Die Polizei gibt den Aufenthaltsort des Sohnes und die ladungsfähige Anschrift der Mutter nicht bekannt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Guten Abend, 

es ist ein ganz normales Verhalten der Polizei, dass sie die Adresse nicht bekannt geben. Der Grund dafür ist zum einen natürlich der Datenschutz aber zum anderen geht das mit der gesetzlich bestimmten Aufgabe der Gefahrenabwehr einher. Auch wenn dein Sohn noch nie gewalttätig oder anderweitig polizeibekannt geworden ist, muss die Polizei jede Art von Gefahr für das Kind auf ein Minimum reduzieren. Da die Beamten deinen Sohn nicht kennen wissen sie ja nicht wie dieser reagieren könnte. Da es ja öfter vorkommt, dass das andere Elternteil den Sohn quasi aus der Wohnung des Ex-Partners "entführt" ist es nunmal die sicherste Lösung, wenn man keine Adresse herausgibt. 

Jedoch kann in solchen Fällen natürlich das Jugendamt hinzugezogen werden, wenn dies nicht schon von Polizeiseite her geschehen. 

Alles Gute 

F4F

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr oft bleibt das Kind vorerst bei der Kindesmutter. Alles weitere wird später geklärt mit dem Jugendamt und über das Familiengericht. Am Verhalten der Polizei ist nichts auszusetzen. Die Begründung mit dem Datenschutz ist richtig. Oftmals kommt es sonst nachträglich zu Streitereien und Straftaten, die so verhindert werden können. Die Trennung der Eltern wird unfriedlichen verlaufen sein, deshalb waren solche polizeilichen Maßnahmen nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zunächst mal ist es schön das sie als Oma so rührend kümmern.

nur Ihnen darf keine Auskunft gegeben werden und vor dem Hintergrund ist das Verhalten korrekt.

der Kindsvater sollte so er befürchtet dass dem Kindeswohl Schaden zugeführt wird oder dies nicht auszuschließen ist sich ans Jugendamt wenden.

Von Amtswegen wird die Polizei dann Auskunft geben und es kann alles angeschoben werden.

nur all dies muß der Kindsvater machen! nicht Sie! sein Anwalt sollte ihm dies aber schon mitgeteilt haben, denn es ist der übliche Weg.

viel Glück ihnen allen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ihr armen, aber so sind unsere gesetze nun mal - nicht immer nachvollziehbar , leider. beredet das am besten mit einem anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?