eine 30Jährige Besser damit klar kommt ein Kind groß zu ziehen das Sie eigentlich nicht wollte ist viel höher als bei einer 15 Jährigen - Das ist doch wohl klar..

von den Finanziellen Mitteln will Ich gar nicht erst sprechen...

0
rztpll 06.05.2017, 23:44
@Blumentopf12721

Mit 15 hat man nicht die Lebenserfahrung und die geistige Reife dafür. Deswegen liegt die Volljährigkeit bei 18 Jahren und nicht einmal in dem Alter sind alle fähig, ein eigenverantwortliches leben zu führen, geschweige denn noch die Verantwortung für ein weiteres leben zu übernehmen, für ein Einkommen zu sorgen und den Haushalt zu schmeißen.

Mit 15 hat man noch in vielerlei Hinsicht eine rosarote Brille auf. Ich würde einer 15-Jährigen nicht einmal die alleinige Verantwortung für einen Hund übertragen.

1
Blumentopf12721 07.05.2017, 07:12

Ich selber wurde zum ersten Mal mit 18j Mutter... Ich wurde von allen Seiten gezwungen abzutreiben! (Klar kann man nicht mit 15j vergleichen)

Mit 17j hab ich aber auch schon alleine gewohnt und hab gearbeitet! Wurde schwanger und wurde die komplette SS betrogen! Hab aus Angst es alleine nicht zu schaffen habe ich mich nicht getrennt! Als mein Partner damals mein Sohn (2 Monate war) weh getan hat hab ich alles gepackt und bin in ein MutterKindHeim bis ich 3 Monate später eine Wohnung gefunden hab! Ich hab schnell wieder angefangen zu arbeiten ( da war mein Sohn gerade mal 6monate ) da ich nicht vom Staat abhängig sein sollte!

Es war die beste Entscheidung meines Lebens ihn zu bekommen! Ich und mein grosser haben sehr viel durch gemacht und haben auch eine sehr starke Bindung

0
rztpll 08.05.2017, 09:48
@Blumentopf12721

Ich wurde von allen Seiten gezwungen abzutreiben!

Wie konntest du ein Kind bekommen, wenn man dich zum Abtreiben gezwungen hat? Das ergibt keinen Sinn.

0
Blumentopf12721 08.05.2017, 09:50

Sollte stehen alle wollten das ich abtreibe! Wie pingelig hier alle sind 🙈

0

In dem Alter macht eine Abtreibung Sinn, sie ist ja selbst noch ein Kind.

Du machst es ihr wohl einfacher wenn du ihr erklärst, dass es sich im frühen Stadium nur um einen nicht empfindungsfähigen Zellklumpen handelt, der noch nicht einmal ein Nervensystem hat.

manu289 06.05.2017, 11:58

Genauso ist es !!!

1
teafferman 06.05.2017, 13:39
@manu289

Sehr viele unserer früheren Herrscher hatten Mütter, die vielleicht gerade mal so alt waren. 

Zudem:

Ob es Euch in den Kram passt oder nicht, in diesem unserem Rechtsstaat entscheidet ausschließlich die Schwangere. Und sonst Niemand. 

Zudem kann ein Mensch nur von innen nach außen agieren. Solche Antworten lassen also tief blicken. 

0
rztpll 06.05.2017, 23:37
@teafferman

Sehr viele unserer früheren Herrscher hatten Mütter, die vielleicht gerade mal so alt waren.

Weil die Mädchen damals nicht die Möglichkeit hatten, eine Schwangerschaft zu verhindern oder abzubrechen.
Früher wurden auch Kinder verheiratet, Eltern arrangierten Ehen aus machtpolitischen oder geschäftlichen Gründen.
Du hast recht, früher war einfach alles besser.

1

Was möchtest Du wissen?