Die Mutter meines Kindes hat vor zu heiraten. Unser Sohn soll nun den Namen Ihres Mannes annehmen. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Geht das einfach so?

13 Antworten

Einfach so geht das nicht.

Quelle: http://www.ehescheidung24.de/Scheidungsfolgen/Namensaenderung%20des%20Kindes%20nach%20Wiederheirat

Das Verfahren wird in § 1618 BGB geregelt. Danach ist die Einbenennung der Kinder in die neue Familie unproblematisch möglich, wenn der biologische Vater zustimmt.

Dies wird aber eher der Ausnahmefall sein. In den weitaus meisten Fällen wird der leibliche Vater der Kinder nicht zustimmen, sondern darauf bestehen, dass die Kinder seinen Namen behalten.

Es gibt hier dann nur die Möglichkeit der Ersetzung der Einwilligung in die Einbenennung nach § 1618 Satz IV BGB. Das Verfahren läuft vor dem Familiengericht und alle Beteiligten sind persönlich anzuhören. Da ein möglicher Interessengegensatz bei Kind und der Antrag stellenden Mutter gegeben sein könnte, wird immer zu prüfen sein, ob dem Kind ein Verfahrenspfleger an die Seite gestellt werden muss.

Die Einwilligung des Vaters kann nur dann durch das Familiengericht ersetzt werden, wenn die Einbenennung zum Wohle des Kindes erforderlich ist. Der Begriff erforderlich ist in der Praxis schwer zu erfüllen. Eine Ersetzung der Einwilligung des Vaters darf durch das Gericht nur dann erfolgen, wenn sie aus Gründen des Kindeswohles unabdingbar nötig ist. Das Gericht muss feststellen, dass ohne die Ersetzung konkrete Schäden für das Kind zu befürchten sind. Die Einbenennung in die neue Familie muss im Rahmen einer Gesamtbewertung aller Umstände einen so hohen materiellen und seelischen Nutzen für das Kind versprechen, dass ein verständig sorgender Elternteil (hier der Vater) auf die Erhaltung der Namensbande zu dem Kind nicht bestehen würde.

Bei dieser Interessenabwägung wird das Gericht aber auch bedenken müssen, dass es in der heutigen Zeit im Zuge der Patchworkfamilien nicht mehr ungewöhnlich ist, wenn die Namen von Eltern und Kind auseinander fallen. Zu bedenken ist ferner, dass der Nachname im Freundeskreis der Kinder meist keine besondere Bedeutung hat, da die Kinder sich nur mit Vornamen benennen. Das Gericht muss auch beachten, dass im Hinblick auf den Vater, dessen Namen das Kind trägt, die angestrebte Namensänderung ein schwerwiegender Eingriff darstellt und die persönliche Identität des Vaters berührt. Diese Umstände werden bei dem Vater umso schwerer zu berücksichtigen sein, je stärker er nach der Trennung sich um sein Kind gekümmert hat. Insbesondere durch regelmäßige Kontakte, Unterhaltszahlungen usw. Verantwortung für das Kind gezeigt hat und eine feste Beziehung zu ihm hergestellt hat.

In jedem Fall ist die Einbenennung der Ausnahmefall und wird von den Gerichten meist abgelehnt. Die Voraussetzungen für eine Ersetzung der Einwilligung des Vaters wurden z.B. verneint bei folgenden Fällen:

1. die Kinder aus erster Ehe befürchten, ihre Geschwister aus zweiter Ehe sei ein „Kind erster Klasse“.

2. Es gab gelegentliche Hänseleien des Kindes mit dem Namen des leiblichen Vaters,

3. es gibt lästige Nachfragen wegen Verschiedenheit der Familiennamen.

4. die Kindesmutter beabsichtigt, alle Brücken hinter sich abzubrechen.

5. der Vater kann (mangels Leistungsfähigkeit) keinen Kindesunterhalt zahlen.

6. die Namensänderung soll vor allem die Integration des Kindes in seine Stieffamilie dokumentieren.

Die Gerichte haben dagegen in folgenden Fällen die Einwilligung zur Namensänderung ersetzt:

1. ein 9 Jahre altes Kind führte seit drei Jahren (unberechtigt) den Namen seiner (neuen) Familie und war allen Menschen nur unter diesem Namen bekannt.

2. der Vater hat seit drei Jahren sein Umgangsrecht nicht wahrgenommen, er hat kein Kindesunterhalt gezahlt und hat sogar seine Bereitschaft zur Einwilligung in die Stiefvateradoption erklärt.

3. der Vater hat seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr zu seinem Kind und wünscht auch keinerlei Umgang.

Sind die Voraussetzungen für eine Ersetzung der Einwilligung nicht gegeben, wird das Familiengericht als letzte Maßnahme zu prüfen haben, ob durch eine weniger einschneidende Maßnahme dem Kindeswohl Rechnung getragen werden kann. Dies kann z.B. durch eine einverständliche Bildung eines Doppelnamens gemäß § 1618 Satz 2 BGB (die additive Einbenennung) erfolgen. Für diese additive Einbenennung sind geringere Anforderungen nötig.

