Die neue Patientenverfügung-wie oft muss man die erneuern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

muß man nicht erneuern.Seit dem 1.09.2009 ist diese auch bindend für Ärzte. Empfehlendswert ist es genau zu schreiben, was man möchte und was nicht. zB. künstliche Beatmung, Sondenkost... Auch sollte man eine Person in der Vollmacht nennen, die über die Patientenverfügung bescheid weiß/Partner oä. ,Die dann zum gegebenen Zeitpunkt die Interessen des Patienten vertritt und genau weiß, was der Patient möchte.

Diese "hilfreichste" Antwort ist schlichtweg falsch!

Nach dem neuen PatVerfGesetz gibt es neue Regelungen:

1.eine ärtztliche Beratungspflicht!!! über die modernen Möglichkeiten der Medizin im Hinblick auf Heilung, Rehabilitation etc. Die Ärzte rechnen diese Beratung mit den Krankenkassen ab.(bereits gesetzlich geregelt!) Daraufhin stellt der Arzt eine Beratungsbescheinigung aus.

2.eine notarielle Beratung ist vorgeschrieben, um mit der PatVerf. nicht gegen anderslautende Gesetze zu verstoßen. Z.B. von Pflegekräften darf nicht verlangt werden, die Nahrungszufuhr abzubrechen. Hier erfährst Du, welche Inhalte möglich sind. Die Verfügung wird beim Notar hinterlegt.

3.alle fünf Jahre muss die Verfügung erneuert, bzw. überprüft werden!!!

0
@tanni67

nicht richtig zitiert...... siehe Gesetz :"eigenhändig oder notar"

0

als erstes würde ich jedem empfehlen ein Testament entweder handschriftlich selbst geschrieben oder vom Notar das kostet a je nachdem wie hoch das erbe dann wär alles andere zählt da nicht sowie eine Vorsorge-Betreuungs u eine Patientenverfügung zu machen da ist auch ne Vorlage die ausgefüllt wird gültig den egal wie alt man ist passieren kann jedem was Die Patientenverfügung kann man auf verschiedene Arten ablegen entweder beim Anwalt bzw Notar das kostet mit Gebühren (für Kopien post usw)uuu im Normalfall so um die 50-70 € gesamt dann kann man auch beim bund in berlin Vorlagen für die Vorsorge-Betreuungs und die Patientenverfügung anfordern u beim Hausarzt bekommt man auch Vorlagen dafür zum ausfüllen wichtig bei der Vorsorge-Betreuungsverfuegung wer was darf (wie Konto Vollmacht Wohnungsaufloesung usw) sowie der Patientenverfügung (Wiederbelebung Sondenernaehrung usw) das man auch noch eine Person des Vertrauens (Partner Geschwister oo) nennt die nochmals genau wissen bzw sagen kann können wie man was wollte möchte sollte es nicht schon in der Verfügung stehen u das man das alle 2-3 prüfen sollte ob alles noch aktuell ist a das musst du nicht genausowenig wie es Pflicht ist zum Arzt zu gehen deswegen das kannst du tun wenn du willst u sollte man meiner Meinung nach tun


eit 01.09.2009 ist nach § 1901a Abs. 1 BGB die Schriftform erforderlich. Diese ist in § 126 BGB definiert. Hiernach muss das Dokument, dass nicht eigenhändig (anders als ein Testament) verfasst sein muss (Vordruckverwendung ist also zulässig, wenn auch nicht unbedingt sinnvoll) entweder

eigenhändig unterschrieben oder
mit einem öffentlichen, d.h. vom Notar beglaubigten Handzeichen versehen sein. 

Letzteres ist insbesondere für die Menschen von Bedeutung, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage sind, eine formwirksame Unterschrift (in lateinischen Schriftzeichen) zu leisten, zB bei Analphabetismus oder Lähmungserkrankungen. Hier kann die Betreuungsbehörde leider nicht nach § 6 Betreuungsbehördengesetz beglaubigen, da P.verfügungen nicht im Katalog der Betreuungsbehörde aufgelistet sind. Es ist ein Notar aufzusuchen.

Es ist auch nach § 129 BGB möglich, die gesamte Patientenverfügung durch e

Was möchtest Du wissen?