Die richtige Schule für mein hochbegabtes Kind?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In NRW haben alle Grundschulen eine fexible Schuleingangsphase. Das heißt das Kind kann in 1 bis 3 Jahren die ersten beiden Klassen durchlaufen.

Es gibt Schulen, die Klassen nach Jahrgang haben und andere die eine Mischung haben (z.B.. Stufe 1 und 2 zusammen).

Egal wie es eine Schule gestaltet, es sollen "Talente" gefördert werden und "langsame Kinder" auch, dafür gibt es dann Förderunterricht für die Kinder.

Also erst einmal mit der Klassenlehrkraft sprechen oder mit der Schulleitung. Dabei die Ergebnisse der Untersuchung mitteilen und um Hilfe bei der optimalen Förderung bitten (nicht unbedingt Forderungen stellen, sondern einen Dialog auf Augenhöhe führen).

Sollte das nicht gut klappen, gibt es beim Schulamt Beratung durch die Schulaufsicht. Der Schulrat oder die Schulrätin sucht dann sicher eine andere Schule und bereitet den Wechsel vor.

Aber zuerst sollte das Kind lieber in seiner Wohngegend und bei seinen Freunden bleiben. Die meisten Schulen nehmen die Nöte der Eltern ernst und suchen Wege der Förderung mit Kind, Eltern und Schule.

Mein Glückwunsch oder auch mein Beileid!

Unterforderung ist beinahe genauso schlimm, wie Überforderung - beides führt zu Frustration, Demotivation und zieht häufig "Verhaltensauffälligkeiten" nach sich. Internate oder ähnliches, heißt nicht unbedingt, dass es besseren Unterricht gibt.

Vielmehr solltest du dich mit der Schule in Verbindung setzen, die Lehrkraft einbinden und schauen, ob eine differnzierende und individualisierende Förderung möglich ist. Leider fehlt es vielen Lehrkräften an Erfahrungen in diesem Bereich - aber auch zu Hause kann man eine Menge machen und dem "Kind sein Futter" geben.

Mit meinen tKindern habe ich nahezu das gesamte Material der Niekao Lernwelten durchgearbeitet - insbesondere das "Fordermaterial".

Nias Lieblingswerk war überigens:

http://www.niekao-handel.de/Mathematik/Sachrechnen/Kombinatorik-in-der-Grundschule-Kartei-fuer-Entdecker.html?listtype=search&searchparam=Fordern

Beste Grüße

 

Hi, 
also ich würde ihnen emphfehlen auf google zu gehen und nach zu gucken, aber auf keinen fall mehr oder aufs gymnasium .

Danke für die Antwort LouisD. Das klitzekleine Problem ist das er 6 Jahre alt ist...

0

Was passiert wenn die Eltern das Kind auf keiner Schule anmelden?

Was passiert wenn die Eltern das Kind auf keiner Schule anmelden?

Ich mein nach der Grundschule (Gym,Real,Haupt)

...zur Frage

Wenn ein Kind von der schule abhaut wer ist dafür verantwortlich wenn ihm was zustößt wenn das Kind fremduntergebracht ist?

Schule , nicht besuchen

...zur Frage

Grundschulwahl - ist man an die Schule des Wohnorts gebunden?

Etwas früh stell ich die Frage-wirklich akut wird es erst in 4,5 Jahren... aber-wir wohnen in einem Vorort, dessen Grundschule einen sehr schlechten Ruf hat. Die Grundschule des Nachbarorts, auf die ich auch gegangen bin, hat einen sehr guten Ruf. Ich möchte, dass mein Kind auf diese Schule kommt.

Ich weiß von meinen Eltern, dass es damals bei mir ein riesen Heckmeck war, dass ich auf die Schule kam (meine Eltern wohnten damals, wo wie heute wohnen) und nur ein Auge zugedrückt wurde, weil mein Opa pflegebedürftig und im Nachbarort (dem mit der guten Grundschule) wohnhaft war.

Ist das heute immer noch so oder kann ich inzwischen frei wählen, auf welche Grundschule mein Kind gehen soll. Was muss ich im Vorfeld klären und tun, damit mein Kind in der Nachbarort-Schule eingeschult wird??

Ich hoffe, ihr versteht meine Frage (ist etwas wirr gestellt) und habt gute Antworten für mich!

Schon jetzt vielen Dank

...zur Frage

schulwechsel? mitspracherecht des kindes?

frage: wenn ein kind (14) von den eltern "gezwungen" wird , von einer weiter führenden schule zu wechseln, z.B. auf ein internat o.Ä.

hat das kind da ein mitsprache recht ? oder MUSS das kind dann die schule wechseln ??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?