Ja, dass geht 

Meine Tante hat das mal gemacht, aber sie musste dafür Geld zahlen (das ihr Sohn den Namen bekommt) 

wenn es den namen der mutter trögt, dann geht das einfach so durch einbenennung. trägt das kind deinen namen, benötigt sie dazu deine zustimmung. wenn du diese nicht gibst, kann sie versuchen die zustimmung gerichtlich ersetzen zu lassen.

Frage zur hinkenden Namensführung?

Welche Probleme kann man mit der hinkenden Namensführung haben bzw. wie sieht das konkret aus? Frau Monte heißt z. B. nach Heirat in Deutschland Meier. Sie behält ihre ausländische Staatsbürgerschaft und damit auch den ausländischen Pass. Wie weist sie in D nach, dass sie Meier heißt bzw. dass Frau Monte aus dem Pass Frau Meier ist? Welche Probleme kann sie dadurch in Deutschland oder bei Reisen innerhalb der EU/Schengenraum haben? (In ihrem Heimatland ergeben sich keine Probleme, sie hat kein Problem damit, dort als Frau Monte aufzutreten bzw. heißt dort ja auch wirklich so.) Bitte keine Vermutungen, es ist eine wichtige/dringende Angelegenheit, daher bitte nur antworten, wer sich wirklich auskennt. Die Sachlage ist wie beschrieben, eine Namensänderung auf den Passnamen oder umgekehrt im Heimatland ist nicht möglich. Einzige Möglichkeit ist, dass im Pass weiter "Monte" steht und sie in D Monte-Meier oder Meier-Monte heißt. Wäre aber auch mit Umständen verbunden und eigentlich nicht gewünscht, da sie nach einer Einbürgerung (in 8 Jahren) nur noch "Meier" heißen will. Danke!

...zur Frage

Ein Familienmitglied von mir will das dessen Pflegekind unseren Familiennamen annimmt. Ich möchte das aber nicht. Habe ich in dieser Sache ein Vetorecht?

...zur Frage

Wie kann ich meinen Familienamen ändern lassen?

Hey Leute,

ich möchte gerne meinen Nachnamen ändern lassen, welche Möglichkeiten hätte ich da, ausser Heiraten zu gehen ;) ?

Gerne möchte ich den Nachnamen meines Stiefvaters annehmen (Er ist mit meiner Mutter verheiratet und auch heissen meine Geschwister alle anders als ich)

Zu meinem leiblichen Vater habe ich keinerlei Kontakt bzw. "Bezug".

- Will mit ihm auch nichts zu tun haben, doch das ist ne andere Geschichte. Ich hasse es mit meinem Vater in "Verbindung" gebracht zu werden, zudem "hasse" ich meinen Nachnamen und versuche sog ut es geht diesen zu "verstecken"... Echt ekelhaft wenn ich damit angesprochen werde, möchte gerne mit meinem Vater "abschliessen" & den Namen nichtmehr hören/lesen!

Mit welchen Kosten könnte ich da rechnen?

Welche Möglichkeiten hätte ich?

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Wie kann man am einfachsten seinen Vor- und Nachnamen ändern?

Ich fasse es mal kurz: Ich weiß, dass es dafür eines triftigen Grunds bedarf.

In meinem Fall sehe ich das sowohl bei meinem Vor- als auch meinem Nachnamen gegeben.

Meine Frage bezieht sich also mehr auf die Durchführung einer Namensänderung. Ist es möglich beides auf einmal ändern zu lassen? Oder sollte man das separat durchführen?

Muss man dafür festangestellt sein, oder reicht es, wenn man derzeit geringfügig beschäftigt ist? (Mache mich gerade selbständig)

Für Tipps bin ich auch offen.

...zur Frage

Vaterschaftsanerkennug in Türkei?

Hallo,

Folgende Situation:

Ich habe vor ca. 2 Jahren meinen Vater kennengelernt der in der Türkei wohnt. Nun möchte ich wissen wie kann ich die Vaterschaft anerkennen lassen wenn er nicht in Deutschland wohnt und wie kann ich seinen Nachnamen annehmen ohne, dass mein jetziger wegfällt.

Als Beispiel der Nachname

Yilmaz Müller

Was muss ich machen und was muss er machen?

...zur Frage

Namensänderung beantragen?

Hallo zusammen! Ich stamme vom Adelsgeschlecht 'von Krassow' ab. Zudem besitze ich eine Ernennungsurkunde des offiziellen deutschen Adelsregisters die mich zum Baron von Krassow erhoben hat. Da durch Adoption eines Elternteils der Name verloren ging, möchte ich den Nachnamen meiner nicht leiblichen Vorgänger loswerden und so meinen Namen in: Patrick von Krassow ändern. Ist dies möglich? Selbst wenn ich einen Anwalt einschalten muss um den Antrag durch zu bekommen ist mir recht. Der Antrag kostet ja ca 1000€ ich wär bereit um meinen Adelstitel tragen zu können mehr als das Zehnfache zahlen. Geburtsurkunden bestätigen, dass ich von von Krassow abstamme. Was sagt ihr? :-) LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?